Grundlagen der Ahnenforschung – Kapitel 2: Stammbaum in sechs Schritten erstellen

Kommentare1

Wir freuen uns, den zweiten Beitrag unserer Reihe „Grundlagen der Ahnenforschung“ mit euch zu teilen. Hierbei handelt es sich um eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Erweiterung eures genealogischen Know-hows. Im ersten Kapitel unserer Reihe, haben wir die Reihe vorgestellt und einen detaillierten Einblick in das Interview mit Verwandten gegeben. Diesmal wird erläutert, wie ihr die grundlegenden Informationen zu den einzelnen Familienmitgliedern ermittelt, die beim Erstellen eures Baums hilfreich sein können.

Die Geschichte eures Stammbaums erstreckt sich über Jahrhunderte und Kontinente. Jedes Familienmitglied hat seine eigene Welt mit lebenslangen Geschichten, Lektionen und Schlussfolgerungen. Woher wisst ihr, auf welche Details ihr euch bei der Erstellung eures Stammbaums konzentrieren sollt, wenn ihr so viele Informationen bekommt, teilt und aufbewahren müsst?

Wir empfehlen, mit Folgendem zu beginnen:

1. Vor- und Nachnamen

Viele historische Aufzeichnungen können nach Namen durchsucht werden, und es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass sich die Namen von Menschen im Laufe ihres Lebens aus verschiedenen Gründen geändert haben. In vielen Kulturen – aber nicht allen – nimmt eine Frau, wenn sie heiratet, den Familiennamen ihres Mannes an, und ihre Kinder erben diesen Nachnamen. Das aber gilt nicht überall! In Spanien beispielsweise pflegen Menschen ihr ganzes Leben lang dieselben zwei Nachnamen (einen väterlichen und einen mütterlichen), und es ist ihnen nicht gestattet, sie zu ändern, obwohl ein neueres Gesetz es Eltern das erlaubt, den Nachnamen ihrer Kinder zu wählen. Manchmal sind Nachnamen selten, ausgestorben und schwer zu finden. In Island setzt sich der Nachname eines Menschen aus dem Vornamen ihres Vaters (oder ihrer Mutter) plus „sson“ für einen Sohn und „sdóttir“ für eine Tochter zusammen. Das bedeutet, dass der Nachname mit jeder Generation wechselt und je nach Geschlecht unterschiedlich ist!

Family tree: Popular American surnames [Credit: MyHeritage]
Beliebte amerikanische Nachnamen [Quelle: MyHeritage]
Unser SuperSearch™-Tool scannt nahezu 10 Milliarden historische Datensätze, um euch zu helfen, mehr Informationen zu einem bestimmten Nachnamen zu finden.

Ein weiterer Grund, warum jemand seinen Namen geändert haben könnte, ist eine Einwanderung. Irving Berlin, einer der berühmtesten amerikanischen Songwriter, war ein russisch-jüdischer Einwanderer, dessen richtiger Geburtsname Israel Beilin war. Jerry Yang, Gründer von Yahoo!, wanderte als Kind aus Taiwan in die USA aus und hieß ursprünglich Chih-Yuan. Viele Einwanderer wählten einen neuen Namen, um sich besser in die lokale Kultur einzufügen – oder um den Einheimischen die Aussprache zu erleichtern. Auf Ellis Island oder einem anderen US-Einreisehafen wurden jedoch niemals die Namen von Einwanderern in die USA geändert. Eine der größten Genealogie-Mythen besagt, dass die Namen der Einwanderer von Einwanderungsbeamten geändert wurden.

Menschen können ihren Namen auch aus spirituellen oder religiösen Gründen ändern oder weil sie ihre Identität verbergen müssen oder einfach weil sie ihren ursprünglichen Namen nicht mögen.

Noch komplizierter ist es gewesen, dass es bis zur Erfindung der Druckmaschine und dem Aufkommen der Massenmedien keine Standardschreibweisen für Wörter oder Namen gab. Dies bedeutet, dass die gleiche Person ihren Namen möglicherweise in verschiedenen Aufzeichnungen unterschiedlich geschrieben hat – und da dies normalerweise nicht der Fall ist, hat der Sachbearbeiter oder Schreiber ihn möglicherweise falsch aufgezeichnet.

All dies kann für einen Ahnenforscher frustrierend sein. Zum Glück können MyHeritage’s Record und Smart Matching™ helfen: Unsere Technologie erkennt Übereinstimmungen, auch wenn es Abweichungen gibt, von einfachen (wie William vs. Bill) bis weit weniger offensichtlichen (wie Alessandro vs. Sasha).

Das Record Matching™ sucht in unserer umfangreichen Datenbank aus historischen Aufzeichnungen automatisch nach Familienmitgliedern, die ihr in eurem Stammbaum hinzugefügt habt, und erspart euch unzählige Stunden des Durchforstens. Wir haben außerdem die weltweit erste Namensübersetzungstechnologie für historische Aufzeichnungen hinzugefügt. Dies bedeutet, dass ihr die Originalsprache der Aufzeichnung nicht lesen oder verstehen müsst, damit eure Familienmitglieder darin aufgeführt werden. Dies ist ein Grundstein für viele aufstrebende Ahnenforscher, die oft gegen eine Mauer stoßen, wenn sie ihre Familie in ein Land zurückverfolgen, in dem sie die Sprache nicht sprechen.

Family Tree: Review record matches within each collection
Überprüft die Übereinstimmungen der Datensätze in jeder Sammlung

Das Smart Matching™ findet Einträge in den Stammbäumen anderer Nutzer, die mit euren Einträgen übereinstimmen. Auf diese Weise könnt ihr in eurem Stammbaum wertvolle Informationen hinzufügen und euch mit anderen Ahnenforschern aus eurer Familie verbinden, um u.a. Notizen zu vergleichen.

Stellt sicher, dass ihr alle zusätzlichen Namen notiert, die die Person, die ihr erforscht, möglicherweise verwendet hat, und berücksichtigt immer die Möglichkeit, dass sie ihren Namen geändert haben könnte, wenn sie von einem Ort oder Lebensabschnitt zu einem anderen gezogen ist.

2. Daten und Orte in Aufzeichnungen über Geburt, Heirat und Tod

Die Suche nach einem Namen hilft oft wenig – insbesondere, wenn der Name häufig vorkommt – es sei denn, ihr habt zumindest eine ungefähre Vorstellung davon, wann und wo die gesuchte Person gelebt hat. Mit MyHeritage SuperSearch™ könnt ihr Geburts-, Sterbe- und Volkszählungsaufzeichnungen anzeigen, die auf einer Schätzung basieren, wann und wo sie geboren wurden. Darüber hinaus könnt ihr zusätzliche Informationen zu anderen Familienmitgliedern aus Daten und Orten ableiten. Wenn ihr beispielsweise einen Urgroßelternteil habt, der 1903 geboren wurde, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sein Elternteil etwa 20 bis 30 Jahre früher geboren wurde.

3. Bildung

Das Wissen über die Ausbildung einer Person kann viel über ihr Leben aussagen: Wie ihre Erziehung, ihr Beruf (siehe unten) oder sozioökonomischer Status war. Viele Gymnasien und Hochschulen führen Aufzeichnungen über ihre Absolventen, und möglicherweise findet ihr in diesen Aufzeichnungen wertvolle Informationen zu euren Verwandten. MyHeritage bietet eine ganze Reihe an Schul- und Universitätsunterlagen, die ihr durchsuchen könnt – einschließlich einer exklusiven Sammlung von US-Jahrbüchern. Die Jahrbuchsammlung enthält fast 290 Millionen Datensätze. Zudem hat MyHeritage einen umfassenden Prozess zur Identifizierung und Konsolidierung der enthaltenen Informationen durchgeführt, um den Nutzern die Arbeit so einfach wie möglich zu gestalten. Wir haben alle Vorkommen mit demselben Namen in einem Jahrbuch zu einem Datensatz zusammengefasst und uns besonders bemüht, die Noten der Schüler für einige Datensätze zu ermitteln, damit wir auf ihr Alter schließen und ihr Geburtsjahr schätzen können.

Meryl Streep's high school yearbook photo, Bernards High School, 1966.
Meryl Streeps Jahrbuchfoto, Bernards High School, 1966.

4. Beruf

Berufe können auch viele Informationen darüber liefern, wer der Verwandte gewesen ist: Was war ihnen wichtig, wie und wie gut sie ihre Familie unterstützt haben und welche Fähigkeiten, Talente und Besitztümer sie möglicherweise besaßen. Viele Volkszählungsunterlagen enthalten den Beruf einer Person. Volkszählungen sind Aufzeichnungen, die von der Regierung eines Landes geführt werden, um die lokale Bevölkerung im Auge zu behalten. Sie können von unschätzbarem Wert sein, um eine Momentaufnahme eurer Familie aus dem Jahr der Volkszählung zu erstellen. Der Datensatz enthält normalerweise Namen, Geburtsdaten, das Alter am letzten Geburtstag und den aktuellen Wohnort sowie den Beruf. Vielleicht könnt ihr sogar in einer Volkszählung das Haus finden, in dem eure Vorfahren gelebt haben. Unsere Sammlung umfasst Volkszählungen und Wählerlisten aus dem Norden und Süden Amerikas sowie Europa und Ozeanien.

5. Datum und Ort der Einwanderung

Viele von uns stammen von Einwanderern ab. Wenn ihr herausfindet, wann und wie eure Vorfahren an dem Ort lebten, an dem ihr geboren wurdet, könnt ihr eure eigene Kultur besser verstehen und Hinweise darauf geben, wo ihr als nächstes hinschauen könntet, um in eine andere Generation zurück zu kehren. In den Einwanderungsberichten wird häufig angegeben, woher der Einwanderer kam. MyHeritage verfügt über einen Abschnitt mit Einwanderungs- und Reisedaten, einschließlich Passagier- und Ankunftslisten aus den USA, Kanada, Europa, Asien, Ozeanien und Lateinamerika.

Record of Albert Einstein from the Ellis Island and other New York Passenger Lists, 1820–1957
Aufzeichnung von Albert Einsteins Ankunft aus Ellis Island und anderen New Yorker Passagierlisten, 1820–1957

6. Physikalische Eigenschaften

Woher habt ihr eure blauen Augen? Gibt es in eurer Familie rothaarige? Wenn ihr die körperlichen Eigenschaften eurer Verwandten kennt, könnt ihr besser verstehen, wer ihr seid und warum ihr so ausseht, wie ihr es tut! Es hilft auch, ein Bild für spätere Generationen zu malen, die möglicherweise nicht die Gelegenheit hatten, den Verwandten zu treffen, insbesondere wenn es keine Fotos gibt. Physikalische Eigenschaften werden manchmal in militärischen Aufzeichnungen vermerkt. MyHeritage bietet über 45 Millionen Militärrekordsammlungen.

Los geht’s!

Wenn ihr diese sechs Bausteine für jeden Verwandten findet – Namen, Daten und Orte von Geburt, Tod und Heirat, Bildung, Beruf, Einwanderungsdetails und physische Eigenschaften – wird euer Baum zu einem lebendigen Familienporträt. Schreibt zunächst die Namen aller eurer bekannten Verwandten auf, listet dann die einzelnen Bausteine auf und fügt so viele Details wie möglich hinzu.

Wie weit konntet ihr in eurer Familie zurückgehen? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt

  • Anton Weitmann


    3. September 2019

    Wir haben 11 Generationen zurück verfolgt. Bis zum 30 jährigen Krieg.