8    Jan 20130 Kommentare

Ahnenforschung: Was brauchen wir dafür?

Welche Qualifikationen brauchen wir, um Herausforderungen zu meistern und relevante Fakten zu entdecken?

Das Jahr ist noch ganz jung, so dass wir genug Zeit haben, unserer Familienforschung einen zusätzlichen Anstoß zu geben, indem wir erfahren, welche Qualifikationen für die Ahnenforschung gefragt sind.

Die US-Genealogin von MyHeritage Schelly Talaly Dardashti erzählt, was für Qualifikationen wir benötigen.

"Ahnenforscher sind komische Wesen.

Wir leben für diejenigen, die schon gestorben oder verschollen sind. Urlaub auf dem Friedhof kling plötzlich nicht mehr absurd -- wenn das bedeuten würde, dass wir dort einen Verwandten entdecken könnten. Wir hoffen auf die einmalige Chance, die Städte, Dörfer oder Länder unserer Ahnen zu besuchen, wo auch immer sie sich befinden sollten.

Und dafür verwandeln wir uns in Detektive, Anwälte oder Polizisten, um komplizierte Geschichten zu verstehen und analysieren. Um einen "Fall" zu lösen, müssen wir ein kompliziertes Puzzlespiel mit Millionen von Teilen zusammensetzen, Rätsel lösen und Theorie erstellen.

Wir lernen wie Psychologen zu interpretieren und analysieren, wie Historiker zu dokumentieren, und wir sind Experten in Karten. Wir verbessern unsere Kommunikationsfähigkeiten dermaßen, dass wir beinahe als Therapeuten arbeiten könnten. Aus der Not geben wir uns schon mal als Kryptograph oder Graphologe aus, um unleserliche Dokumente, Unterschriften und fehlerhafte Texte zu entschlüsseln .

Wir werden zu Schriftstellern und verfeinern das Jagdgeschick von Berichterstattern oder den Scharfsinn von Moderatoren während ein Interview. Wir lernen das Alphabet in anderen Sprachen, und peu à peu lernen wir die wichtigsten Wörter über Ahnenforschung in verschiedenen Fremdsprachen, fast wie Sprachwissenschaftler. Man kann mindestens sagen: Nachdem wir unsere Familienforschung angefangen haben, wissen wir auf jeden Fall mehr als vorher.

Oft wissen wir mehr über die Ordnung einer Bibliothek oder eines Archivs als die Angestellten, die dort arbeiten. Wir wissen, wie das Mobiliar früher aussah, weil dieses Wissen benutzt werden kann, um alte Fotos zu datieren. Mit der Zeit sind wir dazu gezwungen, Architekten oder auch Bauarbeiter zu werden, weil wir gar nicht wissen, was wir mit den ganzen Daten, Fotos, Büchern, Urkunden machen sollen. In dieser Phase reicht das Arbeitszimmer schon längst nicht mehr aus.

Und wir haben noch gar nicht angefangen über die kontinuierliche Entwicklung der Technologie zugunsten der Ahnenforschung zu erzählen! Diese kann natürlich der Haken in der Geschichte sein, für all diejenigen, die Schwierigkeiten mit Rechnern, Internet, Scanners und all der digitalen Kram haben. Aber zum Glück sind nicht alle Online-Hilfsmittel so schwierig zu bedienen, wie MyHeritage beweisen kann.

Und obwohl die "Stellenbeschreibung" für einen Ahnenforschern so umfassend und die Arbeitsbelastung sehr hoch ist, weiß ich von keinem Profi- oder Hobby-Genealogen, der freiwillig die spannende Suche und die unglaublichen Ergebnisse einer solchen Suche aufgeben will."

Und was habt ihr schon alles bis jetzt erlebt? Was sind die Qualifikationen, die ihr bereits erworben habt? Habt ihr eine neue Sprache gelernt oder kennt ihr euch jetzt mit dem kyrillischen Alphabet aus?

Von den oben genannten Qualifikationen, welche sind die wertvollsten für eure Forschung? Wir freuen uns schon auf eure Kommentare.

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Kommentar schreiben

Abschicken

Bitte Ihren Kommentar schreiben
Bitte geben Sie Ihren Namen ein
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse ein

Noch keine Trackbacks.

Über uns  |  Datenschutz  |  Weiterempfehlen  |  Support  |  Sitemap
Copyright © 2014 MyHeritage Ltd., Alle Rechte vorbehalten