27    Aug 20100 Kommentare

Das virtuelle Urkundenarchiv Europas

urkundenSeid ihr auf der Suche nach wichtigen Urkunden eurer Vorfahren und ihr wisst nicht weiter? Auf monasterium.net, dem virtuellen Urkundenarchiv Europas (MOM) sind bisher über 100.000 Urkunden online verfügbar. Bei den Daten handelt es sich um historische Dokumente die bis ins frühe Mittelalter zurückgehen und als digitale Faksimiles kostenfrei zur Verfügung stehen.

Knapp 60 Institutionen aus 10 europäischen Staaten bereichern den gemeinsamen, stetig wachsenden Bestand mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Urkunden.

Virtuelle Archive wie MOM stehen für Zeit- und Raumauflösungen, denn Urkunden können 24 Stunden am Tag unabhängig von ihrem physischen Lagerungsort überall auf der Welt eingesehen werden. „Alte“ Dokumente treffen auf „neue“ Technologien, mit deren Hilfe völlig neue Einblicke in die Vergangenheit ermöglicht werden. Das Urkundenarchiv MOM stellt die größte derartige Plattform im europäischen Archivwesen dar.

Hier findet ihr eine Liste der Bestände sowie eine Suchmaske zur Recherche. Viel Erfolg!

Foto: Flickr

19    Jul 20104 Kommentare

Beruf Erbenermittler – Auf der Suche nach den wahren Erben

In Deutschland gibt es professionelle Erbenermittler, die im Auftrag von Behörden, Gerichten und Nachlasspflegern nach verschollenen Verwandten suchen.

Henning Schröder ist einer von ihnen. Er hat eine Firma mit 21 Angestellten mit Sitz in Gummersbach. Zwei feste Mitarbeiter sitzen in Polen, ein Korrespondent ermittelt im amerikanischen Salt Lake City, wo die Religionsgemeinschaft der Mormonen ihr riesiges Ahnenarchiv betreibt. Zusammen versucht das Team herauszufinden, ob ein Verstorbener Verwandte hat, die Anspruch auf einen Erbteil erheben könnten.

Erbenermittler ist kein anerkannter Ausbildungsberuf mit Abschlussprüfung. Das bedeutet, Erbenermittler machen meist Ihr Hobby zum Beruf und sind sogenannte Quereinsteiger und Autodidakten. Ein Studium der Geschichte kann natürlich hilfreich sein. Wichtig sind Kenntnisse in Genealogie, Jura, Kalligrafie und Sprachen. Jeder darf sich Erbenermittler nennen und in der Branche der Detektive, professionellen Ahnenforscher und auch Erbenermittlern gibt es viele Anbieter, seriöse und unseriöse.

Es gibt wohl zurzeit ca. 5 - 8 Büros, die seriös sind, meinen Kenner der Branche. Wichtig ist die mühevolle Kleinarbeit, mit der Spuren verfolgt werden müssen.

Erbenermittler können natürlich viele Geschichten erzählen von Erfolgen, wo Erben gefunden werden oder Misserfolgen, wenn die Erben schon verstorben sind. Manchmal wohnen auch vermisste Verwandte nur wenige Kilometer voneinander entfernt.

Ein Erbenermittler arbeitet auf Provisionsbasis. Bei Erfolg gibt es 20 - 30 % des vererbten Vermögens. Daher werden Erbenermittler oft erst aktiv, wenn die Hinterlassenschaft mehr als 40 000 Euro beträgt.

Auf jeden Fall ist dieser Beruf sehr spannend und nach mühevoller Recherchearbeit winkt zum Lohn die Dankbarkeit der Erben und natürlich das Erfolgshonorar.

1    Jul 20103 Kommentare

Könntest du weiterhelfen?

Ahnenforscher lieben es in der Vergangenheit zu stöbern und auf neue Entdeckungen zu stoßen. Sie haben sicherlich auch immer ein offenes Ohr, wenn es darum geht anderen Genossen bei deren Familienforschung zu unterstützen.

Heute haben wir für euch eine sehr interessante Erfolgsgeschichte, die uns Schelly gestern in ihrem Ahnenforschungsblog vorgestellt hat. Mit der Hilfe von nur zwei Online Quellen, kam der Ahnenforscher seinem Ziel ganz nah! ;-)

Oder könntest du etwa sagen nach welcher osteuropäischen Stadt im unteren Bild gesucht wird?

Wo befindet sich diese Stadt?

Die komplette Geschichte könnt ihr hier nachlesen. (auf Englisch)

30    Jun 20100 Kommentare

TV Tipp: Die Spur der Ahnen

Heute gibt es wieder einen interessanten TV Tipp für euch. Um 20.45 Uhr wird im MDR eine neue Folge von “Die Spur der Ahnen – Jede Familie hat ein Geheimnis” ausgestrahlt.

"Semper fröhlich, nunquam traurig!" war das Lebensmotto von Joseph Fröhlich, der zu den bekanntesten Persönlichkeiten der Epoche August des Starken gehörte. Dagmar Riesen und ihre Tochter Daniela sind überzeugt, mit dem Narren verwandt zu sein, und begeben sich auf Spurensuche.

Die heutige Folge erzählt über die Suche von zwei Frauen, die fest davon überzeugt sind mit Hofnarren verwandt zu sein.

Wer es heute nicht schafft, kann sich auch morgen um 13 Uhr die Wiederholung der Sendung anschauen. :-)

Über uns  |  Datenschutz  |  Weiterempfehlen  |  Support  |  Sitemap
Copyright © 2014 MyHeritage Ltd., Alle Rechte vorbehalten