Neujahrsvorsätze für Familienforscher

Kommentare2

2020 steht vor der Tür! Viele zögern, wenn es um Neujahrsvorsätze geht. Unabhängig von Ihrer Einstellung zu Neujahrsvorsätzen kann es sicherlich sehr hilfreich sein herauszufinden, was man alles tun kann, damit die Familienforschung im Jahr 2020 noch erfolgreicher wird.

Dann konzentrieren Sie sich jetzt und schreiben Ihre Neujahrsvorsätze auf und sagen Sie diese laut auf, denn zumindest eine Person muss das hören, damit sie auch alle wahr werden. 🙂

Hier sind schon mal unsere Vorschläge für ein gelungenes genealogisches 2020:

1. Die Ortschaften besuchen, die in den Leben Ihrer Vorfahren eine Rolle gespielt haben. Haben Sie schon lange darüber nachgedacht, diese Orte zu besuchen? Wie wäre es, wenn 2020 das Jahr ist, in das Sie diese Pläne konkretisieren?

2. Ihren Stammbaum mit den jüngsten Ereignissen der Familie aktualisieren.

3. Einen Verwandten kontaktieren und befragen. Die betreffende Person kann Ihnen eventuell noch unbekannte Informationen über die Familie geben.

4. Haben Sie jemanden in Ihrem Stammbaum, der einen ungewöhnlichen Beruf ausgeübt hat und Sie möchten mehr darüber wissen? Jetzt ist die Zeit, einen Experten zu kontaktieren, der Antworten auf Ihre Fragen geben kann.

5. Fotos oder Dokumente scannen und digitalisieren – als Sicherheitsmaßnahme, um sicherzustellen, dass keine Daten verloren gehen.

6. Papiere in Ordnung bringen! Ist Ihre Recherche vielleicht sehr umfangreich und dadurch etwas durcheinander? Hier sind ein paar Tipps, um den Überblick und Ordnung zu behalten.

7. Mitglied in einem genealogischen Verein werden.

8. Die Forschung auf die nächste Ebene bringen. Recherchieren Sie schon seit ein paar Jahren und haben Sie das Gefühl, dass Sie schon gut Bescheid wissen, wie man Ahnenforschung betreibt? Dann ist es vielleicht Zeit für einen Kurs über Ahnenforschung, um vielleicht neue Ideen und Perspektiven für Ihre Forschung zu gewinnen. Man lernt ja nie aus!

9. Machen Sie und Ihre Verwandten einen DNA-Test. Wenn man zB mit der konventionellen Ahnenforschung nicht weiterkommt, kann ein DNA-Test weiterhelfen und neue Türen öffnen. Es lohnt sich!

Wir hoffen, dass Ihnen diese Tipps und Neujahrsvorsätze von Nutzen sein werden. Haben Sie sonst noch Vorsätze, die mit der Ahnenforschung zu tun haben? Dann teilen Sie diese mit uns in den Kommentaren unten. Und nun: Einen Guten Rutsch und ein gesundes neues Jahr!

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt

  • Remo


    6. Januar 2015

    Bei aller Faszination der Ahnenforschung auch die lebenden Familienmitglieder & Freunde nicht vergessen.

  • Horst Bittner


    24. Januar 2020

    Ich bin Schlesier aus Breslau (jetzt polnisch) und Jahrgang 1928.
    Ich möchte meine Kenntnisse über meine Vorfahren erweitern.
    Was kann ich tun?