Die Besonderheit der roten Haaren

Kommentare

Zwei gute Freunde aus meiner Kindheit, Eli und Rachel, sind rothaarig. Damals war ich sehr eifersüchtig und wollte, dass mein Haar auch rot ist – nicht nur wegen der schönen Farbe, sondern auch, weil es so einzigartig ist. Rot ist die seltenste beim Menschen vorkommende Haarfarbe: Nur 1–2% der Bevölkerung haben rote Haare.

Eli war die einzige rothaarige in ihrer Familie. Es war so auffällig, dass ihre Mutter nach ihrer Geburt anfing, ihre eigenen Haare rot zu färben, damit die Leute sie nicht mehr fragten, ob Eli wirklich ihre Tochter sei.

Rachel hingegen stammte aus einer ganzen rothaarigen Familie – genau wie die Weasleys in Harry Potter.

Wie kann es sein, dass Eli rote Haare hat, während es niemand anders in ihrer Familie tut?

Was sind die Wurzeln der roten Haaren?

Das Haar erhält seine Farbe durch natürliche Pigmente, die vom Körper als Melanin bezeichnet werden. Wenn der Körper einen hohen Anteil eines Pigments namens Phäomelanin produziert, das einen rosa oder rötlichen Farbton aufweist, und einen niedrigen Anteil des dunklen Pigments Eumelanin, ist das Ergebnis rotes Haar.

Was bewirkt also, dass der Körper eines rothaarigen andere Phäomelanin- und Eumelanin-Spiegel produziert als der eines nicht-rothaarigen? Wir wissen es nicht genau, aber Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es sich um eine genetische Mutation des Melanocortin-1-Rezeptors (MC1R) handelt. MC1R ist das Schlüsselprotein für die Bestimmung der Haar- und Hautfarbe und befindet sich auf Chromosom 16. Die Mutation führt zu einem rezessiven Gen für rotes Haar.

Die Tatsache, dass es rezessiv ist, bedeutet, dass ihr möglicherweise tatsächlich das Rotschopf-Gen habt und es nie erfahren werdet. Damit ein Mensch rote Haare hat, muss er die Mutation von beiden Elternteilen auf beiden Kopien des Chromosoms erben. Selbst wenn man das rezessive Gen von beiden Elternteilen erbt, bedeutet dies nicht immer, dass man rote Haare bekommt.

Dies erklärt, warum Eli die einzige Rothaarige in ihrer Familie ist. Das Rotschopf-Gen überspringt oft Generationen, genau wie bei blauen Augen. Ihre Eltern und Großeltern trugen wahrscheinlich nur eine Kopie des rezessiven Gens, so dass keiner von ihnen rote Haare bekommen hat.

Rachels Eltern hatten beide rote Haare, was bedeutet, dass Rachel und alle ihre Geschwister das Rotschopf-Gen von beiden Seiten geerbt haben. Interessanterweise hatten nicht alle den gleichen roten Haarton. Die Haare ihrer Brüder sind feuerrot, während ihre eher erdbeerblond und die ihrer Schwester kastanienbraun sind.

Rothaarige und kältere Klimazonen

Ihr habt vielleicht gehört, dass es in Irland mehr rothaarige gibt als nirgendwo sonst auf der Welt? Wenn ihr euch bloße Zahlen anschaut, haben die USA mehr rothaarige als irgendwo anders auf der Welt: etwas zwischen 6 und 18 Millionen! Aber Irland hat die höchste Konzentration an rothaarigen: 10% der irischen Bevölkerung hat rotes Haar, gegenüber 2–6% der US-Bevölkerung. Rote Haare sind auch in Schottland, Russland und anderen Ländern am Rande Nord- und Westeuropas sowie bei aschkenasischen Juden weit verbreitet. Im Gegensatz dazu sind rote Haare in Asien und in Afrika südlich der Sahara sehr selten.

Warum gibt es weniger Rothaarige in Äquatornähe? Die Antwort lautet: genetische Selektion: Die genetische Mutation, die rote Haare verursacht (das „Rotschopf-Gen“), ist auch mit anderen Merkmalen verbunden, die das Überleben und die Gesunderhaltung in kälteren Klimazonen erleichtern.

Der niedrige Eumelaninspiegel bei rothaarigen kann auch dazu führen, dass die Haut sehr hell wird und sich nicht bräunt. Der Vorteil ist, dass helle Haut effizienter Vitamin D produziert, was bedeutet, dass Menschen mit roten Haaren nicht so viel Sonne benötigen. Der Nachteil ist, dass sie sich leicht einen Sonnenbrand holen und anfälliger für Hautkrebs sind.

Wenn sich die Haut nicht vor UV-Strahlen schützen kann, hat sie häufig Sommersprossen, weshalb so viele Rothaarige auch Sommersprossen haben.

Historischer Glaube über rotes Haar

Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise für einen Zusammenhang zwischen Haarfarbe und Persönlichkeit, aber das Stereotyp, dass rothaarige schnelle Launen und scharfe Zungen haben, reicht Jahrhunderte zurück. Vor der Ära der modernen Medizin glaubten die Europäer, dass körperliche Merkmale mit Persönlichkeitstypen miteinander zusammenhingen und dass rotes Haar mit dem blutrünstigen oder optimistischen Temperament in Verbindung gebracht werden sollte. Es wurde angenommen, dass Menschen mit diesem Persönlichkeitstyp gesprächig, energisch, sozial und risikobereit waren. In der traditionellen indischen Heilpraxis des Ayurveda wurden rote Haare mit dem feurigen Pitta-Temperament in Verbindung gebracht.

Leider gab es im Laufe der Geschichte auch einige schädliche negative Stereotype über rothaarige. Im Mittelalter dachten die Menschen, dass rote Haare und grüne Augen Zeichen einer Hexe, eines Werwolfs oder eines Vampirs seien. Rote Haare wurden auch mit jüdischen Menschen – und später mit antisemitischen Stereotypen – in der mittelalterlichen Kunst und Literatur in Verbindung gebracht. Shakespeares Shylock hatte rote Haare, ebenso wie Dickens Fagin. Judas Iscariot wurde in der spanischen und italienischen Kunst oft mit roten Haaren dargestellt. Wegen dieser Vereinigungen wurden rothaarige verfolgt.

Glücklicherweise werden rote Haare heutzutage mehr bewundert als befürchtet. Überall spüren rothaarige eine gewisse Solidarität dank der einzigartigen und schönen Farbe ihrer Haare. In den Niederlanden gibt es sogar eine Tagung namens Redhead Day, auf der sich Rotköpfe aus aller Welt zu besonderen Aktivitäten und Veranstaltungen treffen. Dieses Festival ist nur eine Möglichkeit, das Vorhandensein des Rotschopf-Gens in eurer Familie zu feiern.

Gibt es rothaarige in eurer Familie oder Freundeskreis? Schreibt uns ein Kommentar!

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt