9    Mai 20162 Kommentare

Meine Familiengeschichte – Johanna Braunschweiger

Johanna Braunschweiger wurde in Hatzfeld/Rumänien geboren, besuchte dort die deutschsprachige Schule bis zum Abitur. In den Sommerferien vor dem Abitur lernte sie ihren Mann kennen, der Bürger der Bundesrepublik war. Aus diesem Grund (Beziehungen zum Westen) wurde ihr das Studium verweigert. Eine Heiratsgenehmigung wurde ebenfalls verweigert. 1980 konnte sie mit der gesamten Familie auswandern, im Zuge der Familienzusammenführung, da die Schwester ihres Vaters seit dem 2. Weltkrieg in der Bundesrepublik wohnte. Hier hat sie dann geheiratet. Sie hat drei Töchter.

Das Interesse für Ahnenforschung entstand mehr oder weniger durch Zufall, da ihr Mann übers Internet eine Ortschaft in den U.S.A fand, wo viele Einwohner mit dem Namen Braunschweiger registriert sind. Die Familienforschung ist für Johanna interessant, das sie ihrer Ansicht nach zeigt wo wir herkommen, und was wir durch die Familiengeschichte mitbringen.

"Mein Mann konnte bis 1632 zurückfinden, ich persönlich habe meine Wurzeln in einem Auswanderer nach Rumänien, aus dem Trierer Raum gefunden, der 1709 geboren wurde."

Johanna und ihr Mann sind seit ca. einem Jahr bei MyHeritage registriert, sie haben viele Familienmitglieder im Bereich der Braunschweigers gefunden und planen eine Zusammenkunft im Oktober 2016. Einen ersten Besuch aus den Staaten hatten sie auch schon.

Das Bild zeigt Johanna's Urgroßvater Josef Kori und seine Braut Anna, geb. Kern. Die Hochzeit fand am 4. April 1904 statt.

"Viele Familienmitglieder waren erstaunt zu erfahren, dass ihre Wurzeln in Baden-Württemberg liegen, sie dachten sie wären in Braunschweig."

Johanna's Tipps für euch: Nicht nachlassen! Im Internet, insbesondere über die Vereinigten Staaten, kann man viel finden. Immer wieder neue Schlagwörter eingeben und suchen. Es ist erstaunlich wie viel zu erfahren ist!

8    Mai 20160 Kommentare

Ich liebe Dich Mama!

Von Anfang an hast du im Leben
mit deiner Liebe mich umgeben,
hat deine Hand mich sanft geführt,
dein warmes Lachen mich berührt.

Noch immer stehst du mir zur Seite,
mein Glück ist deine größte Freude.
Die Worte wollen mir nicht reichen,
dir meine Dankbarkeit zu zeigen.

Alles Liebe zum Muttertag!

(Anita Menger)

4    Mai 20167 Kommentare

65 Jahre getrennt – MyHeritage bringt zwei Brüder zusammen!

"Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie es sich anfühlt, nach 65 Jahren endlich meinen Bruder zu treffen."

Wir von MyHeritage lesen regelmäßig über die spannenden Entdeckungen unserer Nutzer, die sie über ihre Familiengeschichten auf unserer Seite gemacht haben. Heute erzählen wir euch eine wirklich außergewöhnliche Geschichte, bei der wir die Ehre hatten bei der Forschung mitzuhelfen. Dies ist die Geschichte von zwei Brüdern, die als Kinder nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa, getrennt wurden. Sie haben sich 65 Jahre lang nicht gesehen - bis MyHeritage sie wieder zusammengebracht hat.

Die lang verschollenen Brüder Izak und Shep beim Treffen im Hauptsitz von MyHeritage. (zum Vergrößern, Bild anklicken.)

weiterlesen "65 Jahre getrennt – MyHeritage bringt zwei Brüder zusammen!" »

2    Mai 20160 Kommentare

“Familienfluch” ist nach 102 Jahren gebrochen!

Wisst ihr wie viele Männer es in eurer Familie gibt? Und Frauen?! Die Statistiken auf eurer Familienseite auf MyHeritage geben euch eine Antwort! Hier könnt ihr u.a. sehen welches Geschlecht euer Stammbaum hat. Das bedeutet wie viele männliche und wie viele weibliche Personen jeweils eingetragen wurden. Bei mir ist es jedenfalls fast 50-50, 304 Personen hat der Stammbaum und 156 sind männlich.

Wenn Familie U. aus Amerika allerdings ihren Stammbaum anlegen würde, dann würde dieser wohl zu fast 100% männlich sein! Die Geburt eines Mädchens scheint nichts besonderes zu sein, wenn man aber auf den Stammbaum der Familie aus Idaho blickt, sieht man sofort, warum sie die Geburt ihrer kleinen Tochter so freut!

DENN: Seit mehr als hundert Jahren habe es in der Familie des werdenden Papas kein Mädchen mehr gegeben. Niemand rechnete noch damit, dass sich daran etwas ändern würde... weiterlesen "“Familienfluch” ist nach 102 Jahren gebrochen!" »

25    Apr 20162 Kommentare

Die Entstehung von Familiennamen

Schmidt, Müller, Meier - Einen Familiennamen trägt jeder, woher er stammt, wissen allerdings nicht viele. Der Familienname begleitet uns ein Leben lang, hilft uns im Alltag zu recht zu finden, uns gegenüber anderen zu identifizieren und zeigt, von wem man abstammt und zu welcher familiären Gemeinschaft man gehört.

Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten sich die Familiennamen aus fünf Bildungsformen:

21    Apr 2016Ein Kommentar

5 geniale Tricks für Eltern von Kleinkindern!

Gibt es in eurer Familie Kleinkinder? Ob ihr Eltern oder Großeltern seid, Kleinkinder können teilweise sehr anstregend sein. Da ist man mit Sicherheit über jeden praktischen Tipp froh, der euch den Alltag erleichtern könnte. Also schauen wir uns mal 5 hilfreiche Tricks an:

  1. Findet dein Kind Haarewaschen auch so doof? Ich selbst habe so ein Exemplar Zuhause sitzen... Wie wär's dann mit folgendem Gerät?

    Das Baby sieht zwar nicht so glücklich aus, aber immerhin bekommt es kein Wasser und Shampoo in die Augen!

    weiterlesen "5 geniale Tricks für Eltern von Kleinkindern!" »

30    Mrz 20160 Kommentare

Die Familiengeschichte von Hans-Joachim Bouquet

Hans-Joachim Bouquet wurde am 5.4.1941 in Landau/Pfalz geboren. Nach dem Abitur studierte er Betriebswirtschaftslehre mit Abschluss Diplom-Kaufmann und arbeitete danach bis 2005 in der Computerindustrie. 1968 heiratete er Ursula geb. Heupel. Das Ehepaar hat einen Sohn.

Heute erzählt uns Herr Bouquet ein wenig über seine Familiengeschichte. Viel Spaß beim Lesen.

Meine Ahnenforschung

Bei der Haushaltsauflösung meiner Großmutter Bouquet im Jahr 1959 fand ich einen Ahnenpass. Darin lag ein Brief:

„Lieber Fritz,
Du wirst staunend die Post in Empfang genommen haben und wirst noch mehr überrascht gewesen sein, als Du den Ahnenpass in Händen hielst. Du kannst jetzt ruhig schlafen, denn Du hast eine arische Großmutter!“

Vier Wochen später ist Fritz Bouquet in Italien gefallen. Der Ahnenpass hat mich fasziniert und da im Stammbuch nur vier Generationen erfasst waren, beschloss ich, die Ahnenforschung fortzusetzen. Die Arbeit erwies sich als sehr schwierig. Zwar hatte ich in der Volksschule die „Deutsche Schrift“ gelernt, aber die ständigen Änderungen der Konfessionen evangelisch – katholisch durch die jeweiligen Kurfürsten der Pfalz machte es erforderlich, dass ich sowohl in den evangelischen als auch in den katholischen Kirchenbüchern suchen musste. Da ich noch im Beruf war und in Baden-Württemberg lebte, wurde die Ahnenforschung zu einer sehr langen Suche.

Meine Urgroßeltern mit ihren Kindern, aus dem Jahr 1896.

weiterlesen "Die Familiengeschichte von Hans-Joachim Bouquet" »

27    Mrz 20160 Kommentare

Frohe Ostern!

Wir wünschen Euch wunderschöne Ostertage. Genießt die Tage mit euren Liebsten!

24    Mrz 20163 Kommentare

10 Witze, die alle Ahnenforscher nachvollziehen können!

Jeder Ahnenforscher nimmt die Familiengeschichtsforschung sehr ernst. Dennoch lieben wir alle den guten genealogischen Humor. Wir hoffen, dass ihr eine Pause machen könnt - von der Suche nach Informationen zu eurer Ur-Ur-Ur-Großmutter - und ein wenig über unsere genealogischen Lieblingswitze schmunzeln könnt.
  1. "Es ist so schwierig etwas über meine Vorfahren zu finden, sie müssen an einem Zeugenschutzprogramm teilgenommen haben!"
  2. Ahnenforscher: die einzigen Menschen, die sich für Todesanzeigen begeistern.
  3. "Fertig! Mein Stammbaum ist nun vollständig." Diesen Satz wird ein Ahnenforscher niemals sagen. NIEMALS!
  4. Ahnenforschung ist wie Verstecken spielen: sie verstecken sich... wir suchen sie!
  5. Gene-Allergie: eine ansteckende Krankheit, die wir lieben.
  6. Genealogie: wenn die Antwort zu einem Problem nicht die Lösung, sondern zwei weitere Rätsel mit sich bringt!
  7. "Ich bin mehr daran interessiert, was im Jahre 1816 passiert ist, als das, was heute - 2016 - geschieht."
  8. "Früher hatte ich viel Freizeit... dann entdeckte ich die Familienforschung."
  9. "Ich sammle tote Verwandte!"
  10. "Ich will sie ALLE finden! Bisher habe ich nur ein paar tausend..."

Diese anonym verfassten Witze wurden aus dem Web zusammengestellt. Kennt ihr andere Witze über Ahnenforscher und die Familienforschung? Teilt sie mit uns! :)

11    Mrz 20167 Kommentare

Die Familiengeschichte von Kathrin Dohse

Kathrin Dohse

Mein Name ist Kathrin Dohse und ich bin 42 Jahre alt. Ich bin medizinisch-technische Assistentin (MTA) und komme gebürtig aus Deutschland, lebe aber seit 15 Jahren in Schweden.

Wie ich zur Ahnenforschung kam? Mein Vater hatte schon seit mehreren Jahren die Ahnenpässe unserer Familie bei sich im Schrank liegen und wir hatten schon lange daran gedacht, alles einmal systematisch zusammenzustellen, damit es für uns und die Nachwelt erhalten bleibt. Irgendwann vor ca. 2 Jahren kam dann der Zeitpunkt, wo wir anfingen uns an die Arbeit zu machen. Seitdem haben wir viele Stunden, Tage und Wochen am Computer mit dem Erfassen von Daten zugebracht. weiterlesen "Die Familiengeschichte von Kathrin Dohse" »

Über uns  |  Datenschutz  |  Weiterempfehlen  |  Support  |  Sitemap
Copyright © 2016 MyHeritage Ltd., Alle Rechte vorbehalten