Lernt das Team kennen: Maor und Maayan Cohen

Kommentare

Die Besucher des MyHeritage Büros schauen zweimal hin, wenn sie an den Büros des Entwicklerteams vorbei gehen. Nur ein paar Türen voneinander entfernt, sitzen nämlich die Zwillingsbrüder Maor und Maayan. Sie versichern, dass sie nicht eineiige Zwillinge sind, wenn man sie allerdings anschaut, kann man dies nicht glauben.

Maor hatte als erster – im Dezember 2011 – einen Bewerbungsgespräch bei MyHeritage, er fing allerdings erst nach seinem Bruder Maayan an, bei uns zu arbeiten. Grund: Maor konnte seine damalige Position in einem anderen Unternehmen nicht verlassen, schlug dann Maayan als Kandidaten für das MyHeritage-Entwicklerteam vor. „Ich habe ihnen gesagt, dass ich einen talentierten Bruder habe, der sehr an der Position interessiert wäre“.

Maayan kam dann zum Gespräch in den rustikalen Büros von MyHeritage im Dorf Bnei Atarot. „Direkt beim ersten Besuch der MyHeritage Büros, habe ich mich wie zu Hause gefühlt.“ Es befand sich in einer ländlichen Region, es war heimisch und einladend. „Ich fing dann bei MyHeritage an zu arbeiten, und es war mir klar, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis ich in der Lage sein würde, Maor davon zu überzeugen, auch zu MyHeritage zu wechseln.“

„Nachdem er mir erzählt hatte, wie unglaublich es war bei MyHeritage zu arbeiten, war ich überzeugt“, sagt Maor. „Nur drei Monate nachdem Maayan bei MyHeritage angefangen hatte, startete dann auch ich hier.“

Das ist nicht das erste Mal, dass die Zwillinge zusammen gearbeitet haben. In der Tat ist es das dritte Unternehmen, in dem sie Seite an Seite arbeiten. Frisch aus der Universität, gründeten sie zusammen ihre eigene Firma. Danach folgten sie einander von Unternehmen zu Unternehmen.

„Es gibt Tage an denen wir uns gar nicht sehen“, sagt Maor. „Aber es ist ein schönes Gefühl zu wissen, dass mein Bruder ganz in der Nähe ist und dass ein Familienmitglied immer zum Reden da ist… Auch wenn es bei MyHeritage sich sowieso so anfühlt als wenn wirklich jeder, der hier arbeitet, zur Familie gehört.“

Maayan arbeitet als Web-Teamleiter bei MyHeritage. Sein Hintergrund ist Design und User Experience. Er war verantwortlich für viele unserer beliebten Funktionen wie Supersearch™, Record Matches und der Funktion des Extrahierens. In den zwei Jahren seitdem Maayan das Web-Team leitet, hat sein Team an den Instant-Discoveries™ Seiten, der neuen MyHeritage Homepage, dem Discovery Hub und vielen anderen, wichtigen Funktionen gearbeitet.

Maor ist ein hochrangiges Mitglied des Back-End-Teams. Er war in vielen Projekten beteiligt, die erheblich die MyHeritage Nutzer beeinträchtigt haben, wie das Hinzufügen von Rekord Matches für Geni Bäume, welche neue Informationen aufzeigen, die von MyHeritage zum Stammbaum hinzugefügt werden können, und der FamilyGraph API, die Partnern ermöglicht, genealogische Daten zu integrieren. Die Infrastruktur, die Maor gebaut hat, erlaubt genealogische Daten über die API zu aktualisieren (hinzufügen von Einzelpersonen, Fotos, Veranstaltungen etc.), und ist ein wichtiger Schritt gewesen, der uns erlaubt hat Bearbeitungsfunktionen zur MyHeritage App hinzuzufügen.

„Wir ergänzen uns wirklich“, sagt Maor. „Unsere Stärken helfen sich gegenseitig. Ich bin schon immer mehr auf der Server-Seite gewesen. Ich habe keine besonders große kreative Seite. Dafür, wende ich mich immer an Maayan.“

Die Zwillinge haben schon immer Computer geliebt. Sie haben ihren ersten Computer im Alter von 6 Jahren erhalten und es nie bereut. Als sie später das Programmieren gelernt haben, konnten sie nicht aufhören immer mehr zu lernen und ihre Fähigkeiten zu verbessern.

„Es ist zu schade, dass unsere Computerkenntnisse nicht in der restlichen Familie zu finden sind“, scherzt Maayan. „Sonst würden wir mehr Familienmitglieder zu MyHeritage bringen!“

Zwillinge sind nichts besonderes in der Familie Cohen. Neben Maor und Maayan, gibt es vier weitere Zwillingsgeschwister in ihrer erweiterten Familie. Auch Maor selbst hat Zwillingstöchter. „Für uns ist der andere Bruder etwas Besonderes“, sagt Maor. „Wir kommen immer miteinander zurecht, wir streiten uns kaum. Wir sind immer gute Freunde gewesen, die aber auch immer Grenzen gesetzt haben, wie unsere eigenen, separaten Freunde zu haben.“

Maayan stimmt zu: „Es ist so natürlich, dass wir zusammen arbeiten. Schon als Kinder, als wir unsere eigenen Zimmer hätten haben können, haben wir uns entschieden ein gemeinsames Zimmer zu teilen.

In Bezug auf die Erforschung ihrer eigenen Familiengeschichte, da hat Maayan seinen Stammbaum schon bevor er für MyHeritage gearbeitet hat auf der Seite erstellt. Als er begann hier zu arbeiten, war sein Baum recht klein. Nach zweieinhalb Jahren bei MyHeritage, bat ihm seine Nichte ihr bei ihrem Stammbaum-Projekt zu helfen. Maayan beschloss etwas tiefer in seiner Familiengeschichte zu recherchieren. „Wir haben ein paar Details von Personen hinzugefügt, die wir bereits im Baum hatten. Und es war erstaunlich. Fast zeitgleich erhielten wir Smart Matches und Record Matches“, sagt Maayan.

Der Baum umfasst jetzt fast 2.400 Menschen. Sie entdeckten einige unglaubliche Dinge über ihre Familie.

Zum Beispiel kommt die Familie von Maor’s Frau aus Usbekistan. Sie waren sich sicher, dass sie nicht in der Lage sein würden, Informationen über ihre Seite zu finden. Als Maor einen passenden Stammbaum für ihre Seite entdeckte, konnte sein Schwiegervater es einfach nicht glauben. Die Daten wurden automatisch mit einem Baum angepasst, der genaue Details und Fotos erhielt, und viele Jahre zurück ging.

Eine andere wirklich spannende Entdeckung war eine neue Verbindung über die Familie von Maayan’s Frau. Die Familie konnte bis Shlomo Ganzfrieds zurückverfolgt werden, einem Rabbiner und berühmten Autor aus dem frühen 19. Jahrhundert. Sie waren sehr stolz auf ihre Abstammung, aber sie wussten nicht, wie sie ihren Baum noch weiter forschen könnten.

„Ich wusste, dass mit irgendeiner Berühmtheit in der Familie, wir mit Sicherheit mehr Verbindungen finden würden“, erinnert sich Maayan. „Ich habe alles, was mir meine Familie an Infos geben konnte, zum vorhandenen Baum hinzugefügt, und am Ende haben wir die Verbindung zu Raschi zurückverfolgen können. Ich bin kein Genealoge, aber MyHeritage macht es so einfach. Die Familie war begeistert.“

Neben das besondere Arbeitsklima, schätzen die Zwillinge wirklich den Wert, den MyHeritage den Menschen weltweit gibt. „MyHeritage ist so anders als andere Unternehmen, für die ich gearbeitet habe“, sagt Maor. „Ich fühle, dass wir den Menschen wirklich etwas geben. Bei jeder Änderung, die wir in den Code machen, sehen wir, dass es einen Einfluss auf das Leben der Menschen hat. Ich kann mich nur zu gut an den einen Nutzer erinnern, der mit einem Blumenstrauß ins Büro kam, um sich beim Entwicklerteam des Family Tree Builder zu bedanken.“

Die Familie Cohen, März 2016.

Die ganze Familie hat Maor und Maayan sehr unterstützt. Einige Familienmitglieder waren besonders hilfreich beim Hinzufügen von Informationen zum Stammbaum, wie Fotos und Dokumente. Die Brüder teilen Nachrichten und Blog Beiträge über MyHeritage immer mit ihrer Familie.

„Unsere ganze Familie ist ein Teil der MyHeritage Familie geworden.“, sagt Maor.

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt