Steve Harvey Show: MyHeritage enthüllt die Geschichte einer Musiklegende

Kommentare

Obwohl James Reese Europe in den Geschichtsbüchern größtenteils übersehen wurde, war er in New York City einer der einflussreichsten amerikanischen Ragtime-, Jazz-Bandleader und Komponisten der frühen 1900er Jahre. Wir hatten das Privileg, seine großartige Geschichte in der Steve Harvey Show zu präsentieren.

Schaut euch den gesamten Beitrag hier an:

James Reese Europe war ein begabter Musiker und Komponist, der vielen afroamerikanischen Musikern den Weg ebnete.

Porträt von James Reese Europe, 1919 [Quelle: Wikipedia]
Er war der erste afroamerikanische Mann, der in der Carnegie Hall im Jahr 1912 spielte, und wurde als „Martin Luther King of Music“ bezeichnet. 1910 organisierte er den Clef Club, eine Vereinigung und Buchungsagentur für farbige Musiker. Er schuf auch das Clef Club Orchestra, das erste rein afroamerikanische Orchester des Landes. Sie spielten Musik, die ausschließlich von afroamerikanischen Komponisten geschrieben wurde.

Clef Club with James Reese Europe, 1912. Courtesy Eubie Blake Collection, Maryland Historical Society.
Der Clef Club mit James Reese Europe, 1912. [Quelle: Eubie Blake Collection, Maryland Historical Society]

Die 369. Infantry Jazz Band

Während des Ersten Weltkrieges wurde James als Leutnant im 15. Regiment eingesetzt. Ihm wurde befohlen, die beste Band zusammenzustellen, die er aufbringen konnte. Er tat das und ging bis nach Puerto Rico, um die richtigen Musiker zu finden. In dieser Aufzeichnung der Ellis Island Passagierliste kehrt er von seiner Puerto Rico-Reise nach New York zurück.

Aufzeichnung der Passagierlisten von Ellis Island, Mai 1917 [Quelle: MyHeritage]
Seine Jazzband begleitete die legendäre 369. Infanterie, auch Harlem Hell Fighters genannt. Es war ein Regiment von hauptsächlich Afroamerikanern und war während des Ersten Weltkriegs eines der ersten amerikanischen Regimenter auf Übersee. Sie verbrachten mehr Zeit an der Front als jedes andere amerikanische Regiment während des Krieges – nämlich 191 Tage.

Lt. James Reese Europe posiert mit der Jazzband des 369. Infantry Regiment auf dem Rückweg aus dem Krieg. [Quelle: Historische Akten des National Guard Bureau]
James Reese Europe und seine Militärkapelle reisten über 2000 Meilen in Frankreich und traten vor britischen, französischen und amerikanischen Militärs sowie französischen Zivilisten auf. Sie waren bekannt als die Band, die den Jazz auf den europäischen Kontinent brachte. James Europe wird zitiert: „Wir haben Frankreich mit Musik gewonnen, die uns gehört und keine blasse Nachahmung anderer ist. Wenn wir uns weiterentwickeln wollen, müssen wir uns nach unseren eigenen Vorstellungen entwickeln.“

Nach seiner Rückkehr aus dem Ersten Weltkrieg begannen James und die 369. Infantry Jazz Band eine Performance-Tournee in den USA. Tragisch, da es nur von kurzer Dauer war. Europe wurde am 3. Mai 1919 von Herbert Wright, einem Schlagzeuger der Band, ermordet, kurz vor dem zweiten Auftritt der Band. Nach einem Streit, in dem Wright irrtümlich geglaubt hatte, er werde von Europe betrogen, stürzte sich Wright mit einem Taschenmesser auf James. Auf dem Weg ins Krankenhaus befahl Europe einem anderen talentierten Bandmitglied, die Leitung der Band an seiner Stelle fortzusetzen. Europe starb nur wenige Stunden nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus – er war erst 39 Jahre alt.

Noten von Lt. James Reese Europe, Noble Sessle (sic; Noble Sissle) und Eubie Blake, herausgegeben von M. Witmark & Sons, New York, 1919. [Quelle: Library of Congress American Memory collection, Wikimedia]

Familiengeschichte und Stammbaum

James Reese Europe wurde am 20. Februar 1880 in Mobile, Alabama, geboren. Durch die Volkszählung von 1880 konnten wir die Familiengeschichte Europes nachvollziehen und seinen Stammbaum aufbauen. Sein Vater Henry war Zollbeamter und seine Mutter Laura Haushälterin. James hatte vier weitere Geschwister.

US-Volkszählung von 1880 [Quelle: MyHeritage]
Basierend auf der Volkszählung von 1880 konnten wir den Stammbaum von James Europe konstruieren und seine Nachkommen aufspüren.

James Reese Europes Stammbaum [Quelle: MyHeritage]
Durch diese Daten des Stammbaums entdeckten wir, dass der Urenkel von Europe, Rob Europe, die musikalische Tradition der Familie fortsetzt. Rob ist Musiker in der Band „Foster Europe“. Er wurde zur Steve Harvey Show eingeladen, um mehr über die Geschichte und die Herkunft seines Urgroßvaters zu erfahren.

Rob Europe, der Urenkel von James Reese Europe, tritt mit seiner Band „Foster Europe“ auf. [Quelle: Die Steve Harvey Show]
Viele bemerkenswerte Geschichten warten nur darauf, entdeckt zu werden. Durch unsere historischen Aufzeichnungen und Stammbäume konnten wir die Geschichte von James Europe durchleuchten. Findet heraus, welche Geschichten ihr in eurer eigenen Familiengeschichte entdecken könnt. Erstellt noch heute euren Stammbaum!

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt