20    Jan 20140 Kommentare

Die beliebtesten Vornamen 2013

Kurz, Kürzer, am Kürzesten! So werden wohl viele Eltern letztes Jahr getickt haben, als es um den Namen Ihres Kindes ging. Die beliebtesten Vornamen 2013 sind (mal wieder):

182.945 Geburtsmeldungen aus ganz Deutschland haben Knud Bielefeld und sein Team gesammelt und ausgewertet, das sind ungefähr 27 Prozent aller 2013 geborenen Babys. Erhoben wurden die Daten von 447 verschiedenen Quellen. Dabei handelt es sich vor allem um Geburtskliniken. Auch die Meldungen einiger Standesämter und Geburtshäuser wurden berücksichtigt. Eine amtliche deutsche Vornamenstatistik gibt es nicht.

Während Ben zum dritten Mal die Hitliste der beliebtesten Jungennamen anführt, behauptet sich Mia bei den Mädchen bereits im fünften Jahr. "Dreimal das gleiche Spitzenreiterpaar gab es zuletzt von 1985 bis 1987 mit Julia und Christian", sagte der Hobby-Namensforscher Knud Bielefeld. Und ein neuer Lieblingsname ist nicht in Sicht: "Beide Namen haben ihren Vorsprung sogar noch ausgebaut." Einzig Emma sei Mia auf den Fersen!

Und was sagt ihr? Seid ihr letztes Jahr Eltern/Großeltern geworden und tragen eure Kinder/Enkelkinder genau diese Namen? Wie seid ihr überhaupt auf den Namen eurer Kinder gekommen? Schreibt unten einfach ein Kommentar, wir freuen uns drauf!

Quelle Bild: www.1-2-family.de

6    Nov 201373 Kommentare

Wie viele tragen auch Deinen Nachnamen?

Der Nachname wird von Generation zu Generation weitergegeben. Bei unserem Vornamen haben die Eltern noch die Oberhand! Beim Nachnamen sieht das Ganze aber schwierig aus.

Es gibt Nachnamen, da denkt man, dass das halbe Land diesen trägt (siehe meinen: da Silva. In Deutschland wohl nicht so bekannt, aber in Portugal läuft fast jeder zweite damit rum...). Für die Ahnenforschung ist solch ein Name auch nicht besonders hilfreich. Das können die Müller's, Meier's und Schmidt's unter euch sicherlich nachvollziehen. ;)

Wusstet ihr, dass 42.064 Personen auf MyHeritage den Nachnamen Müller tragen? Der beliebtste Vorname in Kombination mit diesem Nachnamen ist bei Frauen übrigens Anna, bei Männern Hans.

Wie viele auf MyHeritage tragen auch meinen Nachnamen?

Willst du auch wissen, wie viele registrierte Nutzer auf MyHeritage deinen Nachnamen tragen? Dann schreib hier im Blog ein Kommentar mit deinen Nachnamen und ich werde dann so schnell wie möglich das Ergebnis präsentieren. :) Neugierig geworden? Mach mit!

30    Okt 20133 Kommentare

Welchen Nachnamen trägst Du?

Seit genau 20 Jahren kann jeder Ehepartner seinen eigenen Nachnamen behalten. Dieses Recht wird jedoch wenig genutzt. Auch Doppelnamen sind nicht sehr beliebt.

Der Hochzeitstag - sagt man - ist der schönste Tag im Leben zweier Liebender. Vorher müssen aber viele Entscheidungen getroffen werden. Lange Zeit lautete eine davon: Welcher Nachname wird als Familienname eingetragen? Stellt sich Frau Müller künftig als Frau Schmidt vor oder Herr Schmidt als Herr Müller? Vorgestern - vor genau 20 Jahren - nahm der Deutsche Bundestag Paaren diese Wahl ab.

Seit 1993 müssen Eheleute keinen gemeinsamen Familiennamen mehr führen! Doch der Mensch ist ein Gewohnheitstier, wie es scheint: „Über die Hälfte aller Paare entscheiden sich noch heute für die traditionelle Variante, also als Familiennamen den des Mannes einzutragen“, erzählt Standesbeamtin Monika Friesenborg aus Emden. Von vielen Paaren höre sie gelegentlich, dass sie mit dem gemeinsamen Namen auch nach außen hin deutlich machen wollen, eine Familie zu sein.
weiterlesen "Welchen Nachnamen trägst Du?" »

13    Sep 20132 Kommentare

Umfrage: Würdest Du Deinen Namen ändern?

Namen - Vor- und Nachnamen - sind unerlässlich für die Erforschung der Familiengeschichte.

Ein Name geht durch viele Generationen und der gemeinsame Nachname verbindet Familienmitglieder miteinander. Viele Menschen sind auch nach verstorbenen Verwandten benannt worden, um die jeweiligen Personen zu ehren.

Namen können selten oder gar verboten sein. Für einige, beeinflusst sogar die Meinung Fremder den Namen des Neugeborenen.

Im Allgemeinen werden uns die Namen von unseren Eltern gegeben, aber bei vielen ist es jetzt in Mode gekommen, die Namen - sowohl Vor- als auch Nachnamen - zu ändern.

Was bedeutet das für meine Familie? Wird es schwieriger, Namensänderungen und Verbindungen zu Vorfahren zu verfolgen, oder wird Familienforschung noch spannender dadurch?

Was denkst Du? Wenn Du Deinen Namen einfach ändern könntest, würdest Du es tun?


5    Apr 20130 Kommentare

Umfrage: Nach wem wurdet ihr benannt?

Die Wahl eines Namens für ein Kind ist sicherlich nicht einfach. Zwei mal musste ich mich bereits entscheiden: Mein Mann und ich mussten mehrere Monate überlegen und diskutieren, bis wir die Namen unserer Töchter ausgesucht hatten.

In unseren Familien ist es Tradition, unsere Verwandte zu ehren, indem die Kinder nach den Großeltern benannt werden (in unserem Fall jeweils "nur" der zweite Vorname).

Andere Familien bevorzugen ganz exklusive Namen. Eine aktuelle Studie der Universität Leipzig belegt, dass die Deutschen ihren Kindern immer exotischere Namen verpassen, wie Amsel, Ashton-Phoenix, Camino Santiago Freigeist, Moses John Jason oder Don Armani Karl-Heinz.

Wisst ihr, woher euer Name kommt?

12    Jul 20122 Kommentare

Ortsnamen

Für die Ahnenforschung sind Ortsnamen in verschiedener Hinsicht interessant und wichtig: Zum Einen, wenn man als Familiennamen einen Herkunftsnamen zu einem Ortsnamen trägt. Beispiele: Hamburger, Reinheimer oder Schweinsteiger. An ihnen erkennt man die geografische Herkunft des ersten Namenträgers. Zum Anderen ist dann die Bedeutung des Ortsnamens selbst von Interesse.

Ausgehend von der Benennung von Wiesen, Feldern, Fluren, Bächen, Flüssen, Bergen, Wäldern etc. dienten diese geografischen Namen als Orientierungspunkte, die im Laufe der Sprachgeschichte zu Stellenbezeichnungen (aber auch Gewässernamen, auf -bach, -ach) wurden und sich in einigen Fällen zu Namen für Siedlungen entwickelten.
weiterlesen "Ortsnamen" »

21    Okt 20110 Kommentare

Nomen est Omen

Auf nichts trifft dieses Sprichwort mehr zu als auf Ortsnamen. Mühlhausen - dort wo mal eine Mühle stand; Westerland - am westlichen Ende von Sylt gelegen; Finsterwalde - die Stadt beim dunklen Wald usw.

Doch nicht immer ist es so einfach: Was ist mit Hannover oder Trier? Für solche Fälle gibt es Topologen, Menschen also, die sich mit der Erforschung von Ortsnamen beschäftigen.

Die meisten Ortsbezeichnungen in Deutschland haben einen historisch gewachsenen Namen. Oft bildeten geografische Besonderheiten die Grundlage. So bedeutet Hannover nichts anderes, als "am hohen Ufer" oder Warnemünde bzeichnet die Mündung des Flusses Warnow. Andere Orte tragen den Namen von Personen, wie Klausdorf oder Johanngeorgenstadt.

Wenn ihr wissen wollt, was die ganzen -hagen, - werder oder -leithen alle bedeuten, findet ihr hier weitere Informationen...

29    Jul 20110 Kommentare

Einführung in die Namenforschung

Dieses Video mag dem einen oder anderen von Euch bestimmt bekannt sein, trotzdem ist es immer wieder sehenswert. Herr Prof. Dr. Jürgen Udolph gibt in diesem 10minütigen Video eine tolle Einführung in die Namenforschung. Viel Spaß!

8    Jun 20117 Kommentare

Schweiz: Der Ständerat stimmte für die Abschaffung von Doppelnamen

Susanne Leutenegger Oberholzer versteht sich als Kämpferin für die Gleichstellung von Mann und Frau. Ihre Forderung: Sowohl Männer als auch Frauen sollen ihren Nachnamen, den sie von Geburt an tragen, auch nach der Heirat behalten dürfen. Im revidierten Namensrecht sollen Doppelnamen der Einfachheit halber abgeschafft werden; falls erwünscht, könnten sich die Partner auf einen gemeinsamen Namen einigen.

Der Ständerat nahm sich der Vorlage gestern an und hiess sie mit 38 zu 0 Stimmen gut. Nun geht das Geschäft zurück in den Nationalrat, der sich zuvor nur auf eine minimale Anpassung des geltenden Rechts einigen konnte.

Was sich für Anhänger eines traditionellen Familienbilds wie eine feministische Revolution anhört – der mögliche, freiwillige Verzicht auf die Übernahme des Männernamens als Familienname – ist jedoch in Wahrheit gar kein Traditionsbruch. Denn: Je nach Region war es in der Schweiz bis ins 19. Jahrhundert hinein selbstverständlich, dass Frauen ihren Familiennamen auch nach der Heirat behielten.
weiterlesen "Schweiz: Der Ständerat stimmte für die Abschaffung von Doppelnamen" »

3    Jan 20112 Kommentare

950 Jahre Hohenzollern – ein Jubiläum

Zwei Tote markieren den Anfang der Geschichte des Geschlechtes der Hohenzollern. Für das Jahr 1061 notierte ein Mönch auf der Insel  Reichenau, dass "Burchardus et Wezelin de Zolorin" im Kampf gestorben seien. Das ist die erste Notiz über die Hohenzollern. Aus diesem Grund wird im Jahr 2011 das Familienjubiläum begangen.
weiterlesen "950 Jahre Hohenzollern – ein Jubiläum" »

Über uns  |  Kontaktieren Sie uns  |  Datenschutz  |  Weiterempfehlen  |  Support  |  Sitemap
Copyright © 2014 MyHeritage Ltd., Alle Rechte vorbehalten