Geschichte und Ahnenforschung

Kommentare2

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, dass Ahnenforscher eigentlich Historiker sind, Historiker aber nicht zwingend Ahnenforscher sind?

Wie gewinnen Ahnenforscher Verständnis und Perspektive im Umgang mit der Geschichte? Die Geschichte eines Ahnenforschers ist nicht das trockene historische Geschehen einer fernen Vergangenheit, sondern oftmals eine sehr persönliche Geschichte. Ereignisse, die unsere Vorfahren entweder durchlebt haben oder an denen sie gestorben sind.

Normalerweise habe ich mich in den Geschichtsstunden an der High School und am College immer gelangweilt, mit Ausnahme einiger spezifischer Themen, wie der sephardischen Geschichte. Wem waren all diese anderen Daten und Orte wichtig? Was hatten diese Ereignisse mit mir zu tun?

Mein Interesse an der Geschichte änderte sich dramatisch, als ich anfing, an der Geschichte meiner Familie zu arbeiten. Ich begann, meinen Vorfahren im Laufe der Jahrhunderte im Iran, Spanien, Russland, Weißrussland, Litauen, Israel und den USA zu folgen.

Plötzlich wurden diese trockenen, langweiligen Daten und staubigen, vergessenen Orte wichtig und persönlich, als ich erfuhr, dass meine Vorfahren dort lebten oder Zeitzeugen derselben historischen Ereignisse gewesen sind.

Ahnenforschung ist mehr als nur eine Liste von Namen und Daten, sie handelt von unseren Vorfahren. Wie haben sie gelebt? Wo sind sie hingegangen und warum? Wie haben sich Umstände und historische Ereignisse auf ihr Leben ausgewirkt? Geschichte wird persönlich, wenn es eine Verbindung zu bestimmten Zeiten und Orten gibt, an denen unsere Vorfahren gelebt haben.

Ich war schockiert, als mir klar wurde, dass ich heute nicht leben würde, wenn einer meiner direkten Vorfahren – bevor er Kinder gezeugt hatte – an den Folgen einer Epidemie, eines Krieges oder eines sinkenden Bootes gestorben wäre. Diese Erkenntnis trifft irgendwann jeden Ahnenforscher und bringt alles zurück in eine äußerst persönliche Realität. Wenn ich Grundschülern und Schülern der Mittelstufe Ahnenforschung beibringe, diskutiere ich genau diesen Punkt, und die Reaktionen der Schüler sind interessant, da sie zu der gleichen Erkenntnis kommen.

Als ich einen Artikel über Ahnenforschung in New Mexico recherchiert habe, stieß ich auf einen Artikel von Karen Stein Daniel, Herausgeberin des New Mexico Genealogist, der von der New Mexico Genealogical Society veröffentlicht wurde.

Wenn Sie Wurzeln in New Mexico haben, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen, dann ist diese Zeitung mit faszinierenden Artikeln gefüllt. Eine CD (zum Verkauf) erscheint seit rund 40 Jahren und enthält alle Ausgaben. Es lohnt sich und ich empfehle dringend, diese zu erwerben. Die Website des Vereins bietet einige Artikel und Ressourcen online.

In Karen Daniels Artikel „Historiographie für Ahnenforscher: Eine Perspektive des Verstehens“ bietet sie die Definition der Historiographie in „Random House Dictionary of the English Language“ (Ausgabe 1966):

die Literatur, die sich mit historischen Angelegenheiten befasst; die Gesamtheit der Techniken, Theorien und Prinzipien der historischen Forschung und Präsentation sowie der Methoden der historischen Wissenschaft; die narrative Darstellung der Geschichte auf der Grundlage einer kritischen Prüfung, Bewertung und Auswahl von Material aus primären und sekundären Quellen und nach wissenschaftlichen Kriterien.

Karen schreibt, dass dies nach der Anwendung und den Methoden klingt, an die sich Ahnenforscher bei Recherchen halten sollten, unabhängig davon, ob sie zur Veröffentlichung bestimmt sind oder nicht.

Im Jahr 1934 schrieb der berühmte Historiker Charles A. Beard: „…Historiker erkennen … das offensichtliche, seit langem bekannte …, dass jede geschriebene Geschichte unweigerlich den Gedanken des Autors in seiner Zeit und seinem kulturellen Umfeld widerspiegelt … Seit einem Jahrhundert oder länger wird gesagt, dass jeder Historiker, der Geschichte schreibt, ein Produkt seiner Zeit ist.“

Karen Daniel fügt weitere Kommentare von Beard hinzu, und zwar aus einem Artikel in der American Historical Review XXXIX (Januar 1934) mit dem Titel „Geschriebene Geschichte als Akt des Glaubens“.

Die Arbeit des Historikers spiegelt den Zeitgeist einer Nation, Rasse, Gruppe, Klasse oder Sektion wider. Jeder Geschichtsstudent weiß, dass seine Kollegen bei der Auswahl und Anordnung der Materialien durch ihre Vorurteile beeinflusst wurden… Überzeugungen, Zuneigungen, allgemeine Erziehung und Erfahrung … die Auswahl und Anordnung von Tatsachen – eine kombinierte und komplexe intellektuelle Operation – ist ein Akt der Wahl, Überzeugung und Interpretation unter Achtung der Werte … ein Akt des Denkens.

Sie betont, dass Ahnenforscher Historiker sind (auch wenn Historiker nicht alle Ahnenforscher sind), und wir müssen verstehen, wie wir mit dieser Geschichte umgehen sollen.

Als genealogische Forscher ziehen wir unsere Hinweise, Fakten und Erkenntnisse aus einer Vielzahl von Disziplinen heran. Nichts ist für uns unerreichbar, um zu beweisen, dass eine Information korrekt ist oder nicht, oder um eine Person mit einer anderen zu verknüpfen. Wir greifen auf die Arbeit früherer Generationen von Genealogen, Historikern, Anthropologen, Geographen und einer Vielzahl anderer Disziplinen zurück. Wir sind nicht an Zeitrahmen, nationale oder internationale Grenzen oder Sprachbarrieren gebunden. Wir sind eine entschlossene Gruppe, die die notwendigen Fähigkeiten entwickelt und verfeinert, um die Probleme zu lösen, die wir auf dem Weg finden, und konsequent danach strebt, die nächste Herausforderung anzunehmen.

Die Vorstellung davon, was heute „politisch korrekt“ ist, kann sich von früheren Historikern deutlich unterscheiden, und wir lesen ihre Worte durch das Prisma der heutigen kulturellen Hinweise. Mit Blick auf die Zukunft werden unsere Nachkommen unsere Worte anhand ihrer Werte lesen, die sich wahrscheinlich von unseren unterscheiden werden.

Beschuldigen wir die Historiker der Vergangenheit für das, was wir als rückständig empfinden könnten? Missachten wir ihre Worte, weil sie nicht zu unserem Wertebegriff passen? Wie werden unsere eigenen Nachkommen in ein oder zwei Jahrhunderten unsere Arbeit sehen? Werden sie unsere Worte und Werte ungerecht beurteilen, weil sie unsere kulturellen Werte nicht verstehen?

Karen Daniel zitiert den Historiker und emeritierten Kongressbibliothekar Daniel J. Boorstin:

… Wir sind ein Volk, das von allen vergangenen Ungerechtigkeiten und Ängsten vor künftiger Ungerechtigkeit heimgesucht wird. . . Überwältigt von Gewissensfragen … Wie können wir … die öffentliche Empörung wecken, um alte Fehler zu korrigieren, die unser staatsbürgerliches Gewissen verletzen…“ („Our Conscience-Wracked Nation“, in“Cleopatras Nase: Essays on the Unexpected“ (Vintage Books, 1994).

Wie können unsere Nachkommen in der Zukunft verstehen, was wir glauben, warum wir es glauben und warum wir was getan haben?

Denkanstoß.

Schelly Talalay Dardashti ist die US-amerikanische Genealogie-Beraterin bei MyHeritage.com

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt

  • Rainer Schaaf


    12. März 2020

    Frage:

    Wie kann ich verfahren, meinen Account als Supervisor jemandem anders zuweisen zu koennen. Auch die Jahrespraemie sollte Ihm uebertragen werden koennen.

    • Silvia


      12. März 2020

      Hallo Rainer, das kann nur einer vom Support-Team. Senden Sie bitte eine E-Mail mit genauen Angaben an support@myheritage.com. VG