Mutter und Tochter finden sich über 30 Jahre nach Adoption wieder

Kommentare

Jenna Behrmann wuchs auf und wusste nichts über ihre leibliche Familie oder andere mögliche Geschwister. Sie sehnte sich immer danach, mehr darüber zu erfahren, woher sie kam. Die Pro-Bono-Initiative DNA Quest von MyHeritage brachte Jenna schließlich mit ihrer leiblichen Mutter Sue und drei Halbgeschwistern zusammen – über 30 Jahre nach ihrer Adoption. Es stellte sich heraus, dass Jenna nur eine 45-minütige Fahrt von ihrer leiblichen Mutter entfernt lebte!

Schauen Sie sich hier den herzerwärmenden Moment an, als sie sich zum ersten Mal treffen:

Sue

Sue Behrmann bemerkte, dass sie schwanger war, als sie bereits im 8. Monat war. Da sie sich nicht in der Lage fühlte, ein Baby zu bekommen, traf sie die schwierige Entscheidung, es zur Adoption zu geben. Jenna wurde 1987 in das Cincinnati-Kinderheim gebracht.

1990 heiratete Sue und zog von Hamilton nach Dayton, wo sie und ihr Ehemann Bobby ihre Familie gründeten.

Sue beschloss von Anfang an, Jenna – aus Respekt vor ihren Adoptiveltern – nicht zu suchen, und sie hielt an dieser Entscheidung fest. Trotzdem ließ sie die Tür für Jenna offen, falls Jenna eines Tages nach ihr suchen würde.

„Ich traf meine Wahl am 7. April 1987“, sagt Sue. „Es war ihre Entscheidung, falls sie kommen wollte, um mich zu finden.“

Jenna

Jenna ist in der Eastgate-Gegend von Cincinnati aufgewachsen. Sie hatte eine glückliche Kindheit mit ihren Adoptiveltern Melvin und Shirley, die ihr in sehr jungen Jahren erzählten, dass sie adoptiert wurde. Im Laufe der Jahre fragte sie sich jedoch immer wieder, wer ihre leibliche Mutter war und unter welchen Umständen sie geboren wurde.

„Ist sie wie ich?“, fragte sie sich. „Bin ich wie sie?“

Nachdem ihre Adoptivmutter Shirley 2005 verstorben ist, startete Jenna erneut ihre Suche nach ihrer leiblichen Familie.

Sie begann mit den wenigen Informationen, die sie aus ihren Adoptionsunterlagen entnehmen konnte. Der Name ihrer leiblichen Mutter war mit Tipp-Ex gelöscht worden, aber als sie die Aufzeichnung ans Licht hielt, konnte sie den Namen Sue Ellis (Sues Mädchenname) erkennen.

Leider war der Name zu gebräuchlich, um ihn im Telefonbuch einzugrenzen. Alle anderen Informationen, die sie aus ihren Adoptionsunterlagen entnehmen konnte, halfen nicht. Alle ihre Suchanfragen führten ins Leere.

Im Jahr 2018 startete MyHeritage DNA Quest, eine Pro-Bono-Initiative, mit der Adoptierte und ihre leiblichen Familien durch Gentests wieder zusammengebracht werden sollen. Jenna reagierte sofort auf das Angebot und hoffte, dass der MyHeritage-DNA-Test der Leitfaden sein würde, den sie suchte.

Die DNA Ergebnisse

Jennas MyHeritage-DNA-Ergebnisse führten sie zu Sues Großtante in Massachusetts, die sie an einen Onkel in Columbus verwies.

Da Jenna nicht warten konnte, bis der Onkel sie mit Sue in Verbindung brachte, fand sie ihre Halbschwester Rachel auf Facebook und schrieb ihr eine Nachricht.

Innerhalb einer Stunde sprachen Jenna und ihre Mutter Sue am Telefon. Sie konnten ihr Glück nicht fassen. Ihr erstes Gespräch dauerte über 2,5 Stunden. Sue war besonders aufgeregt, sie erfuhr, dass sie ein 11. Enkelkind hatte – Jennas Tochter Bonnie – und sie konnte es kaum erwarten, die fünfjährige zu treffen.

Das Treffen

Jenna und Sue waren sehr aufgeregt, sich endlich persönlich kennenzulernen. Jeder in der Familie begrüßte Jenna mit offenen Armen.

„Wenn Sie adoptiert wurden, haben Sie keine Vorstellung von dem Hintergrund, der zu Ihrer Adoption geführt hat. Ich wusste nicht, ob sie das akzeptieren würde. Sie tat es und alle in ihrer Familie akzeptierten es auch voll und ganz. “

Jenna sagt, sie fühle jetzt ein Gefühl der Vollständigkeit, das in ihrem Leben fehlte.

„Ich fühle, dass ich den Kreis geschlossen habe. Ich fühle mich vollständig.“

Sue kann es kaum erwarten, bis sie sich wiedersehen.

„Ich erwarte viel mehr Besuche!“, sagt sie.

Jenna ist für immer dankbar für die emotionale und lebensverändernde Entdeckung, die sie dank MyHeritage gemacht hat. „Wenn es nicht den Test gäbe, würde ich wahrscheinlich immer noch nach ihr suchen“, sagt sie.

Ohne das DNA Quest-Projekt wäre das Wiedersehen von Jenna und Sue nicht möglich gewesen. Wir sind so stolz darauf, diese Familie zusammengebracht zu haben.

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt