5 Tipps, um noch mehr über meine Familie zu erfahren!

Kommentare

Eure Familiengeschichte ist die Geschichte aller Familienmitglieder. Das klingt vielleicht nach Binsenweisheit, aber nur selten berücksichtigen wir die volle Bedeutung dieses Ausdrucks.

Wir erstellen unseren Stammbaum, wir recherchieren, wir sammeln Informationen über unsere Familie, aber was nun? Bleibt das nur für uns, auf dem Rechner? Unser Familienerbe mit anderen zu teilen ist ein Privileg und gleichzeitig eine Chance, weitere Informationen von unserer Verwandtschaft zu erhalten, so dass wir unsere Recherche bereichern und genauer machen können.

Die vagen Erinnerungen, die ihr z.B. von eurem Großvater habt, können eventuell bei einem Vetter viel genauer sein. Er könnte ein Datum oder einen Ort nennen, den wir nicht kennen. Oder vielleicht hat er ein Bild, das er mit uns teilen kann, oder eine Geschichte über den Opa erzählen, die wir noch nie gehört haben.

Was können wir tun, um die Kommunikation zwischen den Familienmitgliedern zu stärken? Und wie können wir unsere Ergebnisse präsentieren und gleichzeitig Feedback erhalten, um weiter zu kommen?

Hier sind 5 Tipps für euch!

1. MyHeritage-Tools verwenden

Eure Familienseite bietet mehrere Möglichkeiten, um alle Informationen mit Menschen eurer Wahl zu teilen. Auf eurer Familienseite könnt ihr eure Familie einladen mitzumachen. Sie können z.B. aktuelle Fotos auf der Seite hochladen, Daten hinzufügen oder bearbeiten, usw. Aber vergesst nicht, eure Ahnentafel lebendig zu machen, indem ihr mehr als nur Namen und Daten eintragt. Noch interessanter ist eure Ahnentafel, wenn ihr auch Videos, Fotos oder Urkunden hoch laden könnt oder kleine Texte über eure Verwandte schreibt.

2. Familientreffen organisieren

Es ist relativ egal, was für einen Anlass ihr da feiert. Viel wichtiger ist es, Gründe zu finden, euch zu treffen. Und Gründe gibt es immer genug: Eine Weihnachtsfeier, der Hochzeitstag von den Großeltern, der 50. Geburtstag eines Vetters – alles wichtige Gründe, damit ihr euch seht und was erlebt Das ist die Grundlage für noch mehr Familienerinnerungen! Auch ist es schön, eine Tradition daraus zu machen, z.B. an jedem ersten Advent zusammen sein, oder zusammen das Osterfeuer erleben.

3. Erstellt und schickt einen eigenen Familiennewsletter

Es gibt viele kostenlose und einfache Möglichkeiten, einen Newsletter zu erstellen, damit die Familie immer auf dem Laufenden bleibt. Der Newsletter muss nicht so oft verschickt werden, vielleicht reicht es, wenn ihr ihn einmal im Monat oder im Quartal losschickt, aber es ist immer schön, wenn sich die Familie mal meldet. Das Thema: natürlich die Familie und Neuigkeiten, wie: Onkel Guido ist jetzt pensioniert, Ulrike ist zum ersten Mal Oma geworden oder Carolin zieht für 1 Jahr nach Australien. Am Ende eures Newsletters solltet ihr immer informieren, wie die Familienmitglieder euch erreichen können, damit auch sie Neuigkeiten dazu beitragen können. Ihr werdet überrascht sein, wie viele Familienmitglieder sich melden werden!

4. Essen verbindet!

Es gibt musikalische Familien, literarische oder gar sportliche. Aber selbst wenn all diese Themen eure Familien nicht unbedingt ansprechen, spielt das Essen normalerweise doch eine wichtige Rolle. Fast jede Familie hat ein oder mehrere Familienrezepte, die hoch geschätzt werden. Ihr könnt ein eigenes Rezeptbuch erstellen und immer dafür sorgen, dass auch neue Kreationen einen Platz dort finden.

5. Familienvideo erstellen

Erstmal braucht ihr viele Familienfotos und Videoausschnitte. Danach ein gutes Programm, um alles zusammen zu bringen. Es klingt schwieriger als es ist. Es gibt zahlreiche Software, die euch dabei helfen kann, das Video zu bearbeiten. Und der Aufwand lohnt sich! Ein einfacher Film, mit Bildern, Erinnerungen und Videos, mit einem musikalischen Hintergrund, ist die beste Werbung für ein neues Familientreffen, oder für euer Vorhaben, Familienforschung zu betreiben. Alle Familienmitglieder sind auf dem Film zu sehen und das Ergebnis ist nicht nur für die jetzigen Generationen wichtig, sondern auch für die zukünftigen.

Behaltet also eure Familienforschung nicht einfach auf dem PC. Teilt sie mit eurer Familie! Gibt es eine bessere Zeit dafür als die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr?

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt