2    Apr 20122 Kommentare

Neue Datenbank freigeschaltet

Die Ahnenforschung im Internet wird um eine seltene Datenbank erweitert: Das Staatsarchiv Marburg schaltete letzte Woche einen Online-Zugang frei, der direkt in die Geschichte des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges (1776 - 1783) führt.

Hessische Soldaten, die von ihrem Landesherrn an England vermietet wurden, spielten eine große Rolle in diesem Krieg. Ihren Spuren und Daten können Hobbyhistoriker und Ahnenforscher jetzt im Netz folgen. In Erinnerung ist der Unabhängigkeitskrieg, bei dem 6500 Männer aus der Landgrafschaft Hessen-Kassel gefallen sein sollen, auch durch einen ARD-Dreiteiler aus den 1970er-Jahren. Er verfilmte den Roman „Der Winter, der ein Sommer war“ von Sandra Paretti. Gedreht wurde unter anderem in Bad Karlshafen an der Weser und in Fritzlar.

Quelle: dpa

31    Mrz 20120 Kommentare

Earth Hour 2012 – Deine Stunde für unseren Planeten

Die WWF Earth Hour ist eine einfache Idee, die rasend schnell zu einem weltweiten Ereignis wurde. Zum sechsten Mal geht am 31. März 2012 um 20:30 Uhr in tausenden Städten und über hundert Ländern für eine Stunde das Licht aus. Millionen von Menschen setzen dabei gemeinsam ein Zeichen für den Schutz unseres Planeten. Gleichzeitig demonstrieren sie auf vielfältige Weise, wie jeder von uns Natur und Klima schützen kann.

Während der Earth Hour im Jahre 2011 haben über 5.200 Städte in 135 Länder weltweit das Licht ausgeschaltet und somit ein starkes Signal gegen den Klimawandel gesendet.

Als Familiengeschichtsenthusiasten glauben auch wir, dass dies ein wichtiges Thema ist. Wenn wir über unsere Vorfahren nachdenken und versuchen ihr Leben zu verstehen, wissen wir, dass eines Tages in der Zukunft wir selbst die Vorfahren der Familie sein werden.

Wir sollten uns daher über die künftigen Generationen Gedanken machen. Auf welcher Art von Planeten werden sie leben? Der Planet den wir für die künftige Generation hinterlassen, sollte uns schon heute beschäftigen!

Die Teilnahme an so einem Projekt zeigt, dass wir uns um die Zukunft unseres Planeten und die unserer Familie kümmern. Mehr zur Earth Hour in Deutschland erfahrt ihr auf der Homepage des WWF.

Werden ihr morgen Abend am Projekt teilnehmen? Was denkt ihr über dieses Thema? Wir freuen uns auf eure Kommentare.

29    Mrz 20120 Kommentare

9 Monate in 90 Sekunden

Vor ca. 3 Wochen wurde auf Youtube ein Video hochgeladen. Seitdem wurde dieses Video schon knapp 8 Millionen Mal angeschaut. Worum geht's?

Es geht um die wundervolle Dokumentation einer werdenden Mama über ihre Schwangerschaft. In 90 Sekunden werden die 9 Monate der Schwangerschaft auf einer besonderen Weise dargestellt. Für uns ist dieses Video sehr bewegend und es zeigt wie schnell neues Leben entstehen und wachsen kann. Eine tolle Idee, die die Mama hatte. Mal was ganz anderes als nur das typische Bilder-schießen seines Bauches.

Das Kind selbst wird sich eines Tages sicherlich riesig über die Idee seiner Mama freuen. :-)

Wie sah es bei euch aus, liebe Leserinnen? Habt ihr eure Schwangerschaft auch dokumentiert? Was genau habt ihr für euer Kind als kleine Erinnerung gemacht? Wir sind gespannt auf weitere schöne Ideen!

2    Mrz 20120 Kommentare

Kleiner Ahnenforschungsratgeber

Auszug auf der Seite drs1.ch:

Familienforschung ist ein spannendes Hobby, das immer mehr Leute begeistert. Herausfinden, wo und wie die eigenen Vorfahren gelebt haben, ist eine spannende Reise in die Geschichte. Ein Fachmann gibt Tipps und verrät Tricks.

Peter Wälti betreut die Auskunftsstelle der Schweizerischen Gesellschaft für Familienforschung (SGFF). Er rät, beim Zusammenstellen eines Stammbaums oder einer Ahnentafel in der Gegenwart zu beginnen: Verwandte befragen, Familienarchive und alte Fotos sichten. Die ergiebigste Quelle für Schweizer Bürger sind anschliessend die Aufzeichungen des Heimatorts.

Wer ältere Quellen wie Kirchenbücher benutzen will, wird erst die alte deutsche (Sütterlin-)Schrift erlernen müssen. Mit Neugier und Phantasie können es jedoch auch Hobby-Forscher in der Familienforschung, der Genealogie, weit bringen.

Die ganze Ratgeber-Sendung könnt ihr hier hören bzw. downloaden.

1    Mrz 20120 Kommentare

Indexierung der Verlustlisten des 1. Weltkrieges

Der Verein für Computergenealogie hat im Dezember 2011 ein sehr interessantes genealogisches Mitmach-Projekt gestartet. Es geht um die komplette Indexierung der Verlustlisten des 1. Weltkrieges. Alle interessierte Genealogen können an diesem Projekt teilnehmen.

Projektgegenstand (Kopie aus der CompGen-Seite):

Das Preußische Militärarchiv wurde im Februar 1945 bei einem Luftangriff auf Potsdam vernichtet; Informationen über Kriegsteilnehmer des 1. Weltkriegs sind daher nur sehr schwer und oft gar nicht zu recherchieren. Die Verlustlisten gehören deswegen zu den wichtigsten erhaltenen Quellen zu deutschen Soldaten des 1. Weltkriegs.

Der Verein für Computergenealogie hat seit Herbst 2011 alle Seiten der Verlustlisten des 1. Weltkrieges in gescannter Form vorliegen. Diese Scans sind über die Datenbank einsehbar bzw. werden über die Datenbank einsehbar gemacht. Da noch an keiner Stelle die Verlustlisten komplett indexiert wurden, soll dies nun in einem Mitmachprojekt des Vereins realisiert werden.

Es handelt sich um einen außergewöhnlich großen, aber in sich abgeschlossenen Datenbestand, der durch Indexierung erschlossen werden soll. Bei ca. 31.000 Seiten mit jeweils 200 bis 300 Informationen zu Einzelpersonen, ergibt sich eine Gesamtmenge von 6 bis 9 Mio. Datensätzen.

Wir würden uns freuen, wenn auch ihr Interesse an diesem tollen Projekt hättet. Mehr Informationen zur Indexierung der Verlustlisten könnt ihr hier erhalten. Den aktuellen Projektstatus seht ihr hier.

Bei weiteren Fragen, wendet euch bitte direkt an die Projektbetreuer: Jesper Zedlitz, Nick Rudnick, Marie-Luise Carl und Susanne Nicola.

21    Feb 2012Ein Kommentar

Linktipp: Neues Netzwerk für junge Eltern

Junge Eltern in Mecklenburg-Vorpommern können sich jetzt über praktische Dinge des Lebens als Mutter oder Vater auf einer neuen Internetseite austauschen. Am Donnerstag wurde das Internetportal www.familie-in-mv.de freigeschaltet, teilte das Sozialministerium mit.

Die Registrierung und Nutzung sind nach Angaben des Betreibers Spion Media GmbH kostenfrei. Die weitere Finanzierung des Projektes erfolge über Werbeeinnahmen.

In dem Netzwerk können sich Privatpersonen und Organisationen anmelden. Ihnen stehen dann die Darstellung über ein Profil, Fotoalben, persönliche Blogs, Diskussionsforen, Themengruppen sowie private Projekte zur Verfügung. Laut Sozialministerium hat sich familie-in-mv.de in einem Ideenwettbewerb zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben durchgesetzt.

Quelle: ostsee-zeitung.de

10    Feb 20120 Kommentare

“Blut ist ein besonders dicker Saft”

Familienforscher Hartmut Kasten erzählt im Gespräch mit Bayern 1-Moderatorin Ulla Müller was alles an Geschwister-Mythen dran ist! Viel Spaß beim Zuhören.

Interview mit Familienforscher Hartmut Kasten

9    Feb 20120 Kommentare

Der Herr der Ringe: ein Stammbaum

Der Herr der Ringe (Quelle: www.leseigneurdesanneaux.com)

Die meisten Menschen beschäftigen sich traditionell mit der Genealogie der eigenen Familie. Oder zumindest mit einer Familie, mit der sie in irgendeine Art in Verbindung stehen. Der 21 jährige College-Student Emil Johansson hat sich für die Erstellung eines anderen eigentümlichen Stammbaumes entschieden. Vor ein paar Wochen erhielt er internationale Aufmerksamkeit, als er seinen riesigen Baum über die Charaktere aus "Der Herr der Ringe" veröffentlichte.

Wir präsentieren euch heute den Autor des Stammbaumes und die Geschichte, die sich hinter diesem Stammbaum verbirgt. Daher geben wir das Wort nun direkt an Emil:
weiterlesen "Der Herr der Ringe: ein Stammbaum" »

24    Jan 20128 Kommentare

5000 Fans auf Facebook – und ihr könnt etwas gewinnen!

Wir freuen uns riesig über die Anzahl unserer Fans auf Facebook. Gestern fehlten noch etwas über 40 Fans, im Moment sind ist gerade mal 6. Sobald diese Fans unsere Seite "liken", ist es erreicht: FÜNFTAUSEND FANS!!! Und das gerade mal in knapp 1,5 Jahren.

Wir möchten uns hiermit ganz herzlich bei euch bedanken und hoffen, dass die Seite weiterhin so schnell wächst. Feedback wie wir die Seite noch besser gestalten können, ist jederzeit willkommen!

Zur Feier des Tages verlosen wir nun ein Premium-Jahresabo. Was ihr dafür machen müsst? Ergänzt entweder auf unserer Facebook-Fanseite, oder direkt hier in den Kommentaren folgenden Satz:

"Die Ahnenforschung fasziniert mich, weil ..."

Wir freuen uns auf eure Sätze. Der Gewinner wird morgen früh bekannt gegeben, also viel Glück!

16    Jan 20120 Kommentare

Radio-Tipp: Ich und mein Nachname

Als im 12. und 13. Jahrhundert im deutschen Sprachraum Nach- und Familiennamen entstanden sind, sagten sie eine ganze Menge über ihre Träger aus. Beruf und Herkunft einer Person konnte man damals vom Namen ablesen, ebenso bestimmte Eigenschaften: Kraushaar hieß eine Person mit Locken, ein Schilling hatte Geld usw.

Im 15. Jahrhundert wurden diese Beinamen erblich - und lösten sich damit von ihrer ursprünglichen wörtlichen Bedeutung. Heute heißen Menschen Müller, obwohl sie noch nie eine Mühle betreten haben.

Den eigenen Namen immer wieder buchstabieren zu müssen, ist nervig (muss ich auch immer!). Manch einer leidet regelrecht unter seinem Nachnamen. In ganz extremen Fällen kann ein Name auch an ein traumatisches Erlebnis erinnern. Dann ist eine Namensänderung möglich.

Mehr zum Thema Nachnamen könnt ihr im Beitrag von DRadio Wissen "Ich und mein Nachname" hören. Auch läuft heute ein  weiterer Beitrag über Namenskunde und was sich hinter einigen Namen verbirgt. Zu Gast ist Gabriele Rodriguez, Namensforscherin an der Universität Leipzig. Dieser Beitrag wird dann HIER zu hören sein.

Und wie lautet dein Nachname? Zufrieden oder nicht? ;-)

Über uns  |  Datenschutz  |  Weiterempfehlen  |  Support  |  Sitemap
Copyright © 2016 MyHeritage Ltd., Alle Rechte vorbehalten