27    Jun 201320 Kommentare

Webinar: Einführung in die Genealogie mit MyHeritage

Zum ersten Mal veranstaltet MyHeritage ein Webinar in deutscher Sprache! Es handelt sich dabei um eine Einführung in die Genealogie mit MyHeritage. Das Webinar wird am Mittwoch, den 24. Juli um 19 Uhr stattfinden. Ihr werdet dabei mehr über die Geschichte des Unternehmens, die wichtigsten Funktionen und die einzigartigen Technologien für die Familiengeschichtsforschung, wie z.B. Smart Matches oder Record Matches, erfahren. Meldet euch bei unserem kostenlosen Webinar an!

Was ist ein Webinar? Webinar steht für Web (Netz) + Seminar und ist eine Art von Online-Seminar, geführt via Webcast-Technologie, die Zwei-Wege-Kommunikation unter Verwendung von virtuellen Werkzeugen zwischen Vortragendem und Teilnehmern erlaubt. Die Idee dahinter ist, das traditionelle Treffen zu ergänzen und den Kontakt zu den Nutzern trotz Distanz zu ermöglichen.

Wann: Mittwoch, 24. Juli 2013

Zeit: Zwischen 19 und 20 Uhr

Hier kostenlos anmelden: Einführung in die Genealogie mit MyHeritage

weiterlesen "Webinar: Einführung in die Genealogie mit MyHeritage" »

25    Jun 20132 Kommentare

Gastbeitrag: Die Weltreise von Ty Rettke

Wir freuen uns sehr, einen neuen Gast-Autor in unserem Blog vorstellen zu dürfen: Tyrell Rettke, besser bekannt als Ty.

Nachdem Ty lange gegen eine Colitis Ulcerosa kämpfen musste und mehrere chirurgische Eingriffe überstanden hat, hat er entschieden, sich in ein Abenteuer zu stürzen: Im Rahmen einer Weltreise möchtet er nach seinen Vorfahren forschen und den Menschen, die er in den verschiedenen Ländern kennenlernt, bei ihrer Ahnenforschung helfen.

Von seiner kleinen Heimatstadt Ketchikan in Alaska machte sich Ty nach Irland auf, um seine Wurzel zu erforschen. Dies ist der erste von seinen monatlichen Beiträge, die er von verschiedenen Ländern aus schreiben wird.

Ty Rettke, 28 Jahre alt, begibt sich auf eine Reise um die Welt

weiterlesen "Gastbeitrag: Die Weltreise von Ty Rettke" »

23    Jun 2013Ein Kommentar

Jubiläen: Wie feiert ihr wichtige Anlässe?

Hochzeiten sind eines der wichtigsten Familienfeste. Sie sind der perfekte Anlass, die Familie wieder zu treffen, um zusammen zu feiern, dass ein neues Kapitel in der Geschichte der Familie geschrieben wird.

Sehr bald werde ich meinen Hochzeitstag selber wieder feiern und ich begann darüber nachzudenken, wie schön diese Jahre neben meinem Mann gewesen sind, wie unsere Kinder unsere Ehe noch stärker gemacht haben und wie viele Pläne wir für unsere gemeinsame Zukunft doch haben.

Es ist wirklich schön, dass man jedes Jahr die Chance hat, das Eheleben Revue passieren zu lassen. Und die Tradition, Hochzeitstage zu feiern, ist keineswegs neu. Ihr Ursprung stammt aus dem Römischen Reich, als Ehemänner ihre Ehefrauen an ihrem 25-jährigem Hochzeitstag mit einem silbernen Kranz beschenkten. Während des 20. Jahrhunderts begann man, auch andere Jubiläen zu feiern. Als Symbol wurden Materialien ausgesucht wie Holz, Perle und Diamant.

Hier ist eine Liste der traditionellen Hochzeitstagen und einige Geschenkideen:

1. Papierhochzeit: Papiergeschenke sind die traditionellen Idee für das erste Jahr: Ein Fotoalbum, eine Collage oder ein Fotobuch mit Erinnerungen vom vergangenen Jahr.

2. Baumwollhochzeit: Eine originelle Idee für ein Geschenk ist ein T-Shirt (selbstverständlich aus Baumwolle :-) ) mit einem Designdruck.

weiterlesen "Jubiläen: Wie feiert ihr wichtige Anlässe?" »

20    Jun 2013Ein Kommentar

Das Ende der Reichsmark

Eine Umtauschstelle in Hamburg am 20. Juni 1948 (Wikipedia.de)

Es gibt Ereignisse in der Geschichte eines Landes, die auch für die Einzelperson von großer Bedeutung sind. Sie prägen uns und beeinflussen, wie wir uns verhalten.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs erlebten die Bürger, was es bedeutet, eine Währung zu haben, die ihren Wert verloren hat. Deutschlands Städte waren zerstört, Millionen von Menschen waren tot, vermisst, krank oder verletzt. Die Leute hatten Hunger und mussten sich durchkämpfen, um zu überleben. Dazu der Währungsverlust infolge einer seit 1936 steigenden Geldmenge, verursacht durch die für die Finanzierung des Kriegs.

Es gab sehr wenig zu kaufen: Die Industrie produzierte im Nachkriegsdeutschland nur noch 27% der Höhe von 1936. Um die Grundversorgung der Bevölkerung zu sichern, führten die Alliierten die Versorgung mittels Lebensmittelkarten weiter, die schon während des Kriegs gegolten hatten. Das Wenige, was es zu kaufen gab, landete schnell auf dem Schwarzmarkt und wurde 20 bis 100fach teurer verkauft, als die offiziellen Preise.

Im Krieg mussten alle sparen, weil es einfach nichts zu kaufen gab. Nach dem Krieg aber, verloren die Menschen ihr ganzes Ersparte durch den Wertverlust.

weiterlesen "Das Ende der Reichsmark" »

18    Jun 20134 Kommentare

Wem gehört dieser Teddy?

Glyn (Bild: Bristol Airport)

Seit über einem Jahr versucht das Bodenpersonal des Flughafen Bristols zwei Mädchen zu finden. Oder besser gesagt, sie suchen nach den Nachfahren zweier Mädchen.

Denn letztes Jahr wurde in dem oben genannten Flughafen eine Plastiktüte mit einem Teddybär und einem alten Foto gefunden. Auf dem Bild kann man zwei süße kleine Mädchen zusammen mit ihrem Teddy sehen. Auf der Rückseite des schwarzweißen Foto steht nur eine Notiz an "unseren Schatz Daddie" von Dora, Sonia und Glyn.

So etwas passiert natürlich vielen Kindern. Ich weiß noch genau, wie mein Vater einmal über 600 km zurückfahren musste, weil mein Bruder seinen Teddy in einem Hotelzimmer vergessen hatte.

Das Besondere aber an dieser Geschichte ist, dass das Foto 1918 gemacht worden ist. Somit sind Dora und Sonia, wenn sie noch leben, um die 100 Jahre alt.

Dora, Sonia und Glyn (Bild: Bristol Airport)

Glyn - selber ein respektabler 100-jähriger Teddy - ist nicht mehr topfit, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass er seit mehreren Jahrzehnten sehr geliebt wird und schon unzählige Küsschen und Umarmungen von vielen Generationen der Familie bekommen hat.

Kennt ihr vielleicht Sonia und Dora? Oder gar Glyn? Dann bitte den Flughafen Bristol kontaktieren! Hier ist die Facebook-Seite des Flughafens, wo die Suchaktion gestartet wurde: Link.

Habt ihr auch ein Kuscheltier, das eure Familie schon so lange begleitet? Wir würden uns sehr freuen, mehr über solche Geschichten zu erfahren! Teilt sie mit uns unten in unseren Kommentaren oder gleich eine E-Mail schreiben an: stories@myheritage.com.

14    Jun 20132 Kommentare

Geschichte: Deutsche Siedlung auf dem Balkan

Nach einer Pause zur Aktualisierung des eigenen Familienstammbaums ist heute Herr Hans-Peter Geis wieder in unserem Blog, um mehr über die deutsche Siedlung auf dem Balkan zu erzählen.

Viel Spaß beim Lesen!

"Wartet ihr schon auf den nächsten Blog über die wanderfreudigen Deutschen (und Österreicher und Schweizer usw.)?

In der letzten Zeit war ich mit meinem Familienstammbaum beschäftigt, deshalb musste der nächste Blog warten. Ich hatte Besuch von holländischen Verwandten gehabt und dabei festgestellt, dass einige von ihnen den Stammbaum noch nicht hatten. Diese Gelegenheit habe ich dann benutzt, ihn auf den neuesten Stand zu bringen. In den 23 Jahren seit der ersten Auflage waren ja eine ganze Reihe von Familiengliedern dazu gekommen, einige hatten uns leider auch verlassen. Dann habe ich gleichzeitig ein paar Bilder ausgetauscht und zugefügt. Na, und schließlich musste ich einen Kopierladen finden, der das Ungetüm von Stammbaum auf ein erträgliches Maß verkleinern konnte. Das hat eine Weile gedauert.

Aber jetzt bin ich wieder da. Denn die Wanderfreude unserer Stammesgenossen war mit den Mennoniten (über die ich in meinem letzten Blogpost geschrieben hatte) noch lange nicht zu Ende.

Doch lasst uns etwas zurück gehen in die Zeit vor den Täufern. Wir hatten gehört, dass die Lücken, die der „Schwarze Tod“ – die Pest – unter den Menschen gerissen hatte, wieder gefüllt worden waren, aber bald wütet eine neue Geißel unter den Menschen: der Dreißigjährige Krieg. Ein Krieg, der als eine Auseinandersetzung zwischen Protestanten und Katholiken beginnt, der aber immer mehr in einen Machtkampf zwischen dem katholischen Kaiserhaus der Habsburger mit den Großmächten Frankreich  und Schweden ausartet. Als der Krieg schließlich im Jahr 1648 mit dem Westfälischen Frieden endet, sind 1629 Städte, 18310 Dörfer zerstört, von den ursprünglich 18 Millionen Menschen sind noch 12 Millionen übrig. Da ist die Wanderlust zunächst nicht groß.

Sie erwacht wieder, als kaiserliche Truppen die Osmanen - populär „Türken“ genannt - nach und nach vom Balkan vertreiben. Mit 200000 Mann waren diese 1683 zum Angriff auf Wien angetreten. Die Wiener Garnison, Wiener Bürger und Truppen aus vielen Teilen des Reiches, ja aus Polen, schlagen die Türken zurück und lassen sie nicht zum Halten kommen. 1687 ist ganz Ungarn nach über 140-jähriger Türkenherrschaft befreit. 30 Jahre später erobert  Prinz Eugen dann noch Belgrad und das Banat.

Der Rückzug der Osmanen vom Balkan und aus dem nördlichen Schwarzmeergebiet bis 1881. Braun fällt an die Habsburger, grün an Russland, gelb sind selbständige Staaten. (Aus F.W.Putzgers Historischer Schulatlas, Bielefeld und Leipzig 1909)

weiterlesen "Geschichte: Deutsche Siedlung auf dem Balkan" »

11    Jun 20130 Kommentare

Familiengeschichte: Mayflower und vieles mehr!

Es gibt verschiedene Wege, sich mit dem Virus der Ahnenforschung anzustecken. Die Nutzerin von MyHeritage Melva Jo Wright aus Florida (USA), übernahm die Forschung ihrer Tante mütterlicherseits (Geraldine Martinez), als sie im Jahre 2004 verstarb.

Die vier Schwestern ihrer Tante halfen mit der Forschung und sie bekamen jeweils eine Mappe der Familiengeschichte von ihrer Schwester.

Die mütterlichen Urgroßeltern von Melva Jo und ihre Familie: Norval Smith Channing (1878-1955) und Amanda Catherine (Pyle) Channing. Ihre Großmutter Rebecca (Channing) Lytle (ganz links).

weiterlesen "Familiengeschichte: Mayflower und vieles mehr!" »

10    Jun 2013Ein Kommentar

10 Tipps für die Befragung von Familienangehörigen

Erinnerungen, Fotos und Dokumente bieten eine Fülle von wertvollen Informationen über die Familiengeschichte. Familienmitglieder zu interviewen ist ein sehr guter Weg, um über die früheren Generationen und mehr über die Ereignisse in der Familie zu erfahren.

Fangt mit den älteren Verwandten an. Sie sind eventuell die einzigen Menschen, die noch Bescheid wissen, aus welchem Land oder aus welcher Stadt eure Vorfahren stammen, wie die ursprünglichen Nachnamen tatsächlich geschrieben wurden oder wie sich die Namen im Laufe der Generationen verändert wurde (mehr dazu hier). Wenn diese Informationen nicht dokumentiert werden, bevor sie sterben, wird ihr Wissen für immer verloren sein.

Der Zweck von Geschichtenerzählen in der Genealogie ist der, dass man weitere Einzelheiten zu dem Stammbaum hinzufügen kann. Damit eure Ahnenforschung noch besser gelingt, sind hier einige Tipps für die Befragung von Verwandten.

Nützliche Tipps, um die Familienangehörigen zu befragen:

1. Planen. Seid euch über eure Ziele klar. Welche Art von Informationen sucht ihr? Über wen möchtet ihr mehr erfahren, aus welcher Familienlinie? Bitte immer eine Kamera dabei haben, um die Familienangehörigen zu fotografieren. Ebenfalls fotografiert werden sollten Artefakte und ältere Fotos, die die Verwandten euch zeigen. Diese sind großartige Erinnerungen.

2- Erstellt eine Liste von Fragen oder Themen, die ihr abdecken möchtet. Die Fragen hängen davon ab, wie gut ihr die Familienmitglieder und diese Seite der Familie schon kennt. Versucht mal, die Fragen so zu stellen, dass die Verwandten zunächst über die engere Familienmitglieder und dann über die entfernte Verwandtschaft reden. Beispielsweise könnt ihr als erstes nach den Kindern, Geschwistern und Eltern fragen. Danach fragt nach ihren Großeltern und Urgroßeltern. Letztlich fragt nach anderen Verwandten wie Tanten, Onkel, Cousins und Cousinen und nach der entfernten Verwandtschaft.

weiterlesen "10 Tipps für die Befragung von Familienangehörigen" »

9    Jun 20134 Kommentare

Meine Familiengeschichte: David Krüger – Ein Jahr später

Vor knapp einem Jahr haben wir in dem Bereich "Meine Familiengeschichte" des deutschsprachigen Blogs von MyHeritage den jungen Genealogen David Krüger vorgestellt, der als 13-Jähriger anfing, seine Wurzeln zu erforschen. Damals erzählte David, wie er sein Hobby angefangen hat und welche Freude seine Forschung ihm gebracht hat.

Wir freuen uns sehr, dass er weiterhin mit uns im Kontakt bleibt und heute seine Geschichte weiter erzählt! Wir hoffen, dass durch sein Beispiel viele junge Leute zur Ahnenforschung motiviert werden und dass wir nächstes Jahr noch mehr tolle Neuigkeiten von ihm erzählen können!

"Als ich damals den Artikel „Meine Familiengeschichte“ schrieb, dachte ich noch nicht, dass ich innerhalb kürzester Zeit solch große Erfolge erzielen konnte. Nachdem ich den Artikel veröffentlicht hatte, habe ich Kontakt zu weiteren Familienforschern aufgenommen, wobei viele dann auch sofort geantwortet haben und mir geholfen haben. So konnte ich innerhalb kurzer Zeit einen Großteil der Linien bis ca. 1830 zurückverfolgen.

Am 17.08. forderte ich dann die Sterbeurkunde meines unbekannten Großvaters an. Mein Vater erzählte mir damals, dass der Ehemann meiner Großmutter mein Großvater ist. Ich hatte, nachdem meine Großmutter verstorben ist, ein Fotoalbum gefunden, wo ein Foto eines Mannes eingeklebt war. Als ich meinen Vater auf dieses Foto ansprach, wer dies sei, antwortete er:
„..Ach, das ist… Pospiech.. mein Vater.“

weiterlesen "Meine Familiengeschichte: David Krüger – Ein Jahr später" »

5    Jun 20130 Kommentare

Familienforschung: Genogramm

Angelina Jolie - Wikipedia.de

Neulich machte Angelina Jolies Entscheidung, ihre Brüste zu amputieren, weltweit Schlagzeilen. In einem Beitrag in der New York Times erklärte sie, dass sie damit versucht, ihr Brustkrebsrisiko zu minimieren.

Jolies Mutter starb 2007 mit nur 56 Jahren an Eierstockkrebs. Vor kurzem starb auch ihre Tante im Alter von 61 Jahren an Brustkrebs. Die Schauspielerin trägt das BRCA1-Gen in sich. Die Wahrscheinlichkeit, dass auch sie Krebs bekommt, lag bei 87%. Mit der Operation ist das Risiko scheinbar auf 5% gesunken.

Und was hat all das mit der Genealogie zu tun? Ganz viel. Denn dank der Ahnenforschung ist es möglich, ein Genogramm zu erstellen - eine graphische Darstellung des Stammbaums von der eigenen Familie. Die Herstellung solcher Stammbäume wird verwendet, um Familienbeziehungen, wiederkehrende Konstellationen und medizinische Vorgeschichten darzustellen. Damit ist die Vererbung von Erbkrankheiten oder die Veranlagung zu verschiedenen Krankheiten, unter anderem Krebs, graphisch darstellbar.

Ursprünglich wurde das Genogramm als System verwendet, um die Verbindung zwischen der Gegenwart und der vergangenen Generationen zu zeigen. Es organisiert das Wissen der Familien und repliziert Verhaltensmuster, psychologische Faktoren oder wiederholende Verhaltensweisen, die vererbt werden können. Ein Therapeut arbeitet eng mit der Familie zusammen und notiert Informationen wie Namen, Geburts- und Karrieredaten, Krankheiten und Gewohnheiten der Familienmitglieder.

weiterlesen "Familienforschung: Genogramm" »

Über uns  |  Datenschutz  |  Weiterempfehlen  |  Support  |  Sitemap
Copyright © 2014 MyHeritage Ltd., Alle Rechte vorbehalten