Zweifache Urgroßmutter findet dank MyHeritage ihre Tanten und Onkel

Kommentare

Shona Wise wurde in Edinburgh geboren und wanderte als kleines Kind mit ihrer Familie nach Perth (Australien) aus. Sie ist schon immer von ihrer Familiengeschichte fasziniert gewesen – sie wusste, dass ihre Mutter 1937 unehelich in Schottland geboren worden war, aber weder sie noch ihre Mutter kannten die Identität des leiblichen Vaters.

Shonas Mutter

Als Mutter von 4 Kindern, Großmutter von 12 und Urgroßmutter von 2 Kindern, ist es Shona wichtig, dass diese über ihre Herkunft Bescheid wissen. Deshalb bestellte sie einige Geburtsurkunden. Als die Geburtsurkunde ihrer Mutter eintraf, war sie überrascht: Der leibliche Vater ihrer Mutter war darauf aufgeführt – mit seinem vollständigen Namen.

Mit diesen Informationen, begann Shona zu forschen (mit Hilfe ihrer Schwägerin). Ihr leiblicher Großvater hatte einen ungewöhnlichen zweiten Vornamen, wodurch er etwas leichter zu finden war. Nach einigen Recherchen stieß Shona auf MyHeritage auf einen Stammbaum, in dem genau dieser Name aufgeführt war – und der Nutzer, der den Baum erstellt hatte, lebte in Schottland.

Mit einigem Zögern beschloss Shona, dem Nutzer eine Nachricht zu senden, in der sie erklärte, was sie entdeckt hatte. Sie erwähnte in der Nachricht, dass sie verstehen würde, wenn er nicht antworten wolle.

Aber ein paar Tage später schrieb er zurück. Es stellte sich heraus, dass dieser Mann der Sohn der Person war, von der Shona glaubte, es sei ihr leiblicher Großvater. Ungefähr eine Woche später teilte er ein Foto seines Vaters. Shona war beeindruckt. „Die Ähnlichkeiten mit einem meiner Söhne waren unheimlich!“

Nach ungefähr 9 Monaten des Hin- und Herschreibens beschlossen Shona und ihr neuer Kontakt, einen DNA-Test durchzuführen, um ihre Beziehung ein für alle Mal zu bestätigen.

Jeder von ihnen erhielt seine Testkits, strich sich die Wangen ab und schickte seine Proben ans Labor.

„Das Warten war qualvoll“, erinnert sich Shona. „Meine Ergebnisse kamen zuerst ohne Übereinstimmungen zurück und einige Tage später erhielt ich eine E-Mail… Ich war so nervös, dass ich 2 Tage gebraucht habe, um sie zu öffnen.“

Als sie es schließlich öffnete, waren die Ergebnisse genau wie erwartet: Der Nutzer, den sie kontaktiert hatte, war ihr Onkel, und der Mann auf dem Foto, das er gesendet hatte, war ihr Großvater.

„Ich hatte die Familie meiner Mutter gefunden“, sagt sie. „Mein Bruder und ich haben jetzt eine Tante und einen Onkel, die in Schottland leben, und einen Onkel, der in Melbourne lebt und 1966 mit seiner Familie nach Australien ausgewandert ist.“

„Stellen Sie sich das vor – Mama hatte einen Halbbruder, der auf der anderen Seite desselben Kontinents lebte und sie wusste einfach nichts!“ sagt Shona.

Es stellte sich heraus, dass Shonas Tante in Schottland seit 6 Generationen bis in die 1720er Jahre umfangreiche Familienforschung betrieben hatte.

Seit der Entdeckung haben sich Shona und ihre Familie, ihre Onkel, ihre Tante und einige ihrer Cousins getroffen.

Shonas Tante und Onkel

„Mein Bruder und ich sind mit dem Gedanken aufgewachsen, dass wir keine Tanten oder Onkel haben, da unsere beiden Eltern Einzelkinder waren“, sagt Shona. „Wir sind sehr glücklich!“

„Unsere Mutter hatte immer das Gefühl, dass etwas in ihrem Leben fehlte“, fährt Shona fort. „Nun, wir haben das fehlende Glied gefunden. Ich bedaure nur, dass Mama nicht mehr bei uns ist, um endlich ihre Familie zu treffen. Sie starb 1972 im Alter von 34 Jahren.“

Welchen Rat hat Shona für diejenigen, die sich auf die Suche nach den fehlenden Gliedern in ihren eigenen Familien machen? „Recherchieren Sie zeilenweise und bewahren Sie Ausdrucke Ihrer Entdeckungen auf“, sagt sie. „Als ich anfing, habe ich versucht, alles gleichzeitig zu machen, und es war sehr verwirrend.“

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt