9    Apr 20137 Kommentare

Ein Blick in die Geschichte: Familienbilder

Eure Großmutter hat/hatte eins. Ebenfalls eure Mutter. Und ich wette, ihr habt auch eins.

Auf einem Regal, im Keller, auf dem Dachboden: Irgendwo habt ihr bestimmt eine Art von Behälter.

Es kann eine alte Metallbox sein, die früher mal Plätzchen enthielt, ein alter Schuhkarton oder eine Hutschachtel, eine moderne Kunststoffdose mit einem Schnappdeckel oder sogar eine einfache Plastiktüte, die man in eine Schublade steckt.

Der Inhalt variiert: Getrocknete Blumen, Postkarten aus dem Urlaub, Geburtstagskarten, Briefe und schöne alte Bilder. Falls dies eure persönliche Sammlung ist, dann kennt ihr wahrscheinlich, wer die Menschen drauf waren, als die Bilder aufgenommen wurden.

weiterlesen "Ein Blick in die Geschichte: Familienbilder" »

15    Feb 20134 Kommentare

MyHeritage stellt Millionen Datensätze zur Verfügung!

Wir haben vor kurzem Millionen von Datensätzen zu unserer historischen Datensammlung hinzugefügt.

Die internationalen Sammlungen enthalten Grabsteine, militärische Aufzeichnungen, Jahrbücher und sogar Poster und Fahndungsfotos!

Die Aufzeichnungen sind über MyHeritages SuperSearch auffindbar und sind in die Record Matching-Technologie von MyHeritage integriert. Das bedeutet, dass die Nutzer von MyHeritage automatisch Benachrichtigungen über Aufzeichnungen aus diesen Sammlungen, die mit den Personen in dem eigenen Stammbaum übereinstimmen, erhalten werden.

Hier sind weitere Informationen und Links zu den wichtigsten Sammlungen, die wir hinzugefügt haben:

weiterlesen "MyHeritage stellt Millionen Datensätze zur Verfügung!" »

14    Mai 20120 Kommentare

“Auf Fotos entdeckt man Dinge, die Texte nicht zeigen!”

Fotos gehören nicht einfach in ein Album gepappt - und noch weniger in einen Karton geworfen. Denn Lichtbilder sind mögliche Dokumente der Zeit- und Familiengeschichte. Sie sollten beschriftet werden, z.B. mit Angaben oder Hinweisen zu gezeigten Personen und Orten, von Hand oder elektronisch.

Dieser Ansicht ist jedenfalls der Geograf und (Hobby-)Genealoge Dr. Andreas Stützer aus Aachen. Seine Erfahrungen im Umgang mit meist schwarz-weißen Schätzen gab er jetzt im Dürener Stadtmuseum weiter.

Der Umgang mit den Bildern von früher verlaufe oft wenig pfleglich, beklagte der Gast aus der Kaiserstadt. So habe eine karitative Organisation eine ganze Lkw-Ladung auf den Müll geworfen. "Das Erbe, das damit verloren geht, ist unersetzlich", sagt Stützer. Engagiert plädierte der Referent dafür, Fotos im Vergleich mit schriftlichen Urkunden nicht gering zu schätzen, denn "auf Fotos entdecken Sie Dinge, die der Text nicht zeigen kann."

Aber auch wenn Fotos und Texte nicht vergleichbar seien, so könne der Betrachter sie dennoch lesen. Indizien, was darauf zu sehen ist und in welche Zusammenhänge das Ganze gehört, soll - so Andreas Stützers zentrale Botschaft - eine detailreiche Beschriftung geben. Wenn es die (wie meist der Fall) nicht gibt, könne es helfen, das Bild etwa in genealogischen Netzforen oder bei Foto-Plattformen einzustellen. Stützers Appell: "Nutzen Sie die Schwarmintelligenz, das Wissen der Vielen."

Quelle: aachener-zeitung.de
Bild: Wikipedia

Über uns  |  Datenschutz  |  Weiterempfehlen  |  Support  |  Sitemap
Copyright © 2014 MyHeritage Ltd., Alle Rechte vorbehalten