Diese Schwestern sind dank MyHeritage DNA wieder vereint!

Kommentare

Die in Denver, Colorado ansässige Collette Badger, 66, hat schon immer gewusst, dass sie adoptiert wurde. Ihre Eltern waren ihr oft fremd und sie wollte immer ihre leibliche Familie finden und wissen, wem sie eigentlich ähnelte. Nach mehreren fehlgeschlagenen Forschungen in Archiven und durch gerichtliche Berufungen entschied sie, dass ein DNA-Test ihre einzige Antwort darauf sein könnte. Endlich ist ihre 55-jährige Suche vorbei! Dank ihres MyHeritage-DNA-Tests und der Hilfe von Legacy Tree Genealogists fand Collette ihre leibliche Schwester Yvette, 75.

Colette ist nach Tampa Bay, Florida geflogen, um Yvette zu treffen. Seht hier ihre emotionale Geschichte und ihr Treffen:

Collettes Suche nach ihrer leiblichen Familie

Collettes Adoptiveltern haben nie die Tatsache verborgen, dass sie adoptiert wurde. Sie sagten Dinge wie „als wir dich bekommen haben“ und nicht „als du geboren wurdest.“ Collette erinnert sich daran, dass als sie 10 Jahre alt war, in den Sachen ihrer Eltern gestöbert und ihre Adoptionspapiere gefunden hat. Sie fand heraus, dass ihr Geburtsname Noella war, dass sie französisch-kanadisches Blut hatte, und zum Zeitpunkt ihrer Adoption drei ältere Geschwister: Philip, 11; Yvette, 9 1/2 und Lorraine, 7.

Collette im Alter von 3 Jahren mit ihren Adoptiveltern und ihrem älteren Bruder. [Quelle: Collette Badger]
Als Collette 18 Jahre alt wurde, entschied sie, es sei an der Zeit, tiefer zu graben. Sie wandte sich an einen Richter in Miami und fragte nach Namen und Fotos ihrer Eltern. Der Richter antwortete unfreundlich und sagte: „Deine Eltern haben dich weggegeben, fertig. Der nächste!“

Collette gab jedoch nie auf. Sie suchte weiter, um Zugang zu alten Aufzeichnungen des Krankenhauses zu erhalten, in dem sie geboren wurde. Auch nach Aufzeichnungen der ursprünglichen Adoptionsagentur.

Mit 65 schlug Collettes gute Freundin Holly eine neue Lösung vor – MyHeritage DNA. Nach sechs Wochen erhielt sie die Ergebnisse und gemeinsam öffneten sie diese. Collette war sprachlos – sie hatte keine französischen Wurzeln, stellte jedoch fest, dass sie zu 80% Irin war. In all den Jahren hatten ihre Adoptiveltern ihr versichert, dass sie Französin sei. Ihre Eltern haben sie Colette genannt, weil sie davon ausgingen, dass sie eben Französin war. Sie wurde auch auf Französisch unterrichtet. Während der Junior High, der High School und des Colleges hatte sie Französischunterricht. Sie träumte sogar auf Französisch!

Stellen Sie sich meine Überraschung vor, als ich herausfand, dass ich fast 80% Irin bin! Ich war am Boden zerstört, als ich erfuhr, dass ich keine französischen Wurzeln hatte. „Ich bin keine Französin? Ok, was bin ich dann?“ Was ich über meine Herkunft wusste, war jetzt völlig falsch. Deshalb habe ich mich entschlossen herauszufinden, woher ich wirklich komme.

MyHeritage verwies Collette an Legacy Tree Genealogists, die genealogische und DNA-Forschungsdienste anbieten. Carolyn aus dem Legacy-Team wurde Collettes Projektmanagerin. Zusammen haben sie Collettes Ziel definiert, nämlich ihre leiblichen Eltern und Familie zu finden.

Nur wenige Monate später erhielt Collette einen Anruf von Carolyn, der ihr Leben für immer veränderte.

Carolyn rief an, um mir zu sagen, dass sie den vollständigen Geburtsnamen meiner Mutter, Noella St. Laurent, herausgefunden hatte. Ich weinte und weinte und wusste, dass ich nach meiner leiblichen Mutter benannt worden war. Im Laufe der Tage erhielt ich mehr und mehr Informationen von Legacy Tree. Ich lernte nicht nur mehr über meine Eltern, sondern erfuhr auch, dass ich zwei noch lebende Geschwister hatte. Das Team von Legacy Tree Genealogists hat genau das gefunden, wonach ich gesucht hatte – sie haben meine leiblichen Familie gefunden!

Colettes engster genetischer Match auf MyHeritage hatte genug DNA, um entweder eine Cousine 1. Grades, eine Halbnichte oder eine Großnichte zu sein. Aufgrund des Altersunterschieds vermutete Carolyn, dass sie eine Großnichte sein müsste. Außerdem hatte sie im Stammbaum ihre Urgroßeltern als Joseph St. Laurent (1916-1989) und Noella Roy (1922-2005) eingetragen.

Carolyn konnte dann Noellas Nachruf aufspüren. Noella hat ihre Kinder Phillip, Yvette und Loraine genannt. Alle Namen wurden mit den Informationen aus Collettes Annahme bestätigt – Alter, Ort, Beruf und mehr.

Von links: Yvette, Lorraine und Philip, [Quelle: Yvette Perry]
Carolyn nutzte andere genetische Übereinstimmungen und dokumentierte Forschungsergebnisse und half Collette dabei, ihren Stammbaum weiterzuentwickeln und ihre väterliche und mütterliche Abstammung aus dem französischen Teil Kanadas auszudehnen. Ihre Vorfahren wanderten während der Großen Kartoffel-Hungersnot von Irland nach Kanada (dem französischen Teil) aus. Schließlich machte der 80%ige irische Anteil, der in ihren MyHeritage DNA-Ergebnissen zu sehen war, Sinn.

Außerdem hatte Carolyn noch mehr Informationen über ihre leibliche Familie gefunden. Obwohl ihre Schwester Loraine verstorben war, lebten Yvette und Philip noch.

Collette wartete, bis die Zeit reif war, um sie zu kontaktieren. Sie sammelte ihren Mut und nahm den ersten Kontakt mit einer angemeldeten Nichte (Lisa) auf und erzählte ihr die Geschichte, die die Adoptionsagentur beschrieben hatte, in der Hoffnung, dass sie die Informationen an Collettes Geschwister weitergeben würde.

Yvette entdeckt ihre Schwester

Yvette wird den Tag nie vergessen, an dem Lisa sie anrief.

Lisa las mir den Text der Person vor, die behauptete, das Baby zu sein, das vor all den Jahren angeblich gestorben worden war. Da ich niemandem von der letzten Schwangerschaft meiner Mutter erzählt hatte, die mit leeren Armen nach Hause gekommen war – weder meinen Kindern noch anderen Verwandten, wusste ich, dass wir etwas vorhatten!

Yvette erklärt ihr Glück, nach all dieser Zeit ihre Schwester gefunden zu haben.

Meine Eltern und Geschwister lebten in Miami. Ich hatte einen 18 Monate älteren Bruder und eine Schwester, die zwei Jahre jünger war als ich. Als ich neun Jahre alt war, erinnere ich mich, dass meine Mutter schwanger war. Als es soweit war, gingen sie ins Krankenhaus. Als sie nach Hause kamen, hatten sie kein Baby dabei. Ich erinnere mich, wie ich mit ausgestreckten Armen da stand und fragte: „Wo ist das Baby?“

Yvette erklärt, dass ihre Eltern ziemlich streng waren und sie auf ihre Frage nur die Antwort bekam, dass ihre kleine Schwester „bei der Geburt verstorben sei“. Sie hat nie wieder gefragt und sie konnte sich an nichts anderes erinnern, das jemals über das Baby gesagt wurde. Das Leben ging weiter…

Im Nachhinein hat sie immer gemerkt, dass etwas in dieser Situation nicht stimmte. Sie konnte sich nicht erinnern, dass ihre Eltern sich auf das Baby vorbereitet hatten – Wiege, Kleidung, Windeln etc. Sie erinnert sich auch, wie sie sich immer gefragt hat, warum es keine Beerdigung gab. Obwohl nie wieder etwas angesprochen wurde, hatte sie manchmal Gedanken an das Baby. War es da draußen?

Als Yvette älter wurde und vier eigene Kinder hatte, dachte sie immer weniger darüber nach. Alles änderte sich dann, als ihre Nichte Lisa sich meldete, um zu bestätigen, dass ihre Schwester tatsächlich lebte und bereit war, sich zu treffen.

Collette und Yvette treffen sich zum ersten Mal

Reunited: Collette meets her sister, Yvette, and her family for the first time.
Collette trifft zum ersten Mal ihre Schwester Yvette und ihre Familie. [Quelle: MyHeritage]
Nach vier Monaten Kontakt über FaceTime flog Colette schließlich nach Tampa Bay, um ihre Schwester Yvette und ihre Familie zu treffen. Yvette wartetet am Flughafen auf ihre Schwester.

Die beiden können ihre Gefühle nicht beschreiben, sich nach so vielen Jahren gefunden zu haben.

Colette erklärt: „Ich habe jetzt zwei Familien. Ich liebe sie beide von ganzem Herzen, aber anders – nur, wenn man selbst adoptiert wurde, kann man dieses Gefühl nachvollziehen.“

Sowohl Colette als auch Yvette sind MyHeritage und Legacy Tree Genealogists für ihre wundervolle Arbeit sehr dankbar. Sie haben sich einen 55-jährigen Traum erfüllt, zum einen ein Bild der leiblichen Eltern zu sehen, zum anderen die Schwester zu treffen, von der sie immer gehofft hatte, dass es sie tatsächlich gibt.

Legacy Tree Genealogists haben Erfahrung darin, Familien zu vereinen. Sie können Euch dabei helfen, eure DNA-Übereinstimmungen zu verstehen und eure unbekannten Verwandten zu identifizieren. Besucht www.legacytree.com/myheritage, um eine kostenlose Beratung anzufordern und euch über exklusive Angebote für MyHeritage-Nutzer zu informieren. 

Kommentar hinterlassen

Die E-Mail-Adresse ist privat und wird nicht angezeigt