Linkshänder: Gene oder Zufall?

Kommentare11

Ist in eurer Familie jemand Linkshänder? Bei uns ist es meine Cousine. Als sie noch klein war, musste sie meine rechtshändige Tante immer daran erinnern, ihr spezielle linkshänder Scheren und Dosenöffner zu kaufen, und sie wechselte zu Hause oder in der Klasse immer ihren Sitz, um die Ellenbogen nicht mit den anderen am Tisch zu stoßen.

Als sie zwei Jahre alt war, wurde es offensichtlich, dass sie es vorziehen würde, ihre linke Hand anstatt ihre rechte zu benutzen. Mein Großvater sagte, dass ihre linke Hand hinter dem Rücken gebunden werden sollte, damit sie lerne, ihre rechte Hand zu gebrauchen. Aber woher stammt diese veraltete Vorstellung, dass es schlecht oder falsch ist, Linkshänder zu sein?

Historische Wahrnehmungen

In der Geschichte galten Linkshänder als unglücklich oder boshaft, weil sie sich von ihren Rechtshändern unterschieden. Viele europäische Sprachen, einschließlich die englische, verwenden das Wort „right“ und meinen damit auch „richtig“.

Viele Studien weisen jedoch auf das Gegenteil hin – dass Linkshänder sogar Vorteile haben können. Da Linkshänder in einer von Rechtshändern dominierenden Welt leben, können Linkshänder ihre nicht dominante Hand besser als die meisten Rechtshänder verwenden. Dies hilft z.B. linkshändigen Schlaganfallopfern, sich schneller von Schlaganfällen und anderen damit verbundenen Beschwerden zu erholen.

Studien zeigen, dass Linkshänder in puncto Kreativität und Vorstellungskraft tendenziell höhere Werte erzielen. Sie sind angeblich auch gut in komplexen Argumenten, was zu einer hohen Anzahl von Nobelpreisträgern, Schriftstellern, Künstlern, Musikern und Mathematikern führt.

Ist Linkshändigkeit genetisch?

Die Genetik spielt eine gewisse Rolle in der Händigkeit. Es wurde viel erforscht, um das komplexe Vererbungsmuster der Händigkeit zu verstehen, und bisher wurden zwei Theorien über ein einzelnes Genmodell vorgeschlagen.

Händigkeit funktioniert nicht wie die Augenfarbe, ein klassisches dominant-rezessives Modell, bei dem es ein dominantes und ein rezessives Gen gibt. Wenn dies der Fall wäre und wir würden sagen, dass, wenn das rechte Gen über das linke Gen dominiert, ihr mit einer oder zwei Kopien des rechten Gens rechtshändig wärt – oder umgekehrt.

Wenn dies der Fall wäre, würde ein Kind jedes Mal, wenn zwei Linkshänder ein Baby bekommen würden, auch Linkshänder werden. In der Realität ist dies nicht der Fall. Es ist bekannt, dass wenn beide Eltern Linkshänder sind, die Wahrscheinlichkeit, dass ihr Kind Linkshänder wird, nur 25% bis 50% beträgt.

Dies wirft zusätzliche Fragen auf: Warum sind nur etwa 10% der Bevölkerung Linkshänder, doppelt so viele Männer wie Frauen, und wieso haben Zwillinge oft eine unterschiedliche Händigkeit?

Aktuelle Theorien legen nahe, dass die Umgebung hier eine wichtige Rolle spielt. Händigkeit ist höchstwahrscheinlich auf eine Kombination von Genen und Umwelt zurückzuführen. Manche Menschen haben eine höhere Wahrscheinlichkeit Linkshänder zu sein, wenn ihre Eltern es auch sind. Es ist wahrscheinlicher, dass ihr aufgrund des Vorhandenseins von einem oder mehreren Genen Linkshänder werdet. Möglicherweise benötigt ihr jedoch einen Umgebungsauslöser, um dies vorzufinden.

Wenn ihr zu den glücklichen 10% der Weltbevölkerung gehört, die Linkshänder sind, wisst ihr, dass ihr euch in guter Gesellschaft befindet. Zu den berühmten Linkshändern zählen Michelangelo, Raffael, Leonardo da Vinci, Renoir, Bill Gates, Oprah Winfrey, Carol Burnett, Jimi Hendrix, Alexander der Große, Dick Van Dyke, Benjamin Franklin, Henry Ford, vier der letzten fünf US-Präsidenten und Prince William.

Wie viele Linkshänder gibt es denn in eurer Familie?

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt

  • Schwefel


    14. Februar 2019

    Bei uns liegt es in der Familie. Ich musste mit der rechten Hand schreiben lernen und wunderte mich, dass ich in der Schule nicht gerade zu den Besten zählte. Erst durch meinen Sohn, der auch Linkshänder ist, es aber nie sein wollte, erfuhr ich, dass ich auch Linkshänder bin. Heute schreibe ich mit der rechten als auch mit der linken Hand.

  • Reinhilde Köhne


    14. Februar 2019

    Ich bin Linkshänderin, meine Mutter war es und eine Nichts ist es auch.

  • Jürg stucki


    14. Februar 2019

    Auch ich bin einer, im englischen sprachgebiet “ south paw“ benannt. Als erst – und zweitklässler wurde meine linke hand von der lehrerin auf den rücken gebunden. Wenn ich unerlaubterweise links schrieb und sie mich erwischte, wurde ich an den haaren aus der bank gwezogen und musste bis ende des schreibunterrichts stehen bleiben…. All das machte mich aber nie zum rechtshänder, auch wenn ich heute rechts schreibe. Auch meine frau ist linkshänderin. Keines unserer beiden kinder hat diese veranlagung, doch eines der vier grosskinder hat diese spezielle veranlagung und ist im leben sehr erfolgreich, überragend!…..

  • Engel


    15. Februar 2019

    Ich bin ein sehr gut angepasster Linkshänder und kann eigentlich alle Tätigkeiten r ode l ausführen. Manchmal frage ich mich, ob ich wirklich LH bin, doch Fussball und Handball funktionieren besser links und noch ein Beispiel: Ich spiele Trompete. (Trompeten für Linkshänder sind sehr schwer zu finden.) Wenn ich eine schwierige oder schnelle Kombination (Finger) mit Mühe übe, kann ich sie problemlos linkshändig spielen. Leider ist dies auf dem für Rechtshänder gebauten Instrument nicht gerade bequem.

  • Christine Steurer


    15. Februar 2019

    In der Schule hat man mir die linke Hand zurück gebunden und musste mit der rechten Hand schreiben ! Als ich mir die rechte Hand brach schrieb ich links !
    2007 hätte ich einen Schlaganfall links gelämt jetzt mach ich alles rechts aussen mit dem Messer schneiden links !

  • Gisa


    15. Februar 2019

    ich bin von meinen sieben Schwestern die einzige die teilweise Linkshänderin ist. Schreiben und Essen tue ich rechts alles andere mache ich links. Es ist alles so gekommen verboten hatte es mir niemand.

  • Günter Behnke


    15. Februar 2019

    Auch ich bin ein geborener Linkshänder. Meine Mutter hat schon früh festgestellt, dass ich beim Spielen immer nur die linke Hand benutzt habe. Ich musste lernen, beim Essen das Besteck wie ein Rechtshänder zu halten, mit dem Messer alleine arbeite ich mit Links (Brot schmieren), den Löffel halte ich ebenfalls Links beim Essen. Auch in der Schule musste ich mit der rechten Hand schreiben. Dadurch kann ich heute mit der rechten Hand besser malen und Zeichnen, während ich dynamische Bewegungen, wie werfen mit der linken Hand ausführe. In der Ausbildung musste ich lernen, mit Maschinen zu arbeiten, die für Rechtshänder konzipiert sind. Viele Dinge benutze ich heute wie ein Rechtshänder, obwohl ich mir dabei manchmal selbst im Wege stehe. So habe ich vor langer Zeit entdeckt, wenn ich etwas unterstreichen musste, nahm ich das Lineal von links, wechselte den Stift in die linke Hand, hielt das Lineal dann mit der rechten Hand fest und unterstrich mit Links und dann das gleiche zurück. Aber heute im Rentenalter ist das nicht mehr so wichtig. Von meinen Söhnen ist einer linkslastig, aber nicht so extrem wie ich. Seine Frau ist ebenfalls Linkshänderin, schreibt auch mit links und von seinem Sohn 2 1/2 kann man auch schon sagen, dass er Linkshänder ist.

  • Soso


    15. Februar 2019

    @ Schwefel, ich bin 1984 von Links auf Rechts in der Grundschule umgetan worden, war auch keine Leuchte, vieles nicht verstanden usw schlimme Schulzeit!
    Kann auch mit Links und Rechts arbeiten, was mir geblieben ist, dass ich das Messer in der Linken Hand habe.

  • Ingrid


    15. Februar 2019

    mein Bruder ist linkshänder alle andern Geschwister rechtshänder,
    in der Schule musste er rechts schreiben, was ihm sehr schwer viel oder er hat das Heft schief gelegt.
    Die Zahlen hat er oftmals verdreht bei Schreiben anstatt 46 hat er 64 geschrieben
    man sagte uns dass es daher komme, weil er linkshänder ist und auch so denken würde,
    was eigendlich logisch ist.
    Als Handwerker hat er super Vorteile- wenn es mal eng war an einem Eck,
    ein Nagel mit links war immer besser und schneller als mit rechts
    also gibt es auch Vorteile !!

  • Hubert


    15. Februar 2019

    Auch ich wurde in der Schule auf rechts gedrillt, allerdings nicht mit solch brachialen Methoden
    wie einige in den vorigen Beiträgen. Bei allem anderen habe ich mich beharrlich geweigert.
    Werfen, Ball treten, hämmern, sägen, essen, alles links.
    In unserer großen Familie bin ich der einzige weit und breit.

  • Silvia


    16. Februar 2019

    Ich kenne keinen in der familie, der linkshaendler ist. Meine linke ist die bessere hand, die staerkere, die motivierte.
    Mir wurde in der schule das erste jahr die linke hand am stuhl angebunden. Im zweiten schuljahr eine holzklotz. Ich kann mit beiden seiten schreiben. Als ich mir den rechten arm 2 mal in einem schuljahr gebrochen habe , war es sehr nuetzlich das ich mit links doch schreiben konnte.
    Ost deutschland, links war nicht normal! Das entsprach nicht den regeln.