neuseeland geschwister

DNA Quest: Geschwister aus Neuseeland, die nur wenige Kilometer voneinander entfernt leben, treffen sich zum ersten Mal!

Kommentare2

Im März 2018 haben wir DNA Quest bekannt gegeben und gestartet. Eine Pro-Bono-Initiative, die Adoptivkindern und deren leiblichen Familien durch Gentests helfen soll, wieder zusammen zu kommen. Die Antwort auf das Projekt ist überwältigend gewesen. MyHeritage-Nutzer haben uns mit ihren Suchgeschichten und ihren Hoffnungen für die Zukunft, einschließlich Wiedervereinigungen, ihre Herzen geöffnet. Wir haben tausenden von kostenlosen MyHeritage DNA-Kits an teilnahmeberechtigte Nutzer zur Verfügung gestellt.

Wir freuen uns, euch eines der vielen lebensverändernden Treffen zu präsentieren, das als Ergebnis von DNA Quest stattgefunden hat. Ohne die Unterstützung dieser wichtigen Initiative hätten die Halbgeschwister Susan und Terry, beide Neuseeländer, die nur eine Stunde voneinander entfernt leben, ihr Leben damit verbracht, nicht zu wissen, dass der andere überhaupt existiert.

Schaut euch hier den aufregenden Moment an, als sie sich zum 1. Mal treffen:

DNA Quest Anmeldung

Als sich Susan Butler, 52, aus Te Puke, Neuseeland, Anfang des Jahres für DNA Quest beworben hatte, wollte sie ihre Hoffnungen nicht zu hoch setzen. Sie hatte ursprünglich DNA Quest nicht für sich selbst angeschaut, sondern für die Mutter ihrer Schwägerin, Judy (Mitte siebzig), die leider nichts über ihre leibliche Familie weiß. Susan beschloss aber dann, es auch selbst zu versuchen.

Obwohl Susan sowohl ihre inzwischen verstorbene leibliche Mutter als auch ihren leiblichen Vater kennengelernt hat, blieben Fragen offen. Sie glaubte, dass ihr Vater weitere Kinder haben könnte. Sie hat sich gefragt, ob sie irgendwo unbekannte Geschwister habe.

Ich hatte nicht wirklich erwartet, etwas Neues zu finden. Es ging mir darum mehr über meine ethnische Herkunft herauszufinden. 

Überraschende Ergebnisse

Als Susan ihre MyHeritage-DNA-Ergebnisse erhalten hat, sah sie, dass sie einen sehr engen Treffer mit einem Mann hatte, von dem sie noch nie etwas gehört hatte, Terry Smith. Sie rief sofort ihren Vater Bruce an, um zu sehen, ob der Name ihm bekannt vorkam. Der sagte ihm aber nichts.

Susan schrieb 15 verschiedene Terry Smiths per Facebook-Messenger an und fragte, ob sie letztes Jahr einen DNA-Test gemacht hätten. Am nächsten Tag erhielt sie eine Antwort von Terry Smith, 51, aus Whakatane, Neuseeland, der sagte, dass er letztes Jahr einen DNA-Test gemacht und seine Ergebnisse bei MyHeritage hochgeladen habe. Terry wollte sehen, ob ein DNA-Test ihm helfen würde, seinen leiblichen Vater zu finden, weil seine Mutter ihm den Namen seines Vaters nicht verraten wollte.

Ich fragte ihn, wie alt er sei und als er mir sagte, dass er 51 ist, wusste ich, dass er wahrscheinlich mein Bruder war!

Nachdem sie den Namen von Terrys Mutter erfahren hatte, rief Susan Bruce wieder an, um zu sehen, ob er sich an Terrys Mutter erinnern konnte.

Er bestätigte, dass das der Name einer Frau war, mit der er einmal zusammen gewesen war – also fand er heraus, dass er noch einen Sohn hatte!

Terrys Mutter hatte seinem Vater nie erzählt, dass sie schwanger gewesen ist, also gab es auf beiden Seiten Überraschungen. Susan wurde nicht nur zum ersten Mal einem Halbbruder vorgestellt, auch Vater Bruce und Sohn Terry waren schockiert, als sie voneinander erfahren haben.

Das 1. Treffen

Es ist ziemlich emotional für Susan und Terry gewesen, als sie zum ersten Mal miteinander telefoniert haben. Sie vereinbarten, sich so schnell wie möglich zu treffen, was ziemlich einfach war, da Terry nur 40 Minuten von Susan und 30 Minuten von ihrem Vater Bruce lebt. Ohne Zeit zu verschwenden, trafen sie sich alle am nächsten Tag.

Wir konnten definitiv in unseren Gesichtern die gleichen Merkmale sehen.

Susan und Bruce treffen Terry (rechts) zum 1. Mal.

Sowohl Susan als auch Terry fühlen sich gesegnet, diese Gelegenheit zu haben, ihre biologische Familie entdeckt zu haben. Es hat ihr Leben auf eine Weise verändert, die sie sich nicht vorstellen konnten.

Susan sagt:

Vielen Dank, von mir, meinem Bruder Terry und meinem Vater Bruce, wir fühlen uns gesegnet. Es ist erstaunlich, dass ich einen Bruder habe. Auch für Terry hat es eine große Lücke in seinem Leben gefüllt. Ich bin so froh sagen zu können, dass er und unser Vater Bruce bereits eine enge Beziehung eingegangen sind. 

Terry und Susan lernen sich kennen.

Terry kann nicht glauben, dass er nach 51 Jahren endlich seinen Vater und seine Schwester kennenlernt durfte.

Für mich, dass ich meine Schwester und meinen Vater gefunden habe, ist unglaublich. Einundfünfzig Jahre ohne Vater und plötzlich habe ich all diese andere Seite der Familie. Es hat mein Leben verändert. 

Der New Zealand Herald berichtete kürzlich über Susans und Terrys aufregende Geschichte. Tausende von Menschen haben an DNA Quest teilgenommen, und in den nächsten Wochen freuen wir uns darauf, dank dieser erstaunlichen Initiative, mehr Geschichten solcher Familientreffen mit euch teilen zu können.

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt

  • Karin Singh


    10. Oktober 2018

    Auch ich bin auf der suche nach meinen Ahnen, was sich als schwierig ergibt, da meine Vorfahren aus Österreich, Tschechien und Ungarn sowie aus dem Norden von Deutschland herkommen. Der Ort meines Großvaters ist Duppau Tschechien. Leider wurde er von den Tschechen nieder gemacht. Ich weis nicht wie ich an die Unterlagen von dort komme. Einige habe ich schon durch Tanten erhalten. Dennoch fehlen mir viele Informationen. Meine Großmutter stammt aus Wien. Mein Vater wiederum kommt aus Stralsund Geburtsort Swinemünde. Aber ich habe wenige Unterlagen von meiner Großmutter Väterlicher Seite, die Aus Greifswald stammt. Über wen kann ich Informationen erhalten.

  • Stuzmann


    10. Oktober 2018

    ich finde es ganz toll das sich Familien finden aber es müßen ja auch beide Seiten die DNA ab geben sonst nützt es ja nichts, in meinem Fall ist es so ,das mein Vater ja nicht weiß das es mich gibt und meine Mutter mir nie erzählt hat wer mein Vater ist .Ich wünsche aber jedem das seine Sehnsucht gestillt wird den ,den er sucht zu finden .