MyHeritage DNA: Wir beantworten Eure Fragen!

Kommentare30

giladNach der gestrigen Bekanntgabe von MyHeritage DNA, haben wir viel positives Feedback und viele Fragen zum neuen Dienst erhalten. Daher haben wir heute für euch ein Interview mit dem Gründer und CEO von MyHeritage, Gilad Japhet. Er beantwortet eure Fragen und liefert weitere Informationen.

F: Welches DNA Labor verwendet ihr?
A: Wir arbeiten zusammen mit dem Gene by Gene Lab in Houston, Texas, das ebenfalls die Family Tree DNA-Tests verarbeitet. Bei der Auswahl eines geeigneten Labors, haben wir mehrere DNA Labore in den USA besucht. Wir haben das Labor ausgewählt, das uns am Meisten überzeugt hat.

F: Um was für einen DNA Test handelt es sich bei euch?
A: Unser Test ist ein autosomaler DNA Test.

F: Wird MyHeritage DNA mtDNA und Y-Chromosomen-Tests anbieten?
A:  Wahrscheinlich nicht, aber wir möchten alle Optionen offen halten.

F: Welchen Chip verwendet MyHeritage DNA?
A: Wir verwenden zurzeit den OmniExpress Chip von Illumina. Es umfasst etwa 700.000 SNPs. Eine Änderung des Chips ist in der Zukunft möglich.

F: Ist das nicht der gleiche Chip, der von einem anderen Produkt namens Family Finder von Family Tree DNA angeboten wird?
A: Ja. Dies sind jedoch zwei völlig unterschiedliche Produkte. Wir entwickeln unsere eigene Datenanalyse ihreund unsere eigenen Berichte, so dass die Ausgaben der beiden Dienste unterschiedlich sind. Die Pools, die für passende Nutzer verwendet werden, sind getrennt. Die gleichen Chips sind in der Tat ein Vorteil für Ahnenforscher, weil exportierte Dateien von MyHeritage DNA kompatibel mit denen von Family Finder sind.

F: DNA-Matches sind kostenlos, aber wie sieht es mit dem kontaktieren dieser Matches aus?
A: Für Nutzer, die ihre DNA-Daten auf MyHeritage hochladen, ist die Kontaktaufnahme kostenlos. Das Hochladen der DNA-Daten kann nicht für immer kostenlos bleiben, aber für die Nutzer, die jetzt ihre Daten hochladen, bleiben die Übereinstimmungen dauerhaft kostenlos und die Kontaktdaten werden auch dauerhaft kostenlos bleiben. Der Kontakt muss aus den Kontakt-Schaltflächen in der Liste der Übereinstimmungen initiiert werden, da ein Kontakt mit anderen Nutzern über andere Kontexte (z.B. Nicht-DNA-Kontext, wie Smart Matches) ein Abonnement erfordern kann. Für Nutzer, die das MyHeritage-DNA-Kit kaufen, werden DNA-Übereinstimmungen berechnet und kostenlos aufgeführt, aber die Kontaktaufnahme mit einer Übereinstimmung erfordert wahrscheinlich ein MyHeritage-Abonnement. Wenn ihr anfänglich von einer DNA-Übereinstimmung kontaktiert werdet, könnt ihr mit der Person kostenlos kommunizieren.

F: Muss man ein Abonnement kaufen, um einen Stammbaum zu erstellen und seine DNA-Ergebnisse anzuschauen?
A: Nein. Die Anzeige der DNA ist kostenlos. Der Aufbau eines Stammbaumes ist auch kostenlos, bis zu einer Größe von 250 Personen. Ab dieser Größe benötigt man ein Abonnement. Jeder kann unsere kostenlose Family Tree Builder-Software verwenden, um einen größeren Stammbaum, von bis zu 500.000 Menschen, kostenlos zu erstellen, wenn man diesen auf den eigenen Computer behält, ohne zu synchronisieren. Allerdings ist ein synchronisierter Baum von Vorteil, weil er online gesichert wird und Smart Matches, Record Matches und Instant Discoveries liefert. Wir werden in Kürze ein spezielles Jahres-Paket unserer gesamten Abos – zusammen mit unserem DNA-Test – zu einem niedrigen Preis anbieten, der die Hälfte des Gegenwertes unseres Hauptkonkurrenten entspricht. Bleibt dran für eine separate Ankündigung.

F: Teilt MyHeritage eure DNA-Ergebnisse mit anderen Unternehmen?
A: Nein, das tun wir nicht. Eine gute Diskussion hierüber kann bei Legal Genealogist (auf Englisch) nachgelesen werden. Wir haben das Einverständnis, das uns mehr Freiheit bietet, die DNA-Ergebnisse für die wissenschaftliche Forschung zu verwenden, und die auch die gemeinsame Nutzung von aggregierten Daten beinhalten kann, aber sie ist optional und nicht obligatorisch. Im Gegensatz dazu, wenn wir es richtig verstanden haben, hat der konkurrierende Service AncestryDNA obligatorische Nutzungsbedingungen, die man benötigt, um seine Einverständnis zu geben, dass sie eure DNA-Daten, dahin übertragen können wohin sie möchten. Sie erklären eine ewige und übertragbare Lizenz für eure DNA. Wenn ihr euch mit MyHeritage testen lasst, und unsere Nutzungsbedingungen akzeptiert, gewährt ihr uns keine unbefristete Lizenz und ihr könnt eure DNA-Daten löschen und sie jederzeit widerrufen (die Löschung ist dauerhaft), und ihr gewährt uns auch nicht das Recht, eure Daten irgendjemandem zu übertragen. Die Quintessenz ist, dass eure DNA sicherer mit uns als mit Ancestry ist.

F: Wird MyHeritage bestehenden Nutzern DNA-Kits schenken?
A: Wir haben bereits 1000 DNA-Kits kostenlos, als Teil eines ehrenamtlichen, humanitären Projektes in Israel bereitgestellt. Wir haben im Rahmen unseres Gründerpopulationsprojektes weitere 5000 DNA-Kits kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir werden keine große Anzahl an Kits kostenlos vergeben, außer vielleicht für einige Nutzer, die bereits auf der Warteliste unseres Gründerpopulationsprojektes sind, falls wir mehr Daten von bestimmten Ethnien benötigen. DNA-Tests haben sehr reale Kosten, so ist es ungewöhnlich, sie kostenlos zu erhalten. Allerdings haben wir eine Schwäche dafür, wenn es darum geht Menschen zu helfen, und so „behalten wir uns das Recht vor“, DNA-Tests kostenlos in bestimmten Fällen nach unserem Urteil zu geben. Die Kollegen unseres Marketing-Teams haben mir gesagt, dass sie einige Gewinnspiele auf unseren Blogs, Webinaren und anderen Social-Media-Kanälen veranstalten werden, um den Menschen die Chance zu geben, kostenlose Kits zu gewinnen.

F: Bringt mehr Wettbewerb auf dem Markt niedrigere Preise mit sich?
A: Das ist das was normalerweise in jedem Markt geschieht, wenn der Wettbewerb steigt. Wir erwarten, dass dies auch in der DNA Branche geschieht, weshalb unser Eintritt in diesem Raum und die Entstehung zusätzlicher Konkurrenten ein Segen für die Kunden sind. Mehr Wettbewerb führt zu niedrigeren Preisen, mehr Tools und schnellere Entwicklung von Technologie und Funktionen. Unternehmen kämpfen härter, um die Kunden zu gewinnen. Man kann auf MyHeritage zählen, wir werden unser Bestes tun, um zu erfinden und zu innovieren, das das gesamte DNA-Ökosystem vorwärts geschoben wird. Ihr könnt auch auf uns zählen, was die weltweite Zusendung der DNA-Kits angeht, dank unserer breiten internationalen Reichweite, der bestehenden Nutzerbasis von 85 Millionen Nutzern und dem Angebot in über 40 Sprachen. Dies bedeutet, dass mehr internationale Nutzer durch unsere Bemühungen getestet werden, was zu mehr Übereinstimmungen für die Nutzer, die internationale Verwandte haben, führt. Wir mögen auch Partnerschaften mit anderen Firmen. Wir sind Partner von 23andMe und Family Tree DNA. Ihr könnt euch auf uns verlassen, wenn es darum geht mit weiteren Unternehmen zusammenzuarbeiten, damit sowohl unsere, als auch deren Nutzer und die DNA-Gemeinschaft als Ganzes davon profitieren.

F: Können wir Rohdaten von 23andMe oder AncestryDNA hochladen, so dass wir keinen weiteren Test machen müssen?
A: Ja. Wenn ihr euch mit 23andMe, AncestryDNA oder FamilyTreeDNA getestet habt, könnt ihr eure DNA-Daten kostenlos auf MyHeritage hochladen (über den Reiter DNA auf eurem Mitgliedsprofil auf MyHeritage) und kostenlose Übereinstimmungen mit anderen Nutzern, egal ob diese sich woanders haben testen lassen, oder einen MyHeritage DNA-Kit gekauft haben, erhalten. Heißt: wenn ihr eure Daten auf diese Weise hochladet, und alles, was ihr möchtet sind Übereinstimmungen, dann gibt es keinen Grund für euch auch noch den MyHeritage-DNA-Test zu kaufen. Wir würden uns freuen, euch als zahlende Kunden zu gewinnen, aber ehrlich, wenn ihr an weiteren Übereinstimmungen interessiert seid und bereits an anderen Orten getestet wurdet, müsst ihr euch nicht noch einmal mit uns testen lassen – ihr könnt das kostenlose Matching durch Hochladen eurer DNA erhalten. Der Erwerb des MyHeritage DNA-Kits hat einige Vorteile: Es gibt euch Zugang zu allen unseren Ethnizitätsberichten und zu neuen Eigenschaften, die wir in der Zukunft entwickeln werden. Es wird euch auch zum Premium-Kundenservice berechtigen.

F: Wie übereinstimmt MyHeritage zwischen Nutzern, die auf verschiedenen Diensten getestet wurden?
A: MyHeritage verwendet hochgeladene Daten und extrapoliert die SNPs zu einem gemeinsamen Nenner. Dies ist ein Prozess namens Imputation. Mit dieser Methode kann MyHeritage jedem Kit entsprechen, das derzeit auf dem Markt ist oder zuvor verteilt wurde, darunter 23andMe’s V4 und Ancestry’s V2-Chips (sowie frühere Versionen) und natürlich MyHeritage DNA. Die Imputation kann Fehler mit sich bringen, so dass wir in den Prozess der Feinabstimmung sind.

F: Wird MyHeritage DNA eine Baumschnittstelle wie Ancestry haben und gemeinsame Vorfahren in Stammbäumen identifizieren?
A: Wir arbeiten daran, auf DNA-Übereinstimmungen aufmerksam zu machen, die dieselben Ahnennamen (auch wenn sie anders, aber phonetisch äquivalent sind) oder dieselben Ahnenorte in den beiden Stammbäumen beider Seiten der Übereinstimmung teilen. Dieser wird in Kürze verfügbar sein. Was die Identifizierung gemeinsamer Vorfahren in Stammbäumen angeht – dies ist wünschenswert und wird mehr Zeit in Anspruch nehmen.

F: Kann ich eine Ethnizitätsschätzung erhalten, indem ich meine Rohdaten von einem anderen Unternehmen hochlade, oder muss ich ein neues Kit kaufen?
A: Unsere aktuelle Ansicht ist nicht, unsere ethnischen Eigenschaften für Nutzer bereitzustellen, die Rohdaten von einem anderen Unternehmen kostenlos hochladen (aber in diesem Fall nur freie Übereinstimmungen bereitstellen). Jedoch können wir beschließen, die grundlegenden ethnischen Berichte kostenlos für Daten-Uploader zur Verfügung zu stellen und die fortgeschrittenen ethnischen Berichte (die auf unserem Gründerpopulationsprojekt basieren) für die Nutzer zu reservieren, die das MyHeritage-DNA-Kit kaufen.

F: Wird MyHeritage Haplogruppen bereitstellen?
A: Dies ist unsere Absicht, aber wir können kein genaues Datum nennen, wann dies zur Verfügung stehen wird.

F: Warum sollten die Menschen sich auf MyHeritage testen lassen und eine andere Datenbank hinzufügen, vor allem Adoptivkinder?
A:  Für Adoptivkinder sind sowohl der niedrige Preis als auch die Unterstützung, die wir zur Verfügung stellen, wichtig. Für Adoptivkinder, die bereits anderweitig getestet haben, empfehlen wir, ihre Daten zu exportieren und auf MyHeritage zu importieren, so dass sie nichts extra bezahlen müssen. Diese Funktion ist bei AncestryDNA oder 23andMe nicht vorhanden. Dort müssen sie ein anderes Kit kaufen. Bei uns nicht.

F: Ich bin adoptiert und ich habe meine DNA-Daten bereits bei GEDmatch hochgeladen. Gibt es einen Grund, warum ich meine Daten auch auf MyHeritage hochladen sollte?
A: Ja. MyHeritage hat eine große Anzahl an DNA-Nutzern, die nicht auf GEDmatch gefunden werden. Dies ist insbesondere bei 23undMe-Nutzern der Fall. MyHeritage und 23andMe haben 2 Jahre zusammengearbeitet. Dies hat dazu geführt, dass viele 23andMe-Nutzer ihre Stammbäume und später ihre DNA-Daten auf MyHeritage hochgeladen haben, aber nicht auf GEDmatch. Ihr könnt nun Übereinstimmungen mit diesen Personen finden, wenn ihr eure DNA-Daten kostenlos auf MyHeritage hochladet.

F: Wer hat die passenden Algorithmen von MyHeritage DNA entwickelt? Gibt es Wissenschaftler, die daran arbeiten?
A: Ingenieure und Bioinformatiker von MyHeritage. Wir sind sehr stolz auf das, was wir in relativ kurzer Zeit erreicht haben, und arbeiten ständig daran, es zu perfektionieren. Im Vergleich zu Unternehmen, die schon seit vielen Jahren auf dem Markt sind, können die ersten Ergebnisse unserer Betapahse fehlerhaft sein, aber wir sind jetzt aus der Betaphase raus und haben uns sehr schnell verbessert und glauben, dass wir, verglichen mit allen anderen Unternehmen in deren ersten DNA-Phasen, sehr gut dastehen. Wir sind sehr erfahren mit dem Matching, und viele Nutzer finden unsere Smart Matches, Record Matches, Buch Matches und Zeitungen Matches einzigartig und besser als konkurrierende Dienstleistungen. Wir planen, diese Expertise auch mit DNA-Matches zu nutzen, so dass ihr bei kurzen Entwicklungszyklen deutliche Verbesserungen erwarten könnt. Wir planen auch, DNA-Matches zu verwenden, um Smart Matches und Record Matches auf innovative Weise zu ergänzen.

F: In welchen Ländern wird der Test angeboten?
A: MyHeritage DNA wird derzeit in allen Ländern weltweit mit Ausnahme von Frankreich, Polen, Israel, dem Staat Alaska und einigen französischen Inselgebieten angeboten. In den beschränkten Regionen gibt es einige rechtliche Herausforderungen im Zusammenhang mit DNA, und obwohl die Verteilung von DNA nicht explizit in einigen dieser Fälle verboten ist, oder in anderen Fällen nur auf bestimmte Altersgruppen begrenzt ist, bevorzugen wir es dort keine DNA-Tests anzubieten, um mögliche Probleme zu vermeiden.

F: Nach dem Testen mit MyHeritage können Nutzer ihre rohen DNA-Daten herunterladen?
A: Ja. Wenn ihr Hilfe benötigt,  könnt ihr das Support-Team anrufen oder eine E-Mail senden.

F: Ist der MyHeritage-Test mit GEDmatch kompatibel?
A: Ja. Jeder Nutzer wird in der Lage sein, die DNA-Daten zu exportieren und diese auf eine beliebige Webseite seiner Wahl, einschließlich GEDmatch, hochzuladen. Anhand unseres verwendeten Chips, sollte man in der Lage sein, die Ergebnisse, von Tag Eins an, zu verarbeiten.

F: Wird MyHeritage einen Chromosomen-Browser haben?
A: Ja. Dieser ist für in ca. 3 Monaten geplant. Einige Firmen betrachten einen Chromosomenbrowser als zu technisch und weigern sich, diesen ihren Nutzern zur Verfügung zu stellen. Wir glauben jedoch, dass wenn Nutzer etwas als ein wichtiges Tool ansehen, wir uns bemühen sollten, das auch anzubieten. Die Tatsache, dass dieses Tool mehr für sehr versierte Nutzer von Vorteil ist  – und nicht von Millionen Mainstream-Kunden – ist für uns kein Grund, es nicht anzubieten.

F: Wird es Sonderangebote für DNA-Kits geben?
A:  Das MyHeritage DNA Kit wird ab sofort zum Einführungspreis von 79€ (in Deutschland) zzgl. Versandkosten, anstatt 99€, angeboten. Es wird nicht lange zu diesem Preis zur Verfügung stehen, der Preis wird steigen, wenn wir die erste Markteinführung abgeschlossen haben. Spezielle Verkäufe sind für Kombi-Abos geplant.

F: Wann wird MyHeritage für DNA Uploads und das Matching Geld verlangen?
A: Es ist nicht eine Frage des „Wann“, sondern eine Frage des „Wenn“, aber wenn wir uns dafür entscheiden, ist der Zeitpunkt dafür noch nicht bekannt. Allerdings garantieren wir, dass wer auch immer Daten hochgeladen hat, die passende Funktionalität kostenlos dauerhaft erhalten wird, auch wenn wir mit dem Verkauf für den Upload beginnen. Wir empfehlen, euch zu beeilen und eure Daten jetzt – solange es kostenlos ist – hochzuladen.

F: Wie lange dauert der DNA Match Prozess?
A: Wir haben schon kürzlich darüber geschrieben, aber es lohnt sich das hier nochmal zu wiederholen. Die erste Bearbeitungsrunde dauerte fast 3 Monate, während wir die Infrastruktur bauten. Das war viel zu lange! Dann wurde es auf etwa zwei Wochen verbessert. Wir berechnen die Matches derzeit wöchentlich und der Prozess soll in den nächsten Tagen auf täglich umgestellt werden. In Zukunft möglicherweise in Echtzeit.

F: Wird Family Tree DNA seine Partnerschaft mit MyHeritage fortsetzen?
A: Ja. Bitte beachtet, dass wir auf Geni.com, eine Seite, die von uns betrieben wird, bald mit dem Verkauf von MyHeritage DNA Kits beginnen werden, und wir planen weiterhin Family Tree DNA Kits auf Geni zu verkaufen, vor allem die Y und mtDNA Tests. Auch bietet Geni eine Produktintegration mit Family Tree DNA an.

F: Ich hatte bereits DNA-Matches auf MyHeritage aber die Zahl sank vor kurzem – warum?
A: Am 3. November haben wir die Betaphase beendet und alle Matches mit verbesserten Algorithmen berechnet. Matches, die wir jetzt als falsche Positive betrachten, wurden fallen gelassen. Wir haben nur die zugelassen, bei denen beide Nutzer auf beiden Seiten des Matches bereits miteinander kommuniziert hatten – über den MyHeritage Postfach – sie wurden als „nicht verwandt“ markiert. Unser Matching ist jetzt viel besser, aber wir halten es nicht für perfekt. Wir arbeiten an zusätzlichen Verbesserungen, und als Ergebnis dieser Verbesserungen werden weitere Änderungen stattfinden.

F: Was sind die nächsten Schritte mit MyHeritage DNA?
A: Wir haben eine äußerst spannende Produkt-Roadmap, die wir rigoros implementieren, von der wir glauben, dass die Ahnenforscher begeistert sein werden. Wir haben Funktionen, die ihr an anderer Stelle gesehen habt und erwartet, dass wir euch diese liefern.  Auch haben wir neue Ideen für DNA-Funktionen, die ihr nirgendwo sonst gesehen habt, die wir gerne mit euch bald teilen möchten.

Wir hoffen, dass hierdurch viele eurer Fragen beantwortet wurden, und wir freuen uns über weitere Fragen und Anregungen. Wenn ihr jetzt einen Kit bestellen möchtet, dann geht einfach auf die MyHeritage DNA Seite. Vielen Dank!

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt

  • Simone Cachet


    4. Juni 2017

    Meine Ethnizitätsschätzung variiert, je nachdem, ob ich beta 0.9 oder beta 0.95 wähle. Mal bin ich fast zur Hälfte Britin und Irin und ein kleiner Teil Italiener, nach der 0.95 beta Version keine Rede hiervon, sondern zur Hälfte Skandinavier. Lediglich die andere Hälfte Osteuropäer bin ich nach beiden Versionen. Was denn nun?

  • Josef meisenheimer


    15. Juli 2017

    Wie weit reichen die Schätzungen der Analyse zurück?Ich hätte da gern eine Antwort,zb 1000 oder 2000 jahre oder mehr?wer kann helfen?

  • LUTZ Giese


    27. November 2017

    Hallo ich habe vor einiger Zeit hier einen DNA TEST gemacht, und möchte diese Ergebnisse bei einem anderen Anbieter hochladen. Was kann ich tun um meine Daten dort hoch zu laden bzw. zu exportieren??
    Lutz Giese

    • Silvia


      28. November 2017

      Hallo Lutz, es kommt drauf an wo Sie die Ergebnisse hochladen möchten, dazu müsste jede einzelne Seite ihre eigenen Erläuterungen haben. Ich bitte Sie daher sich dort einmal genauer umzuschauen. VG

  • Jasem amiri


    28. November 2017

    Wie weit wird die Analyse zurück gerechnez ?wie viele Jahre ungefähr wird es zurück berechnet. Ich würde mich freuen für ein Antwort.
    Wenn es geht heute noch.

    Danke.

    • Silvia


      28. November 2017

      Hallo Jasem, ca. 10 Generationen zurück. VG

  • Franzi


    1. Februar 2018

    Wie lange ist ein bestelltes Kit „haltbar“? Wenn ich jetzt bestelle und es verschenken möchte, ist es z. B. im August noch nutzbar?

    • Silvia


      1. Februar 2018

      Hallo Franzi, das Kit hat nicht wirklich ein „Haltbarkeitsdatum“, du kannst es gerne jetzt kaufen und erst im August nutzen. VG

  • Franzi


    2. Februar 2018

    Ich habe leider den Tipp überlesen, dass man 30min davor weder essen, trinken oder rauchen soll. Leider sind es nicht ganz 30min bei mir. Ist das schlimm bzw. können meine Ergebnisse dann nicht richtig ausgewertet werden oder verfälscht sein?

    • Silvia


      5. Februar 2018

      Hallo Franzi, schlimmstenfalls wird das Labor eine Fehlermeldung erhalten und dich dann kontaktieren. VG

  • Seline inacio


    28. März 2018

    Guten abend ich habe leider ein fläschchen ausgeleert ist das sehr schlimm.. ?? Oh man habe mich so gefreut.
    den tipp habe ich auch nicht gesehen mit dem trinken.
    Freundliche grüsse

    • Silvia


      28. März 2018

      Hallo Seline, was genau meinst du mit Fläschchen ausgeleert? Das Fläschchen wo die DNA-Probe rein getan wird? VG

  • Seline inacio


    28. März 2018

    Genauuu dieses fläschchen
    🙁

  • Seline inacio


    28. März 2018

    Was kann ich machen ? Funktioniert es trotzdem noch .?? Freundliche grüsse

    • Silvia


      29. März 2018

      Hallo Seline, sende die Probe dann bitte so ans Labor, ohne Flüssigkeit. Sollte es nicht funktionieren, melden sich die Kollegen bei dir. VG

  • Susanne


    4. April 2018

    Hallo,
    mit wieviel Porto muss ich den Brief nach Houston freimachen?

    • Silvia


      5. April 2018

      Hallo Susanne, ganz normal als internationalen Brief versenden. VG

  • maria faust


    15. April 2018

    liebe silvia,

    ich habe für mich, meinen bruder und meinen ehemann eine „MyHeritage“ dna analyse machen lassen.
    dann habe ich gesehen, dass ich bei „FamilyTreeDNA“ gegen ein geringes entgelt die rohdaten von
    „MyHeritage“ dorthin hochladen und ebenfalls analysieren lassen kann. jetzt ist es so, dass die interpretation dieser daten in allen drei fällen so extrem unterschiedlich ausfällt bzw. es keinerlei übereinstimmung gibt, dass ich nicht mehr weiss, was ich glauben soll … vielleicht kann man mir da helfen?
    ich habe jetzt noch einen ancestry test bestellt und bin natürlich sehr gespannt, was da dann heraus kommt …
    i

  • Ulf


    21. April 2018

    Kann ich das DNA-Kit an eine Packstation (DHL) senden lassen

    • Silvia


      23. April 2018

      Hallo Ulf, das funktioniert leider nicht. VG

  • simon


    25. April 2018

    hallo, kann mir einer weiterhelfen habe meine probe vor einem Monat zurückgeschickt, aus Deutschland, aber bislang noch keine Eingangsbestätigung erhalten! weiß hier jemand zufällig ob das normale Laufzeiten sind? und was ich machen kann falls es nicht dort ankommt?

    • Silvia


      27. April 2018

      Hallo Simon, kannst du bitte eine E-Mail an support@myheritage.com senden und die Kit-Nummer (siehe hinten in der Box, beginnt mit „MH“) angeben. Die Kollegen schauen mal nach. VG

  • Ayse Erdogan


    30. April 2018

    Ich habe einen Test bereits gemacht, aber die Ergebnisse sind für mich zu oberflächlich. Es steht das ich zu 81 % Westasiatin bin, gibt es aber eine detailliertere Unterteilung, wie zum Beispiel, zu wie viel Prozent zu welchem Land?

    • Silvia


      3. Mai 2018

      Hallo Ayse, da es bei einigen Regionen unmöglich ist die einzelnen Länder zu trennen – genetisch sehr ähnlich – können diese nicht spezifischer angezeigt werden, ich bitte daher um etwas Verständnis. Wir arbeiten aber bereits an einem Update der Ethnizitätsschätzung und können bald neue Regionen anbieten, also bleiben Sie dran! VG

  • D. Stechele


    1. Mai 2018

    Ich habe mein Ergebnis nun bekommen und bin lt. diesem zu fast 18% Engländerin. Darüber freue ich mich sehr, weil dieses schon immer mein Lieblingsland war, jedoch kann ich dies in keinster Weise nachvollziehen. Niemand aus meiner Familie weiß etwas dazu. Dieser Wert ist bei mir der zweithöchste. Bedeutet die hohe Zahl, dass ich in nicht allzu weiter Vergangenheit englische Vorfahren hatte oder können diese auch bereits vor Jahrhunderten im Stammbaum “versteckt“ sein?
    Vielen Dank für die Antwort

    • Silvia


      3. Mai 2018

      Hallo, bei Menschen aus Mitteleuropa werden häufig hohe oder sehr hohe DNA-Anteile der Herkunftsregion „England“ zugewiesen, obwohl die Vorfahren – soweit bekannt – aus dem deutschen Sprachraum stammen. Der Grund für diese häufige „Falschzuordnung“ ist die hohe genetische Ähnlichkeit der Bevölkerung in Nord- und Westdeutschland, Nordfrankreich, in den Benelux-Ländern und in Südengland. Unschwer erkennt man hier jene Gebiete in der Völkerwanderung von germanischen Stämmen besetzt wurden (Benelux-Länder, Nordfrankreich durch die Franken; Südengland durch die Angeln und Sachsen). Wir arbeiten bereits an einer Aktualisierung der Ethnizitätsschätzung, so dass wir noch konkretere Ergebnisse liefern können. Ich bitte daher um etwas Geduld. VG

  • Insa Brackland


    3. Mai 2018

    Meine Tochter hat in ihrem Test 52% Nord und Westeuropa under 48% Skandinavien. Nun hatte ich bei meinem Test mit einem fast gleichen Ergebnis gerechnet. Daher war ich sehr erstaunt das es bei mir 56% England, 26% Skandinavien und 18% Nord und Westeuropa war. Wie kann es sein, dass der Prozentsatz von England bei meiner Tochter gar nicht auftaucht, wenn doch unsere DNA zu 48,6% übereinstimmt. Kann da ein Fehler aufgetreten sein?

    • Silvia


      4. Mai 2018

      Hallo Insa, ist denn der Papa Ihrer Tochter auch getestet worden und wie sehen da die Ergebnisse aus? Sie bekommt ja ca. 50% auch vom Papa vererbt! VG

  • Insa Brackland


    4. Mai 2018

    Hallo Silvia, auf das Ergebnis vom Vater warten wir noch. Bei einer 50% Mutter und 50% Vater Verteilung müsste meine Tochter aber ja trotzdem minimum 6% England von mir haben. Das verstehe ich rechnerisch nicht. Oder kann man das bei der Ethnizität nicht so einfach in Prozenten rechnen wie bei der DNA Verteilung? Gruß, Insa

    • Silvia


      7. Mai 2018

      Hallo Insa, so pauschal kann man das nicht sagen, man bekommt ja nich exakt 50% pro Elternteil, es kann um 3-5% variieren. Wenn Sie aber konkrete Fragen haben, schreiben Sie gerne unser Support-Team unter support@myheritage.com an, die Kollegen werden Ihnen genauer antworten können. 🙂 VG