12    Nov 20130 Kommentare

Kölner Ahnenforschung

Teils Jahrhunderte alte Geburts-, Sterbe- und Heiratsurkunden wieder les- und vor allem durchsuchbar zu machen – das ist das Ziel eines ehrgeizigen gemeinsamen Crowdsourcing-Projektes des Historischen Archivs der Stadt Köln, der Westdeutschen Gesellschaft für Familienforschung und des Vereins für Computergenealogie.

Quelle: historischesarchivkoeln.de

Das Stadtarchiv hat unter historischesarchivkoeln.de die Kölner Standesamtsüberlieferung ab 1833 online gestellt. Über dieses Portal kann sich in der Theorie jeder von zu Hause aus auf die Suche nach seinen Kölner Vorfahren machen. Derzeit gestaltet sich diese Suche jedoch in der Praxis oft noch schwierig und wenig anfängerfreundlich – alte, teils unleserliche Schriftbilder, eine fehlende Volltext-Suchfunktion und die Vielzahl an Einträgen (über 1,5 Millionen) stellen vor allem Hobby-Forscher vor große Probleme.
weiterlesen "Kölner Ahnenforschung" »

26    Nov 20124 Kommentare

Meine Familiengeschichte: Hans-Peter Geis – Teil 2

Heute haben wir die Familiengeschichte Hans-Peter Geis zurück im Blog! Letzte Woche haben wir erfahren, wie sein Interesse an Genealogie entstanden ist und wie er die Quellen, die er schon hatte (Familienbücher, Fotos, etc.), benutzt hat, um die Lücken in seinen Familienstammbaum zu füllen.
Nun erfahren wir, wie Herr Geis seinen Stammbaum manuell (!) erstellt hat und wie er vorgegangen ist, um mehr über seine Ahnen zu erfahren.

Weiterhin viel Spaß beim Lesen!

"Nachdem ich – wie hier beschrieben – alle Daten beieinander hatte, konnte ich anfangen meinen Familienstammbaum zusammen zu stellen. Kräftiges Zeichenpapier, eine Breite von 110 cm schien mir breit genug, davon kaufte ich eine ganze Rolle, weniger war nicht zu kriegen. Dann konnte es losgehen. Mit Schreibmaschine schrieb ich auf Normalpapier für jeden einzelnen der über 100 Personen untereinander Name, Vorname, Geburts- und Todesjahr, Geburtsort. Die schnitt ich aus und legte sie zusammen mit den Bildern auf ein Stück ausgerolltes Zeichenpapier. So bestimmte ich, wie groß der Bogen für den Stammbaum sein musste: Er wurde 2 m lang und 90 cm breit. Und jetzt begann die mühsame Feinarbeit: Striche ziehen zwischen den Personen, die zusammen gehörten, mit Tuschstift nachziehen, Namenszettel, Heiratsdaten und Bilder aufkleben.

Da war noch ein Problem mit den Bildern. Einige hatte ich doppelt und dreifach, da konnte ich eines für den Original-Stammbaum spendieren. Für diejenigen, die ich nur einmal hatte – einige hatte ich auch nur geliehen – musste ich mir etwas anderes einfallen lassen, die wollte ich in meinem Archiv behalten.

Nun sollten ja die Verwandten den Stammbaum auch kriegen. Bei einem Kopiergeschäft konnte ich ihn auf eine handlichere Größe, etwa 2/3 des Originals, kopieren. Auf den Kopien fehlten nun etwa die Hälfte der Bilder.  Von denen machte ich Fotokopien und klebte sie auf die Stammbaumkopien auf.

Das ist der Familienstammbaum!

weiterlesen "Meine Familiengeschichte: Hans-Peter Geis – Teil 2" »

1    Mrz 20120 Kommentare

Indexierung der Verlustlisten des 1. Weltkrieges

Der Verein für Computergenealogie hat im Dezember 2011 ein sehr interessantes genealogisches Mitmach-Projekt gestartet. Es geht um die komplette Indexierung der Verlustlisten des 1. Weltkrieges. Alle interessierte Genealogen können an diesem Projekt teilnehmen.

Projektgegenstand (Kopie aus der CompGen-Seite):

Das Preußische Militärarchiv wurde im Februar 1945 bei einem Luftangriff auf Potsdam vernichtet; Informationen über Kriegsteilnehmer des 1. Weltkriegs sind daher nur sehr schwer und oft gar nicht zu recherchieren. Die Verlustlisten gehören deswegen zu den wichtigsten erhaltenen Quellen zu deutschen Soldaten des 1. Weltkriegs.

Der Verein für Computergenealogie hat seit Herbst 2011 alle Seiten der Verlustlisten des 1. Weltkrieges in gescannter Form vorliegen. Diese Scans sind über die Datenbank einsehbar bzw. werden über die Datenbank einsehbar gemacht. Da noch an keiner Stelle die Verlustlisten komplett indexiert wurden, soll dies nun in einem Mitmachprojekt des Vereins realisiert werden.

Es handelt sich um einen außergewöhnlich großen, aber in sich abgeschlossenen Datenbestand, der durch Indexierung erschlossen werden soll. Bei ca. 31.000 Seiten mit jeweils 200 bis 300 Informationen zu Einzelpersonen, ergibt sich eine Gesamtmenge von 6 bis 9 Mio. Datensätzen.

Wir würden uns freuen, wenn auch ihr Interesse an diesem tollen Projekt hättet. Mehr Informationen zur Indexierung der Verlustlisten könnt ihr hier erhalten. Den aktuellen Projektstatus seht ihr hier.

Bei weiteren Fragen, wendet euch bitte direkt an die Projektbetreuer: Jesper Zedlitz, Nick Rudnick, Marie-Luise Carl und Susanne Nicola.

3    Jan 20124 Kommentare

Das Heft “Familienforschung”

Leute aufgepasst: Morgen erscheint das neue Heft "Familienforschung".

Das zweijährlich erscheinende Magazin wird vom Verein für Computergenealogie und dem Pferdesport Verlag Ehlers (Bremen) herausgegeben. Das 196 Seiten starke Heft bietet Tipps und Tools, die dabei helfen sollen, nach den Vorfahren zu recherchieren.

"Familienforschung" kostet 9,80 Euro, ist in fünf Kapitel gegliedert und zeigt u.a. wie man Kirchenbücher und andere klassische Archive bei der Ahnensuche nutzen kann. Dazu stellt das Nachschlagewerk Online-Datenbanken vor und gibt Hinweise zur Optimierung der Suchstrategie.

Desweiteren informiert das Magazin über die Möglichkeiten, eigene Forschungsergebnisse zu publizieren und mit Hilfe von Datenbanken, Mailinglisten oder sozialen Netzwerken mit anderen zu teilen.

Dem Heft liegt eine DVD mit Vollversionen und Demos genealogischer Software, sowie Vorlagen und Schmucktafeln zum Ausdrucken bei (hier sei kurz erwähnt, dass auch unser Family Tree Builder auf der DVD zu finden ist).

Die Startauflage beträgt 25.000 Exemplare und auch online ist das Magazin zu finden, siehe HIER.

Über uns  |  Datenschutz  |  Weiterempfehlen  |  Support  |  Sitemap
Copyright © 2014 MyHeritage Ltd., Alle Rechte vorbehalten