Braut trägt 120 Jahre altes Kleid

Kommentare1

Eine Hochzeit ist ein wichtiges Ereignis, bei dem besondere Familientraditionen auch eine Rolle spielen. Jede Familie hat ihren einzigartigen Weg, die Veranstaltung unvergesslich zu gestalten. Viele versuchen „den schönsten Tag des Lebens“ mit der Vergangenheit zu verbinden, um die Vorfahren zu ehren.
In einigen Familien werden Schmuckstücke von Generation zu Generation weitergegeben, die von der Braut getragen werden. Andere Familien haben auch andere Ideen.

In der Familie meiner Kollegin Esther aus Kanada gibt es ein Gebetbuch, das jeder Braut seit den frühen 1900er Jahren überreicht wird. Es sieht nach so vielen Jahren nicht mehr so frisch aus – man darf nicht vergessen, wie alt es ist – und es ist schon weit gereist. Aber es ist vollkommen egal, dass es schon abgenutzt und an einigen Stellen nicht mehr lesbar ist. Der Wert dieses Buch ist für Esther und ihre Familie unschätzbar. Viele Bräute seitens der Familie ihrer Mutter haben ihren Namen und das Hochzeitsdatum auf der Titelseite eingetragen. Manchmal nur wenige Augenblicke bevor sie in die Kirche gingen und eine neue Phase des Lebens begann.

Esther berichtet, wie sie ein unglaubliches Gefühl der Zugehörigkeit spürte, als sie die Unterschriften von ihrer Urgroßmutter, Großmutter, Mutter und Tanten am Tag ihres Hochzeitstags gesehen hat und dann selber ihren eigenen Namen hinzufügte.

Abigail Kingston, eine junge Frau aus Pennsylvania, hat etwas ähnliches erlebt und war vor kurzem in den Nachrichten wegen ihre Entscheidung, das 120 Jahre alte Hochzeitskleid ihrer Familie auf ihrer Hochzeit zu tragen! Ihre Ur-Ur-Großmutter Mary war die erste Braut, die das viktorianische Satinkleid im Jahr 1895 getragen hat und das bereits 10 mal von verschiedenen Frauen der Familie getragen wurde.

(Bildquelle: Leslie Kingston)

Als Abby und ihr Verlobter Jason Curtis sich verlobt haben, beschloss sie, das Familienerbstück zu tragen und fing an, das Kleid zu suchen, da nicht mehr bekannt war, wer es zuletzt getragen hatte. Sie entdeckte aber schnell, welches Familienmitglied das Kleid aufbewahrte. Die Verwandte war sehr glücklich darüber, ihr das Kleid zuzusenden, aber das Kleid selber war leider nicht mehr in der besten Verfassung. Es war nicht mehr weiß, es war voller Löcher, und die Ärmel fielen auseinander.  Über 200 Stunden Hand- und Facharbeit waren notwendig, damit Abby die Familientradition weiterführen konnte.

Mary Warren Lowry, Kingstons Ur-Ur-Großmutter, die erste Braut, die das Kleid getragen hat, im Jahre 1895 (Bildquelle: Leslie Kingston).

Weil das alte Kleid so anfällig ist, wird Abby ein neues Kleid für die Zeremonie tragen und das Erbstück nur für den Cocktailempfang benutzen. Sie wird auch weitere Schmuckstücke der Familie tragen.

„Es ist nicht nur das Kleid, das weitergegeben wird“ sagt ihre Mutter Leslie. „Es ist die Liebe.“

Habt ihr auch Hochzeitstraditionen in eurer Familie? Erzählt mal!

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt

  • Ralf-Dieter


    23. Oktober 2015

    Da braucht ihr nur nach Dithmarschen da kann ich mir auch ein Brautkleid der reichen Bauern vorstellen das bis heute getragen oder im Allgäu zum Beispiel dort auf dem Land gibts noch Traditionen es sind tolle Trachten dabei!!