Der Traum eines Adoptivkindes geht in Erfüllung!

Kommentare0

In den vergangenen fünf Monaten hat MyHeritage ein besonderes Projekt ins Leben gerufen, um Familienmitglieder, die in den 1940er und 1950er Jahren in Israel getrennt wurden, durch den Einsatz von DNA, wieder in Kontakt zu bringen. Das Projekt ist eine der Pro-Bono-Initiativen von MyHeritage und wird den Teilnehmern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, Familien wieder zu vereinen. Auch entstand eine Partnerschaft mit dem Mitglied des israelischen Parlaments Nurit Koren.

MyHeritage hat kostenlose DNA-Tests für die Gentests an jene Familien und Adoptivkinder, die getestet werden wollten, zur Verfügung gestellt. Bisher wurden 750 Personen als Teil dieses Projektes getestet.

Wir haben vor kurzem gesehen, dass dieses Projekt seine ersten Früchte trägt. Yehuda Kantor, ein israelischer Physiker, entdeckte im Erwachsenenalter, dass er als Baby adoptiert worden ist. Seitdem ist er nicht in der Lage gewesen, seine leibliche Familie zu finden – trotz jahrelanger Suche. Ein MyHeritage-DNA-Test hat uns geholfen, den wichtigsten Moment seines Lebens festzuhalten, nämlich als Kantor seine leibliche Familie wieder trifft.

Schaut im Video unten die aufregende Geschichte der Journalistin Rina Matzliach, die vor kurzem in den israelischen TV-Nachrichten (auf Hebräisch mit englischen Untertiteln) zu sehen war.

Yehuda Kantors Fall ist so bedeutsam, dass es in der Knesset (israelisches Parlament) vor dem Premierminister diskutiert wurde. Im folgenden Segment lobt Nurit Koren, Mitglied des Knesset, MyHeritage für die Einrichtung seiner DNA-Datenbank, um damit Familien wieder zu vereinen. Der Kontext ist die Aufregung um Kantors Familiengeschichte, nämlich seine leibliche Familie durch die MyHeritage DNA Datenbank gefunden zu haben. Desweiteren lobt Ministerpräsident Benjamin Netanyahu das wichtige Projekt von MyHeritage, nämlich Familien durch den Einsatz von DNA zu vereinen.

Yehuda Kantor besuchte die MyHeritage Büros im Januar 2017.

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt