Die Familiengeschichte von Elisabeth Andreassen

Kommentare

Als Elisabeth Andreassen 1985 mit Hanne Krogh gemeinsam die ESC-Bühne betrat, hatte ihr norwegisches Heimatland noch nie den Eurovision Song Contest gewonnen. Norwegen hatte in der Geschichte des Wettbewerbs nur zweimal die Top 5 erreicht. Das unter dem Namen Bobbysocks! bekannte Duo zeigte eine beeindruckende Leistung des alten Rock’n’Roll Songs „La Det Swinge“ („Let It Swing“) und brachte Norwegens ersten ESC-Sieg nach Hause.

Es war nicht das erste Mal, dass Elisabeth an dem Wettbewerb teilgenommen hatte, und es war auch nicht das erste Mal, dass sie in die Top 5 kam. Sie war Mitglied der Chips, die 1982 beim ESC den 2. Platz belegte. Sie trat zweimal beim ESC auf: Einmal 1994 im Duett mit Jan Werner Danielsen und einmal als Solistin im Jahr 1996!

MyHeritage nutzte unsere hochmodernen DNA-Analysen und historischen Aufzeichnungen, die wir mit SuperSearch gefunden haben, und tauchte in die Familiengeschichte von Elisabeth ein. So konnten wir die Wurzeln der Sängerin, die es geschafft hat, Norwegen zum ESC-Gewinner zu machen, entdecken.

Letzte Woche hat Elisabeth den #EurovisionBus in Oslo besucht und mehr über ihre Familiengeschichte und ihren MyHeritage-DNA-Ergebnissen erfahren.

Hier könnt ihr schauen was passiert ist:

Elisabeth’s MyHeritage DNA Ergebnisse

Die MyHeritage-DNA-Ergebnisse von Elisabeth zeigen, dass sie überwiegend skandinavischen Ursprungs ist (81,1%). Sie ist auch Finnin (14,1%), hat etwas irisches, schottisches und walisisches (3,8%) und ein Hauch baltischer Herkunft (1%).

Der engste Verwandte, den wir mit der DNA-Analyse von Elisabeth gefunden haben, ist ein Cousin 2. Grades. Daneben hat Elisabeth über 4.500 Verwandte aus 30 verschiedenen Ländern weltweit, auf die sie jetzt direkt von der MyHeritage-Plattform aus zugreifen kann.

Johan Severin Larson, Urgroßvater und Lars Karlsen Hjelle (Klokk), Ur-Ur-Großvater

Johan Severin Larson, der Urgroßvater väterlicherseits von Elisabeth, lebte mit seinem Vater auf der Farm von Jellebro. Wir haben in der Volkszählung von 1910 Aufzeichnungen von ihm gefunden, in denen er als Schuhmacher aufgeführt wurde. Sein Vater, Lars Karlsen Hjelle (Klokk), wurde als Landwirt und Metzger aufgeführt.

Record indicating Johan Larson was a shoemaker
Eine Aufzeichnung zeigt an, dass Johan Larson Schuhmacher gewesen ist

Das Sykkylven Farmbook stellt fest, dass Johan, seinem Vater Lars, beim Bau des berühmten Geirangervegen – dem Geiranger-Pass (Bild unten) – geholfen hat.

The Geirangervegen
Das Geirangervegen

Lars hat mehrere Berufe ausgeübt: Abgesehen davon, dass er Landwirt und Metzger gewesen ist, war er auch Fischer, Maurer und Straßenarbeiter. Im Farmbook wird vermerkt, dass Lars‘ Sohn Johan auch andere Tätigkeiten ausübte: Neben dem Winterfischen arbeitete er viele Jahre mit Heinrich Schmidt in Blindheim in Sykkylven. Schmidt war ein deutsch-dänisch-norwegischer Architekt und Baumeister, dessen Markenzeichen „Schmidt homes“ in ganz Sykkylven zu finden sind. Johan ging jeden Tag zur Arbeit (hin und zurück – ungefähr fünf Kilometer pro Strecke) bis er sich ein Fahrrad leisten konnte. Es gibt keine 100%ige Gewissheit, aber er hat wahrscheinlich am Bau vieler Schmidt-Häuser in der Umgebung mitgewirkt.

A typical Schmidt house in Sykkylven
Ein typisches Schmidthaus in Sykkylven

Marte Oline Tusvik, Ur-Ur-Ur-Großmutter

Unten abgebildet ist Marte Oline Tusvik, Elisabeths Ur-Ur-Ur-Großmutter, ebenfalls väterlicherseits. Sie war verheiratet mit Jon Lassen. Die Geschichte im Farmbook besagt, dass er Kinder liebte. Er hatte eine rote Strickmütze, mit der er jede Nacht schlief. Einige der Kinder auf den benachbarten Farmen stahlen die Mütze, sodass er sie am Ende des Tages besuchen musste, um sie abzuholen. Er und seine Frau wurden von den Menschen in der Gegend sehr geliebt.

Marte Oline Tusvik, Elisabeth’s 3rd great-grandmother
Marte Oline Tusvik, Elisabeth’s Ur-Ur-Ur-Großmutter

Louise Hjelle, Großmutter

Wir haben auch eine Konfirmations-Aufzeichnung von Elisabeths Großmutter Louise Hjelle gefunden. Es heißt, dass sie in Blindheim geboren wurde und auf dem Bauernhof Hjelle lebte, und dass ihre Religionskenntnisse „sehr gut“ waren. Ihr Konfirmation ist am 18. Oktober 1931 gewesen.

Confirmation record of Elisabeth’s grandmother, Louise Hjelle
Konfirmations-Aufzeichnung von Elisabeths Großmutter Louise Hjelle

Martha Monsdatter, Ur-Urgroßmutter

Schließlich fanden wir eine Aufzeichnung von Elisabeths Ur-Urgroßmutter Martha Monsdatter. Nachfolgend seht ihr einen Auszug aus dem Sunnylven Farmbook, in dem Guri Marta und ihr Ehemann Ole Karl auf dem Åkernes-Hof erwähnt werden.

Excerpt from Sunnylven farmbook
Auszug aus dem Sunnylven Farmbook

Hier ein Foto, das einen Teil von Åkergården zeigt:

Åkergården
Åkergården

Die Aufzeichnungen, die MyHeritage zusammen mit den Ergebnissen ihres DNA-Tests gefunden hat, zeigen uns, dass Elisabeth aus einer Linie liebevoller, hart arbeitender Landsleute mit starken Wurzeln in Norwegen stammt. Wir sind sicher, dass sie stolz darauf gewesen wären, was sie für ihre Heimat beim ESC erreicht hat.

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt