Ich habe die Nachkommen des Mannes gefunden, der meinen Vater vor den Nazis gerettet hat

Ich habe die Nachkommen des Mannes gefunden, der meinen Vater vor den Nazis gerettet hat

Lionel Rossler, 55, aus Rebecq, Belgien, hat jahrelang versucht, die Familie zu finden, die seinen Vater und seine Großmutter versteckt und ihnen während des Holocausts das Leben gerettet hat. Als er in den sozialen Medien um Hilfe bat, antwortete Marie Cappart von MyHeritage – und dank ihrer Nachforschungen konnten Lionel und sein Vater David die Nachkommen von Davids Retter an dem Ort treffen, an dem er sie vor so vielen Jahren versteckt hatte.

Sehen Sie sich dieses zutiefst bewegende Wiedersehen im folgenden Video an:

Dies ist die Geschichte von Lionel:

Mein Vater, David Rossler, wurde 1938 als Daniel Langa geboren und seine Familie lebte in Brüssel, als die Verfolgung der jüdischen Gemeinde begann. Sie zogen im Laufe des Krieges mehrmals um, und irgendwann wurden sein Vater und sein Onkel verhaftet und kamen nie wieder zurück. Mein Vater war damals noch ein kleines Kind und er und seine Mutter wurden von einem katholischen Kloster in Brüssel aufgenommen. Doch dann wurde das Kloster überfallen und sie entkamen nur dank des mutigen Handelns der Mutter Oberin (die später den Titel „Gerechte unter den Völkern“ erhielt).

Nach ihrer Evakuierung aus dem Kloster wurden mein Vater und meine Großmutter von der Familie Bourlet aufgenommen: George und seine vier jungen erwachsenen Kinder, Paul, Jacques, Anne-Marie und Christiane. Die Familie Bourlet bot ihnen gegen Ende des Krieges 1944 Unterschlupf in Auderghem, einem der Brüsseler Stadtteile.

Mein Vater erinnert sich, dass Georges Bourlet bei Kriegsende Angst hatte, erwischt und denunziert zu werden, und deshalb heimlich die Arbeit schwänzte: Ohne seiner Familie oder gar meiner Großmutter etwas zu sagen, meldete er sich krank und verbrachte seine Tage in einem nahe gelegenen Café, wobei er jeden Abend nach Hause kam, als käme er von der Arbeit zurück. Seiner Familie hat er das nie verraten, und erst nach dem Krieg hat er es meiner Großmutter und meinem Vater gegenüber erwähnt.

Durch sein heldenhaftes Handeln konnte Georges das Leben meines Vaters und meiner Großmutter retten. Mein Bruder, ich und unsere Kinder wären heute nicht hier, wenn er nicht so mutig und gütig gewesen wäre.

Nach dem Krieg heiratete meine Großmutter erneut und mein Vater nahm den Nachnamen seines Stiefvaters an, der Auschwitz überlebt hatte. Sie zogen nach Österreich und verloren den Kontakt zur Familie Bourlet.

Auf der Suche nach den Rettern

Viele Jahre lang habe ich versucht, meinem Vater bei der Suche nach der Familie Bourlet zu helfen – ohne Erfolg. Schließlich, im Januar 2022, versuchte ich mein Glück in einer Social-Media-Gruppe und fragte, ob jemand Informationen über diese Familie hätte.

Ich erhielt eine Antwort von Marie Cappart, Country Manager von MyHeritage in Belgien. Sie sagte mir, dass sie glaubte, mir helfen zu können, und machte sich sofort an die Arbeit.

Nach dem Durchsuchen von Aufzeichnungen und dem Abgleich von Daten fand Marie eine Anne-Marie Bourlet, die 1929 in Auderghem geboren wurde. Sie fand heraus, dass diese Anne-Marie einen Mann mit dem Nachnamen Dedoncker heiratete und 5 Kinder hatte, die möglicherweise alle noch leben.

Nach weiteren Nachforschungen fand Marie Xavier, einen der Enkel von Georges Bourlet, und es gelang ihr, mit ihm Kontakt aufzunehmen. Sie erfuhr, dass Xavier ein wenig von dieser Geschichte gehört hatte, aber nicht viel.

Von dort aus konnte Marie Kontakt zu anderen Nachkommen von Georges aufnehmen, darunter auch zu denen, die noch das Haus der Familie in Auderghem besaßen, in dem Georges meinen Vater und meine Großmutter versteckt hatte. Wir hatten eine wunderbare Idee: Warum treffen wir uns nicht alle dort?

Das Haus, mit dem alles begann

Das Haus, mit dem alles begann

Und das haben wir getan. Es war ein unglaublich emotionaler Tag für uns. Ich konnte mit meinen eigenen Augen den Ort sehen, an dem mein Vater vor all den Jahren vor den Deutschen in Sicherheit gebracht wurde. Mein Vater kehrte zum ersten Mal seit fast 80 Jahren an den Ort zurück, an dem sein Leben gerettet wurde, und hatte die unglaubliche Gelegenheit, den Nachkommen seiner Retter persönlich für alles zu danken, was sie für ihn und für uns getan haben. In der jüdischen Tradition gibt es ein Sprichwort, das besagt: „Wer ein Leben rettet, rettet die ganze Menschheit“; Georges Bourlet hat die Menschheit neunmal gerettet. Wir reichen unser Zeugnis bei Yad Vashem ein in der Hoffnung, dass sein Heldentum anerkannt und ihm der Titel „Gerechter unter den Völkern“ verliehen wird.

David (Mitte) mit den Nachkommen von Bourlet

David (Mitte) mit den Nachkommen von Bourlet

Das war ein Tag, den ich nie vergessen werde, und ich bin Marie und MyHeritage sehr dankbar, dass sie das möglich gemacht haben.

Für meinen Vater ist es wichtig, dass die jüngeren Generationen seine Geschichte hören und verstehen, dass es keinen Hass und keinen Krieg mehr geben darf. Der Preis des Krieges, wie er ihn erlebt hat, war zu hoch. Wir hoffen und beten, dass diese Botschaft gehört wird, um all derer willen, die immer noch unter der Gewalt leiden.

Bemerkungen

Die E-Mail-Adresse wird privat gehalten und nicht angezeigt.

  • AL

    Alexandra Loibl

    31. Mai 2022

    Ich finde es wunderbar, das es Menschen gab die damals den Juden halfen. Wie ergreifend das die Nachfahren das erleben durften.