8    Nov 20120 Kommentare

Welche Spiele kannte man im Mittelalter?

Vor kurzem habe ich meiner 4-jährigen Tochter ihr erstes Gesellschaftsspiel geschenkt: Mensch Ärger Dich Nicht. Sie hat sich sofort dafür interessiert und seitdem haben wir schon mehrmals darüber gesprochen, womit ich als Kind gerne gespielt habe. Es ist für sie faszinierend zu erfahren, dass Mama auch mal ein Kind war. Ein Kind, das auch gerne mit ihrer Familie spielte.

Doppelkopf, Scrabble, Monopoly und eben Mensch Ärger Dich Nicht haben meine Kindheit und Jugendzeit begleitet und heute noch freue ich mich, wenn Weihnachten nach dem Essen ein Gesellschaftsspiel aus dem Schrank geholt wird und die ganze Familie zusammen spielt.

Aber seit wann spielt man zusammen? Das ist das Thema der heutigem Blogpost und die Antwort gibt mir Oliver Schmid, der den folgenden Text  in seinem Blog: Mittelalter-genealogie.de geschrieben hat:

Wurfzabel - Quelle: wikipedia.de

Auch im düsteren Mittelalter wurde gespielt und man vertrieb sich gern die Zeit mit Puff oder Wurfzabel, einem Brettspiel, das dem heutigen Backgammon ähnelt. Es gab auch noch weitere Brettspiele, denn sie waren erschwinglich und mehrere Generationen konnten sich an ihnen erfreuen. Die Menschen im Mittelalter vergnügten sich aber nicht nur mit Brettspielen, sondern liebten auch aktivere Freizeitvergnügen.

Schach und Boggia
Das in Persien erfundene Brettspiel Schach kannte man auch in Europa bereits vor dem 15. Jahrhundert. Die heute gültigen Regeln gibt es aber erst seit Beginn des 16. Jahrhunderts. Boggia, das Spiel mit den Kugeln, kannte man ebenfalls und hier galten schon damals die Regeln, mit denen man heute auch noch gewinnen kann. Auf vielen Mittelaltermärkten wird dieses Spiel inzwischen wieder dem Publikum nähergebracht und auch Kupp, das mit Holzklötzchen nach einem ähnlichen Prinzip wie Boggia gespielt wird, kann man auf den Märkten spielen.

Sportlich und gefährlich - Wurfspiele aus dem Mittelalter
Das Axtwerfen war im Mittelalter ein beliebter Zeitvertreib und auch Messerwerfen sorgte für einen zusätzlichen Nervenkitzel. Vor allem auf den Märkten führten damals Künstler ihr Können vor, während das Volk sich nur im Ernstfall zu Aufständen mit Äxten und Messern bewaffnete. In vielen Bauernaufständen war die Axt die beliebteste Waffe, denn sie war auf jedem Hof zu finden und musste nicht extra gekauft werden.

Kegelgilden und Würfel
Im 12. Jahrhundert war das Kegeln ein beliebter Zeitvertreib und sogar Kegelgilden oder -clubs wurden gegründet, wie aus Dokumenten hervorgeht. Für den Eintritt in eine Gilde musste eine Aufnahmegebühr in Form von Naturalien entrichtet werden und die Spielregeln von damals haben mit den heutigen nicht viel gemeinsam. Man spielte zuerst mit einem und dann mit bis zu elf Kegeln und anstelle von sportlichem Ehrgeiz stand eher das Geld im Vordergrund. Aus verschiedene Quellen geht auch hervor, dass die Kegelbrüder sich wüste Schlägereien lieferten und im Braunschweiger Stadtrecht war sogar zu lesen, dass man ein schlechter Mensch sei, wenn man Kegelbrüdern für mehr als eine Nacht Obdach gewährt.

Würfel waren im Mittelalter ebenfalls sehr beliebt und die Glücksspiele erfreuten sich großer Beliebtheit. Allerdings überschuldeten sich viele Spieler auch und deshalb wurde zeitweise sogar der Besitz von Würfeln unter Strafe gestellt.

Kartenspiele
In einer venezianischen Handschrift wird im Jahr 1299 das erste Mal ein Spiel erwähnt, bei dem Karten die Hauptrolle spielten. Von Italien aus verbreiteten sich die verschiedenen Kartenspiele schnell überall auf dem Globus und schon damals zeigten die Karten die noch heute bekannten Farbsymbole Herz, Blatt, Schelle und Eichel. Die handgefertigten Karten waren zuerst reine Luxusartikel, doch ab 1450 setzte man hölzerne Druckblöcke ein und die Karten wurden deutlich günstiger. Die Kartenzahl und auch die Regeln änderten sich im Mittelalter häufig und Informationen zum beliebten Kartenspiel, das noch heute viele Fans hat, findet man online.

Und was ist mit euch und eurer Familie? Spielt ihr gerne zusammen? Was und zu welchen Anlässen?

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Kommentar schreiben

Abschicken

Bitte Ihren Kommentar schreiben
Bitte geben Sie Ihren Namen ein
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse ein

Noch keine Trackbacks.

Über uns  |  Datenschutz  |  Weiterempfehlen  |  Support  |  Sitemap
Copyright © 2014 MyHeritage Ltd., Alle Rechte vorbehalten