Wie organisiert man am besten seine Familiengeschichte?

Wie organisiert man am besten seine Familiengeschichte?

Kommentare3

Wenn wir anfangen, Ahnenforschung zu betreiben, wächst unser Stammbaum besonders schnell. Eine Aufzeichnung führt zu der nächsten und so hat man mehrere Namen, die man in den Stammbaum einpflegen kann. Aber inmitten dieser „Euphorie“ wächst auch der Chaos in Form von unzähligen Notizen, Papieren, Fotos, kleinen und sogar großen Objekten.

Wie kann man den Überblick behalten? Was kann man machen, um konzentriert zu bleiben, damit man nicht zweimal das gleiche recherchieren muss, weil man wieder was vergessen hat?

Hier sind einige Tipps, wie man seine Arbeit am besten strukturiert, vor allem in der Anfangsphase.

  • Organisert eure Dateien in alphabetischer Reihenfolge in einer Word-Datei auf eurem Computer. Ihr könnt ebenfalls Karteikarten alphabetisch organisieren, damit die Information schneller gefunden werden kann. Pflegt eure Aufzeichnungen im Stammbaum alphabetisch ein.
  • Scannt eure Dokumente ein, so dass eine Kopie online und offline zur Verfügung steht. Es ist immer wichtig, alte Papiere einzuscannen, um die Originale besser zu schützen. Online gespeichert sind eure Aufzeichnungen sicherer.
  • Aber vergesst nicht, eure Arbeit regelmäßig zu sichern. Wenn Ihr mit Family Tree Builder arbeitet und nicht synchronisiert, ist euer Stammbaum nur auf Ihrem PC gespeichert und sonst nirgendwo. Aber stellt euch vor, der Computer stürzt ab oder er wird gestohlen oder geht verloren? Sicher ist sicher: Besser ist es, wenn ihr zusätzlich regelmäßig eine Sicherungskopie des Stammbaums auf einem externen Medium (CD, USB, usw.) anlegt.
  • Einige Programme wie Dropbox ermöglichen, dass ihr alle Dateien eures Rechners in virtueller Form speichert. Das wäre eine digitale Sicherung eurer digitalen Dateien.
  • Erstellt Grafiken von euren Vorfahren und druckt sie aus, um alle Zweige des Stammbaums zu sehen und um die Zusammenhänge besser zu verstehen.

Viel Spaß!

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt

  • Remo


    14. November 2014

    Ein sehr schönes Bild 😉

    Zum Thema Sicherung vielleicht noch dies. Es kann sich lohnen, mindestens einen Stellvertreter bzw. eine Stellvertreterin zu definieren. Mit vollen Rechten, vollstem Vertrauen, etc.
    Ich habe mache z.B. eben über die oben genannte Dropbox (als Briefkasten) den Datentransfer mit meiner Stellvertreterin und sie mit mir. Beide machen natürlich jeweils für sich die Datensicherung des eigenen PCs. So haben wir letztendlich den selben Dokumentations- und Arbeitsstand.

    Zu den Arbeitsunterlagen für die Fütterung des Stammbaumes führe ich sog. Familienblätter für jeweils jedes Ehepaar. Zuerst die Daten des Ehepaares, anschliessend die Daten der Kinder und zum Schluss die Daten der Eheschliessungen der Kinder. Als Dateinamen wähle ich immer den erweiterten Familiennamen (Familienname – Mädchenname, Vornamen des Ehemannes & Vornamen der Ehefrau).
    Darin markiere ich grün, was schon erfasst wurde und wenn alles grün ist, kann ich das Arbeitspapier löschen.
    Eine Eheschliessung, sei es der Kinder, sei es der Eltern ergibt wieder ein neues Familienblatt, usw.

    Beste Grüsse
    Remo

  • Hans


    30. Dezember 2014

    Ja kann ich bestetigrn jede Fam.ein Fam,-bogen Blat.ich habe 4 Ortner aber auch im nets hab ich mich ab gesichert doch als mitglid der Kirche HLT hab ich hilfe und unter stüzung ,Schön ist es wenn man an seinem Stambaum fest hält und nicht in andere weit rein schreibt oder runter lädt es können feler leicht über nommen werden, es reicht der schnittpunk zum anderen Stambaum und richtig dokomente Register nr.und Ort unter scheiden wehr da zu gehört und wehr nicht,

  • Günter Teuchert


    7. Januar 2015

    Ich habe nach Weihnachten 2014 mit dem Stammbaum meiner Familie begonnen. Nach dem googlen vorhandener Software habe ich mich für MyHeritage entschieden.
    Zur Zeit habe ich bereits 112 Personen erfasst. Auf der Zeitleiste noch lebender Personen von der Urur- Oma ( 1917 – ) bis zur Unkelin… also 5 Generationen.
    Von den Vorfahren habe ich Dokumente und Urkunden gefunden, die bereits bis 1824 reichen…
    Wie bereits oben empfohlen, habe ich mehrere Ordner für Urkunden / Bilder der jeweilgen Familien- Linien angelegt und lege darin gescannte Dokumente mit Name_Vorname_ Inhalt ab.
    Dank MyHeritage konnte ich bisher problemlos und schnell meinen Stammbaum gestalten.
    Eine Frage habe ich aber:
    Gibt es im deutschsprachigen Raum weitere Stammbäume mit dem Namen Teuchert ?

    Soweit mein erster Eintrag im blog
    Allen Ahnenforschern ein erfolgreiches 2015

    Günter ( 60, Sachsen, Nähe Dresden )