Ich habe nicht aufgegeben, bis ich meinen Vater gefunden habe.

Ich habe nicht aufgegeben, bis ich meinen Vater gefunden habe.

Kommentare

Erna Rusi, eine MyHeritage-Nutzerin aus Finnland, wuchs ohne ihren leiblichen Vater auf. Vor einem Jahr machte sie einen MyHeritage-DNA-Test und erhielt ein Match mit einem Verwandten. Mit exzellenter Forschungsarbeit und viel Hartnäckigkeit konnte sie ihn nach 56 Jahren finden.

Meine Geschichte begann mit null Hinweisen zu meinem leiblichen Vater. Niemals in meinen wildesten Träumen hätte ich gedacht, dass ich ihn tatsächlich finden würde oder dass er am Leben wäre! Ich hatte weder seinen Namen noch seine Nationalität und meine Mutter starb vor 12 Jahren, also gab es niemanden, den ich fragen konnte. Ich hatte allen Grund aufzugeben, aber ich entschied mich dagegen. Ich beschloss, ihn zu finden, egal wie… und ich tat es!

Ich bin ohne Vater aufgewachsen. Als meine Mutter noch lebte, fragte ich sie nach ihm und sie sagte immer, dass sie seine Identität nicht kenne.

Erna als Baby mit ihrer Mutter

Als sich die Möglichkeit ergab, einen DNA-Test zu machen, dachte ich, dass dies wahrscheinlich meine einzige Möglichkeit sein würde, zumindest etwas über mich selbst herauszufinden. Vielleicht würde ich Verwandte finden, Wurzeln… etwas. Etwas!

Meine DNA-Reise

Im Frühjahr 2018 kaufte ich einen MyHeritage-DNA-Kit und hoffte auf eine signifikante Übereinstimmung, aber die einzigen Übereinstimmungen, die ich bekam, waren mit entfernten Cousins.

Der Test gab mir einen Einblick in meine ethnischen Wurzeln. Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich einige Informationen über meine väterlichen Wurzeln: Ich fand heraus, dass ich zu 25% Nordafrikanerin bin! Dies war der erste Hinweis für mich, da ich wusste, dass meine Mutter deutscher und dänischer Herkunft ist. Die nordafrikanischen Wurzeln, dachte ich, konnten nur von meinem Vater stammen.

Nach einer Weile erhielt ich eine neue Übereinstimmung – diesmal mit 3% gemeinsamer DNA. Es war eine Frau aus Frankreich, die auch nordafrikanische Wurzeln hatte. Ich habe versucht, sie zu kontaktieren, aber keine Antwort erhalten. Ich habe sie in den sozialen Medien gesucht und sie nicht gefunden. Da ich der Meinung war, dass es keine anderen Optionen gab, buchte ich im Dezember 2019 eine Beratung mit einem professionellen Forscher von MyHeritage. Der DNA-Experte überprüfte unsere gemeinsame DNA und erklärte, dass mein Match und ich eine Urgroßmutter oder einen Urgroßvater teilen würden.

Nun, das war ein Anfang.

Weiter suchen…

Diese Informationen haben mich sehr motiviert, diese Frau zu finden. Sie war wirklich meine einzige Spur!

Ich hätte nie gedacht, dass dies dazu führen könnte, dass ich meinen Vater finde. Ich dachte, ich würde höchstens Verwandte finden und einiges über meine Wurzeln erfahren.

Im Januar 2020 fand ich den Namen meines Matches auf der Website eines Unternehmens, in dem sie als Vorstandsmitglied aufgeführt war. Der Name der Firma klang interessant, also überprüfte ich und stellte fest, dass es der Name eines Berges in Marokko ist. Das bedeutete, dass ich auf dem richtigen Weg war. Also ging ich auf die Facebook-Seite und schickte eine private Nachricht, in der ich darum bat, mit dieser Frau zu sprechen, die Vorstandsmitglied in dieser Firma ist. Ich hatte nicht erwartet, eine Antwort auf Facebook zu bekommen, aber ich hatte das Gefühl, dass ich nichts zu verlieren hatte. Nach nur 10 Minuten erhielt ich eine Antwort: „Sie hat Ihre Nachricht erhalten und möchte Sie anrufen.“ Das war ein echter Schock! Ich war aufgeregt und nervös.

Ein paar Minuten später rief sie mich an. Ich sagte ihr, dass ich nach meinem leiblichen Vater suchte und beschrieb, wie ich dachte, dass wir verwandt seien. Sie hörte zu und erzählte mir dann von ihrem Hintergrund: Ihre Eltern kamen aus Marokko und Algerien. Wir tauschten Fotos aus und dachten, wir hätten Ähnlichkeiten. Sie versprach, sich bei ihrem Vater zu erkundigen und sich bei mir zu melden. „Mein Vater hat 11 Geschwister, einer von ihnen wird es wahrscheinlich wissen“, sagte sie. Als ihr Vater mein Foto sah und die Geschichte hörte, wusste er sofort, wer mein Vater war. Meine Mutter hatte Finnland nie verlassen, also musste es jemand sein, der dorthin gereist war. Und er hatte einen Cousin, einen Mann französisch-algerischer Herkunft, der zu der Zeit, als meine Mutter schwanger wurde, in Skandinavien gewesen war.

Meine Cousine gab mir den Namen dieses Mannes und dann den Namen seiner Frau. Sie erklärte, dass A. – der Mann, der wahrscheinlich mein Vater war – mit S. verheiratet war, aber weil die Familie seit 40 Jahren nichts mehr von A. gehört hatte, wussten sie nicht, ob er noch lebte oder ob A. und S. noch verheiratet waren. Trotzdem hatte ich jetzt zwei Namen, mit denen ich arbeiten konnte. Ich begann online nach Hinweisen zu suchen. Zu meiner Überraschung fand ich die Kontaktdaten von S. online: Sie lebte hier in Finnland! Ich beschloss, sie anzurufen.

Zu diesem Zeitpunkt glaubte ich natürlich, mein Vater sei nicht mehr am Leben.

Ich rief S. an und begann vorsichtig zu erklären. „Nein, nein, ich weiß nichts“, sagte sie. „Mein Mann ist kein Algerier, er ist Franzose. Es tut mir leid, aber mein Mann bittet mich, den Anruf jetzt zu beenden.“ Damit verabschiedete sie sich und legte auf.

Beeindruckend! Mein möglicher leiblicher Vater lebte noch. Ich konnte es nicht glauben.

Ich rief meine Cousine erneut an und erzählte ihr, was passiert war. Sie sprach mit ihrem Vater und er kontaktierte eines der Geschwister von A., das sich entschied, A. selbst anzurufen. Nach 40 Jahren ohne Kontakt sprachen A. und sein Bruder am Telefon, und der Bruder riet ihm, zu prüfen, ob ich seine Tochter sein könnte. A. stimmte zu und bat um weitere Details und Fotos. Ich bekam seine Adresse und schickte ihm Fotos von mir und meiner Mutter.

Der Pass, der die Wahrheit enthüllte

Ein paar Tage später rief er mich an. „Es tut mir leid“, sagte er. „Ich kann nicht dein Vater sein – die Daten stimmen nicht überein. Ich war damals nicht in Finnland, ich bin erst 4 Monate vor deiner Geburt hier angekommen, also kann ich es nicht sein.“ Der Anruf endete sehr unangenehm und ich hatte das Gefühl, dass ich in eine andere Sackgasse geraten war.

Ich brauchte 10 Tage, um ihm wieder zu schreiben. Ich schrieb, dass ich alle Beweise habe, die ich brauche, und dass ich überzeugt bin, dass er mein Vater ist und ich einen Vaterschaftstest machen möchte. „Ok, das können wir“, antwortete er. Aber dann, im März 2020, brach die Pandemie aus und wir konnten diesen Plan nicht vorantreiben.

Er überraschte mich jedoch, indem er kurze Zeit später zurückrief. Diesmal war sein Ton völlig anders: „Du bist es, du bist meine Tochter! Ich habe mir meinen alten Pass angesehen und war im Frühjahr 1965 tatsächlich in Finnland im Urlaub. Als ich die Fotos sah, die du mir geschickt hast, erkannte ich deine Mutter. Du bist wirklich meine Tochter!“ Ich konnte es nicht glauben – hatte ich meinen Vater wirklich endlich gefunden, trotz aller Widrigkeiten? Passierte das tatsächlich?!

Während wir uns unterhielten, fühlten wir uns beide wohl. Wir haben viel geredet und viel gelacht – wir haben den gleichen Sinn für Humor und es fühlte sich nicht so an, als wären wir Fremde. Ich kann nicht sagen, dass ich „Liebe“ oder etwas Tiefes gefühlt habe, aber trotzdem ein seltsames Gefühl der Vertrautheit. Es war ein guter Anfang.

Aufgrund von COVID-19 und der Tatsache, dass er aufgrund seines Alters ein hohes Risiko aufweist, mussten wir unser erstes Treffen verschieben. Im Juni 2020 trafen wir uns zum ersten Mal mit seiner Frau in seinem Haus und aßen wunderbar zusammen zu Mittag. Er ist ein großartiger Koch! Später im Sommer verbrachte ich die Wochenenden bei ihnen. Wir haben uns kennengelernt und eine Beziehung aufgebaut.

Heute tut A. sein Bestes, um die verlorene Zeit als Vater auszugleichen. Er hat keine Kinder, daher ist es ziemlich viel für ihn, nicht nur Vater, sondern auch Großvater meiner erwachsenen Kinder im Alter von 79 Jahren zu sein! Wir kümmern uns jetzt sehr umeinander und telefonieren wöchentlich. Wir planen, uns wieder zu treffen, sobald die Pandemie vorbei ist.

Als ich diese Reise begann, hatte ich nichts, nicht einmal eine einzige Information. Dank des DNA-Matches weiß ich jetzt, woher ich komme, ich habe einen leiblichen Vater und er hat lebende Nachkommen. Meine Geschichte ist ein lebender Beweis dafür, dass Sie trotz aller Widrigkeiten weiter suchen und niemals aufgeben sollten!

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt