Ein 12-jähriges Mädchen schreibt vor 102 Jahren über Corona(Virus)!

Kommentare

1918, auf dem Höhepunkt der spanischen Grippepandemie, veranstaltete eine Kinderzeitung in Winnipeg, Kanada, einen Schreibwettbewerb für Schulkinder, die aufgrund von Schulschließungen zu Hause festsaßen. Unter den Einträgen befand sich eine Geschichte von Jessie Mains, 12 Jahre alt, mit dem Titel „Coronas Lektion“.

Die Geschichte erzählt von einem Mädchen namens Corona, das nicht zuhört, wenn ihre Mutter ihr sagt, sie solle drinnen bleiben, um nicht krank zu werden, und folglich an der spanischen Grippe stirbt.

Ausschnitt aus Jessie Mains Geschichte „Coronas Lektion“, veröffentlicht am 26. Oktober 1918 in The Tribune Junior

Der vollständige Text lautet:

CORONA’S LESSON

The little girl next door of our house is a very cute little girl, but very careless. Many a time her mother would call her: „Corona, dear, come In the house because it Is damp outside,“ but she would answer, never mind I won’t get sick, and as she was the only child she was petted very much. Her mother let her stay outside in the dampness.

As time passed on an epidemic called the „Spanish flu“ broke out and often her mother would tell her to come in because she was afraid of the epidemic. Corona, being careless, did not want to come in the house and unfortunately the happy home became very sorrowful because their little daughter became ill. They tried as hard as they could to save the life of the child but it was all in vain. She did not only kill herself but also her dear mother and daddy. Corona’s last words were: „Obey all things said by elders,“ and she passed away. I hope Corona will teach us all a lesson.

(Das kleine Mädchen nebenan in unserem Haus ist ein sehr süßes kleines Mädchen, aber sehr nachlässig. Manchmal rief ihre Mutter: „Corona, Liebes, komm ins Haus, draußen ist es naß“, aber sie antwortete: „Egal, ich werde nicht krank“. Da sie das einzige Kind war, wurde sie sehr verwöhnt. Ihre Mutter ließ sie draußen im Naßen bleiben.

Mit der Zeit brach eine Epidemie namens „Spanische Grippe“ aus und oft sagte ihre Mutter ihr, sie solle hereinkommen, weil sie Angst vor der Epidemie hatte. Corona, die nachlässig war, wollte nicht ins Haus kommen und leider wurde das glückliche Zuhause sehr traurig, weil ihre kleine Tochter krank wurde. Sie bemühten sich so gut sie konnten, das Leben des Kindes zu retten, aber es war alles umsonst. Sie hat nicht nur sich selbst getötet, sondern auch ihre liebe Mutter und ihren Vater. Coronas letzte Worte waren: „Gehorche allen Dingen, die von den Ältesten gesagt werden“, und sie starb. Ich hoffe, Corona wird uns allen eine Lektion erteilen.)

Wer war Jessie Mains, das 12-jährige Mädchen, das so unheimlich die nächste globale Pandemie vorhersah, die in einem solchen Ausmaß zu weltweitem Chaos führen würde?

Unser Forschungsteam hat es geschafft, einige von Jessies Familienmitgliedern zu finden und ihre Geschichte mit ihnen zu teilen. Zuerst kontaktierten sie Jessies Urneffen Paul, der derzeit in Alberta lebt. Paul hatte keine Ahnung, dass seine Großtante diese Geschichte geschrieben hatte, und war froh, von unseren Erkenntnissen zu hören. Er verwies uns an Jessies Neffen Don, der uns mehr Details über Jessie geben konnte.

„Jessie war das jüngste der neun Kinder von Charles und Ida Mains (und das einzige, das nicht in der Ukraine geboren wurde). Mein Vater, Al Mains, war einer von Jessies älteren Brüdern“, schrieb Don. „Ich kannte Jessie ziemlich gut. Sie war intelligent und hatte Lebensfreude… Mir war die Geschichte, die sie im Alter von nur 12 Jahren schrieb, nicht bekannt.“

„Ann Landers wurde einmal gefragt: ‚Erfindest du die Briefe, von denen du sagst, dass du sie bekommst?‘, fuhr Don fort. Ihre Antwort: ‚Ich könnte diese Geschichten unmöglich erfinden.‘ Wer hätte sich vorstellen können, dass Tante Jessie vor 102 Jahren über Grippe und Corona schreiben würde?“

Don konnte sogar ein Foto von Jessie teilen, das ungefähr 5 Jahre vor dem Schreiben ihrer Geschichte aufgenommen wurde:

Don verrät, dass seine Tante Jessie sehr klug war. Sie absolvierte die High School und arbeitete in verschiedenen Büros. Schließlich stieg sie in die Position des Vorgesetzten auf. Er erzählte uns, dass sie eine treue Tochter war, die bei ihren Eltern lebte, nachdem alle ihre Geschwister weitergezogen waren, und sich um ihre Mutter Ida kümmerte. Bis zu Idas Tod 1945, als Jessie 39 Jahre alt war. Jessie heiratete schließlich einen Mann namens Max Lerner und blieb bis zu seinem Tod glücklich mit ihm verheiratet. Sie starb 1989 im Alter von 83 Jahren.

Autoren wissen selten, wann eine Geschichte, die sie geschrieben haben, Resonanz findet – geschweige denn ein 12-jähriges Mädchen, das eine einfache Geschichte für einen Schreibwettbewerb geschrieben hat. Was hätte sie gesagt, wenn ihr jemand gesagt hätte, dass sich diese Geschichte 102 Jahre später als so unheimlich relevant herausstellen würde?

„Ich kann nur raten“, sagt Don. „Wie ich bereits erwähnt habe, war sie ziemlich intelligent und hatte ein großes Interesse an dem, was in der Welt vor sich ging. Ich denke, sie wäre erstaunt und überrascht gewesen, dass ihre Geschichte heute so viel Relevanz haben würde. Ich denke auch, dass sie sich sehr freuen würde, wenn so viele ihre Geschichte lesen würden. Die Frage, die ich ihr stellen würde, ist natürlich, wie sie auf den Namen ‚Corona‘ gekommen ist!“

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt