Yaniv Erlich, Chief Science Officer bei MyHeritage, spricht bei TEDMED

Kommentare

Dr. Yaniv Erlich, Chief Science Officer bei MyHeritage, hat kürzlich einen Vortrag bei TEDMED, der globalen Community, die sich dem Austausch wirkungsvoller Ideen und der Stärkung von Führungskräften für Veränderungen in der Gesundheit und Medizin widmet, gehalten.

Yaniv sprach über das immense Potenzial der biomedizinischen Forschung und die vielen Erkenntnisse, die wir aus der Ahnenforschung ziehen können. Zu diesen Erkenntnissen gehören die Langlebigkeit von Menschen, Migrationsmuster, neue Hinweise zur Aufklärung von Straftaten und vieles mehr.

Sehen Sie Yanivs TEDMED-Vortrag hier an:

Etwas Familiengeschichte

Yaniv beginnt seinen TEDMED-Vortrag, in dem er „Onkel Bernie“ beschreibt, den archetypischen Familiengenealogen, der von seinen Familienmitglieder mehr Informationen haben möchte. Als Kind mochte Yaniv die Genealogie sehr. Wie viele israelische Jugendliche leitete er in der siebten Klasse sein eigenes Genealogie-Projekt. Es hat so viel Spaß gemacht, dass er seine Mutter gebeten hat, ihn mehrmals zum Museum des jüdischen Volkes in Beit Hatfutsot zu bringen – das zu dieser Zeit eine der einzigen Quellen für genealogische Informationen hatte. Eine Sache, die er liebte, war, wie sich Geschichte mit Familiengeschichten überschneidete. Zudem fühlte sich der Prozess, Vorfahren zu finden, wie Detektivarbeit an. Nachdem er so gute Arbeit für das Projekt geleistet hatte, wurde seine Arbeit an seiner Mittelschule zum besten Genealogie-Projekt des Jahres gekürt. Die Genealogin in seiner Familie ist derzeit seine Tante.

Das letzte Mal, dass Yaniv Zeit damit verbrachte, mehr über seine Familiengeschichte zu erfahren, war nach dem Tod seines Vaters – vor 2 Jahren. Er fand den Prozess therapeutisch und heilend: „In gewisser Weise hatte ich das Gefühl, dass die Rückverfolgung meiner Vorfahren mich mit meinem Vater und seiner Kindheit verbindet, und die Überprüfung der Lebenszyklen meiner Familienangehörigen gab mir etwas Gelassenheit und Trost. Der Schmerz, den ich erlebe ist einfach ein Teil der endlosen Flüsse von Generationen.“

Der Welt-Stammbaum

Während der Zeit, in der Yaniv seinen Ph.D. machte, wurde er eingeladen, der Website Geni.com beizutreten. So langsam interessierte er sich mehr für die Humangenetik, und die Website faszinierte ihn. Als er begann, seinen Stammbaum auf der Website zu dokumentieren, stellte er schockiert fest, dass sich viele seiner Verwandten bereits auf der Website befanden. Dies brachte ihn zum Nachdenken – Stammbäume sind eines der wertvollsten Güter der Humangenetik. Es ist jedoch sehr schwierig, große Stammbäume zu sammeln.

Einige Monate später gründete Yaniv seine eigene unabhängige Forschungsgruppe am Whitehead Institute des MIT. Als eines der ersten Projekte des Labors beschloss er, alle Daten von Geni.com zu sammeln. Nachdem Geni zugestimmt hatte, wiesen sie ihn an, wie die Daten zu sammeln seien, und schließlich wurden 86 Millionen öffentliche Profile von Geni.com heruntergeladen. Im Laufe der Zeit wuchs das Projekt und erstreckte sich über 8 Jahre – von der Gründung bis zur Veröffentlichung.

Der Schlüssel zum langen Leben

Eines der Merkmale, die Yaniv untersuchte, war die Beziehung zwischen Genetik und Langlebigkeit. Die Frage, was unsere Lebensspanne beeinflussen könnte, ist für uns als Individuen und als Gesellschaft wichtig, aber vor dieser Studie war nicht viel über die genetische Komponente bekannt. Yaniv erwähnte, dass einige Studien darauf hindeuteten, dass 25% der Varianz in der Lebenserwartung auf genetische Unterschiede zurückzuführen sind. Diese Behauptung ist jedoch noch nie durch Forschung belegt worden.

Anhand der Geni.com-Daten untersuchten Yaniv und sein Team die Langlebigkeit von Millionen von Verwandtenpaaren. Ihre Analyse ergab, dass die Langlebigkeit weitaus weniger vererbbar ist als bisher angenommen: Nur etwa 15% der Varianz in der Bevölkerung sind auf genetische Unterschiede zurückzuführen.

Darüber hinaus legen ihre Ergebnisse eine Lösung für eine anhaltende Diskussion in der Humangenetik nahe, wie genetische Variationen Eigenschaften beeinflussen. Die Studie hat gezeigt, dass der Wert jeder genetischen Variante unabhängig von den anderen Varianten ist und nicht vom Status anderer Varianten abhängt, wie einige angenommen haben. Laut Yaniv ist dies eine großartige Nachricht für die Präzisionsmedizin, denn wenn jede Variante unabhängig arbeitet, bedeutet dies, dass es in Zukunft einfacher sein sollte, diese Langlebigkeitsvarianten zu finden.

Migrationsmuster

Eine weitere interessante und überraschende Erkenntnis in Yanivs Forschung ist, dass Familien dazu neigen, am selben Ort zu bleiben. Er stellte fest, dass die meisten unserer Cousins dritten Grades nur einige zehn Kilometer voneinander entfernt sind, und die meisten von uns werden unseren Ehepartner etwa 100 Kilometer von unserem Geburtsort entfernt vorfinden.

Die Zukunft der Ahnenforschung

Laut Yaniv ist DNA eindeutig der Schlüssel für die Zukunft der Genealogie. Er hebt eine anhaltende Revolution auf diesem Gebiet hervor. Mit Hilfe von DNA-Tests können Genealogen Verwandte finden, die über die in genealogischen Aufzeichnungen enthaltenen Informationen hinausgehen, und diese Aufzeichnungen validieren. Darüber hinaus hilft DNA bei der Lösung von Fällen, in denen Aufzeichnungen fehlen, beispielsweise bei Adoptionen, Holocaust-Überlebenden und sogar beim Kinderhandel.

Dank der Genomik-Revolution sind DNA-Tests wie der MyHeritage-DNA-Test jetzt sehr erschwinglich und demokratisieren den Zugang für wachsende Bevölkerungsgruppen. In einem kürzlich erschienenen Technologie-Review-Artikel wurde geschätzt, dass mehr als 26 Millionen Menschen solche Tests bereits gemacht haben, und die Aufnahme zeigt einen exponentiellen Anstieg. Einige schätzen, dass in einem Jahrzehnt die meisten Menschen in westlichen Gesellschaften Zugang zu ihren DNA-Informationen haben werden. Dies bedeutet, dass wir möglicherweise in der Lage sein werden, einen globalen Stammbaum zu erstellen, der auf DNA-Übereinstimmungen sowie genealogischen Informationen und Familiengeschichten basiert.

Yaniv interessiert sich leidenschaftlich für Wissenschaft und das enorme Potenzial, das er hat, um MyHeritage in wesentlichen Beiträgen auf den Gebieten u.a. der Genetik, Anthropologie und öffentlichen Gesundheit zu leiten. Seien Sie gespannt auf seine nächsten Abenteuer!

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt