Ich habe meine Mutter 22 Jahre lang gesucht, nun habe ich sie gefunden

Ich habe meine Mutter 22 Jahre lang gesucht, nun habe ich sie gefunden

Die MyHeritage-Nutzerin Isabelle Guilbert, 48, aus Südfrankreich, hat viele Jahre damit verbracht, herauszufinden, woher sie kommt. Dank eines MyHeritage-DNA-Tests konnte sie ihre Mutter finden. Dies ist ihre Geschichte:

Ich wurde an einem Frühlingstag im Südwesten Frankreichs geboren. Zunächst wurde ich zur Adoption freigegeben, aber meine Adoptiveltern verloren das Sorgerecht für mich, als ich 4 Jahre alt war, und ich wurde dem französischen Sozialdienst übergeben. Es war eine schwierige Kindheit, die mich geprägt und mich gelehrt hat, für mich selbst zu sorgen, aber auf meinem Weg lernte ich auch Menschen kennen, die wie Schwestern für mich wurden, Agnes und Martine, die mich bis zu meinem Hochzeitstag begleiteten. Ich habe jung geheiratet, mit 23 Jahren, und begann, meine eigene Familie zu gründen: Ich habe 4 Kinder im Alter von 15 bis 27 Jahren.

Auf der Suche nach meiner Familie

1998 begann ich mit der Suche nach meiner leiblichen Familie und stieß auf mein erstes Hindernis: Der Präfekt der Region Haute-et-Garonne, in der meine Adoption stattfand, verweigerte mir die Einsicht in meine Adoptionsakte. Jahrelang konnte ich nicht viel erreichen.

Dann sah ich eines Tages eine Facebook-Werbung für MyHeritage DNA-Tests und beschloss, es zu versuchen. Um ehrlich zu sein, habe ich den Test gemacht, um etwas über meine ethnische Herkunft zu erfahren. Ich hatte mich bereits damit abgefunden, dass ich wahrscheinlich nie etwas über meine biologische Familie – mütterlicherseits oder väterlicherseits – erfahren würde.

Als ich einige Wochen später die Ergebnisse meines DNA-Tests erhielt, erfuhr ich, dass ich iberischer, skandinavischer, britischer und balkanischer Abstammung war. Die eigentliche Überraschung kam, als ich meine Liste der DNA-Übereinstimmungen durchging – und es war eine schöne Überraschung. Eine meiner Übereinstimmungen teilte 15,9 % (1804 cM) meiner DNA. Sie war schätzungsweise eine Großnichte oder eine Cousine ersten Grades.

Isabelle (rechts) und ihre Mutter, die jetzt unter demselben Dach leben

Isabelle (rechts) und ihre Mutter, die jetzt unter demselben Dach leben

Wir haben die gleichen Gewohnheiten

Ich setzte mich sofort mit Severine in Verbindung und erzählte ihr meine Geschichte. Sie bestätigte, dass sie in der Tat meine Cousine ersten Grades war: die Tochter von Ghislaine, der Schwester meiner Mutter. Sie sprach mit meiner Halbschwester Nathalie, die sich bereit erklärte, mit mir zu sprechen und die Nachricht an unsere Mutter weiterzugeben. Alle waren schockiert, aber es ging alles so schnell. Meine Mutter willigte ein, mit mir zu telefonieren, und danach reiste ich für zwei Wochen zu meiner Tante, um meine Mutter zu treffen und einen Teil meiner Familie kennen zu lernen. Während dieser zwei Wochen mit meiner Mutter stellte ich fest, dass wir die gleichen Gewohnheiten haben, wie z. B. nachts auf die Terrasse zu gehen, um die Sterne zu beobachten!

„Ich erinnere mich an deine Tränen“

Es ist wirklich ein Wunder, es ist unglaublich! Ich habe meine Mutter und eine große Familie gefunden. Meine Mutter fühlte sich schuldig, weil sie mich zur Adoption freigegeben hatte. Ich sagte ihr: „Ich erinnere mich an deine Tränen.“ Ich habe nie jemandem die Schuld gegeben. Es erfordert Mut, ein Baby zur Adoption freizugeben, damit es eine bessere Chance auf ein gutes Leben hat. Es war nicht immer leicht für mich, aber jetzt habe ich meine Mutter gefunden, und sie ist zu mir gekommen, um mit mir zu leben. Letztendlich ist sie diejenige, die sich in einer großen Familie wiederfindet, mit meinen Kindern und baldigen Enkelkindern. Zwei von ihnen sind auf dem Weg: Wir werden bald 4 Generationen unter einem Dach sein!

Eine wiedervereinigte Familie: Isabelles Tochter und Mutter

Eine wiedervereinigte Familie: Isabelles Tochter und Mutter

In der Vergangenheit habe ich den Muttertag nie wirklich mit meinen Kindern gefeiert, aber meine Mutter möchte es, also feiern wir ihn jetzt. Wir haben auf jeden Fall eine Menge zu feiern!

Vielen Dank an Isabelle für das Teilen ihrer Geschichte! Wenn Sie auf der Suche nach unbekannten oder verlorenen Verwandten sind, könnte MyHeritage DNA die Antworten für Sie bereithalten. Bestellen Sie Ihr Kit jetzt.

Bemerkungen

Die E-Mail-Adresse wird privat gehalten und nicht angezeigt.

  • SA

    Stromberg Angelina

    18. Juli 2022

    Hallo, ich heiße Angelina und ich habe meinen Vater nach 51 Jahren gefunden, obwohl ich dachte er sei Tot. Wie sich heraus stellte war es ein Missverständnis. Ich würde euch gerne meine Geschichte erzählen.Danke und liebe Grüße Angelina

    • S

      Silvia

      27. Juli 2022

      Liebe Angelina, das ist ja wunderbar! Wir freuen uns sehr für dich und warten gespannt auf deine Geschichte! 🙂