Der Eurovision Song Contest: die Tradition des internationalen Liedes

Kommentare

Der Eurovision Song Contest ist ein Gesangswettbewerb, bei dem Millionen von Menschen aus der ganzen Welt – alle im Namen guter Talente – zusammenkommen. Bekannt als die größte Musikunterhaltungsshow der Welt, bringt sie Länder näher zusammen.

MyHeritage ist ein globales Unternehmen mit einer starken Nutzerbasis in Europa. Daher haben wir nicht lange gezögert, und sind mit dem Eurovision Song Contest 2019 eine Partnerschaft eingegangen. Als Hauptsponsor der Veranstaltung wurden MyHeritage für den bevorstehenden Wettbewerb umfassende globale Event-, Medien- und Digital-Rechte verliehen. Auch arbeiten wir mit einer exklusiven Gruppe aus Eurovision-Stars zusammen- aus der Vergangenheit und der Gegenwart – um sie auf eine Entdeckungsreise durch ihre Familiengeschichte zu schicken. Seid dabei, wenn sie ihre ethnischen Wurzeln und unglaubliche Geschichten über ihre Familie entdecken.

Zu den Gewinnern der vergangenen Jahre zählen u.a. ABBA, die 1974 für Schweden aufgetreten sind und Celine Dion, die 1988 für die Schweiz gesungen hat. Wir erwarten, dass der diesjährige Wettbewerb, der in Tel Aviv ausgetragen wird – der Stadt, in der sich der Hauptsitz von MyHeritage befindet – eine Sensation wird.

Wie hat alles angefangen?

Die Eurovision begann in den 1950er Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg als Idee von Sergio Pugliese vom italienischen Fernsehen RAI. Es wurde dann von Marcel Bezençon von der European Broadcasting Union (EBU) unter dem Namen „European Song Contest“ produziert.

Marcel Bezençon (1907–1981), founder of the Eurovision Song Contest.
Marcel Bezençon (1907–1981), Gründer des Eurovision Song Contests.

Die Idee war, einen Gesangswettbewerb in ganz Europa zu veranstalten, um die Menschlichkeit zu feiern und gleichzeitig die kulturelle Dissonanz zu minimieren. Basierend auf dem italienischen Sanremo Music Festival sollte der neue Wettbewerb die Grenzen der Live-Fernsehübertragungstechnologie testen. Damals ist es ziemlich ehrgeizig gewesen, zu versuchen, bei einer solchen Veranstaltung so viele Länder miteinander zu verbinden.

Der erste Eurovision Song Contest, 1956.

Der erste Wettbewerb wurde 1956 in der Schweiz mit einem Live-Orchester und einfachen Liedern ausgetragen. Jeder Teilnehmer sang in der Landessprache. Sieben Länder nahmen teil – die Niederlande, die Schweiz, Belgien, Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Italien.

Schaut mal, wie die Schweizer Sängerin Lys Assia den ersten Sieg für die Schweiz geholt hat:

Moderner Wettbewerb

Der Wettbewerb ist gewachsen und jedes Jahr nehmen mehr Länder teil, insbesondere nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in den späten achtziger Jahren. Derzeit nehmen rund 40 Länder teil. Die Abstimmungssysteme haben sich im Laufe der Jahre verändert, so dass eine Kombination aus Jury- und Televoting-Stimmabgaben möglich ist. Jeder Teilnehmer kann nun frei entscheiden, in welcher Sprache er singt.

Der heutige Wettbewerb unterscheidet sich zwar von der ersten Veranstaltung in der Schweiz, aber die Idee ist immer noch dieselbe. Es handelt sich um eine Veranstaltung, bei der Menschen aus vielen Nationen im Geiste eines freundlichen Wettbewerbs zusammenkommen.

Auf welche Acts freust du dich dieses Jahr?

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt