14    Aug 20122 Kommentare

Genealogie: Wieso sind Frauen schwieriger zu finden?

Laut einem Artikel der Zeitschrift News OK ist es schwieriger, weibliche Vorfahren aufzuspüren als männliche.

Grund dafür seien vor allem Namensänderungen nach der Eheschließung, aber auch fehlende Stimm- und Eigentumsrechte spielen eine Rolle. Somit sind wenige Dokumente mit relevanten Informationen vorhanden, und es ist komplizierter, Verbindungen zwischen vorhandenen Dokumenten und Informationen vor der Eheschließung (und Namensänderung) zu finden.

All das macht das Aufspüren der weiblichen Familienmitglieder schwieriger.

Heutzutage sind die Stimm- und Eigentumsrechte von Männer und Frauen in den meisten Ländern der Welt gleich. Die Namensgeführung hat sich auch geändert, so dass viele Frauen ihren Geburtsnamen nach der Ehe behalten oder den neuen Namen ihrem aktuellen Geburtsnamen voranstellen oder anfügen (Doppelname).

Durch diese sozialen Änderungen könnte das Aufspüren von weiblichen Ahnen wahrscheinlich einfacher werden. Mindestens in der Zukunft. Aber für viele Forscher ist genau die Herausforderung, immer wieder Rätsel zu lösen, ein wichtiger Grund für die Familienforschung.

Und wie ist es bei euch? Habt ihr in eurer Forschung mehr Schwierigkeiten, Frauen zu finden? Oder sind Frauen und Männer gleich schwierig (oder einfach!) zu finden? Sind noch viele Frauen vorhanden, die ihr noch nicht richtig einordnen könnt? Wie geht ihr mit diesem Problem um? Habt ihr Tipps für die anderen Genealogen?

Kommentare (2) Trackbacks (0)
  1. In den ältesten Kirchenbüchern wird häufig nur der Vorname der Frau genannt. Man kann dann versuchen, über die Namen der (männlichen) Taufpaten Anhaltspunkte für den Geburtsnamen der jeweiligen Mütter zu erhalten, denn vor allem bei den ersten Kindern wurden die engsten Verwandten als Paten gewählt, meist die Großeltern als erste (sofern die noch lebten).
    Bei Männern kann es, vor allem in alten Urkunden und Prozessakten, das Problem geben, dass der Vorname unbekannt bleibt, weil die Betreffenden durchgängig als "Sohn des XY" bezeichnet werden.
  2. Hallo, der Tip ist gut. Ich suche verzweifelt den Geburtsname der Mutter eines Vorfahren von 1734. Auch kann ich die Trauung im Kirchenbuch nicht finden. Vielleicht fand die Eheschließung im Ort der Frau statt; die Kinder tauchen in einem anderen KB auf.

Kommentar schreiben

Abschicken

Bitte Ihren Kommentar schreiben
Bitte geben Sie Ihren Namen ein
Bitte geben Sie Ihre Email-Adresse ein

Noch keine Trackbacks.

Über uns  |  Datenschutz  |  Weiterempfehlen  |  Support  |  Sitemap
Copyright © 2014 MyHeritage Ltd., Alle Rechte vorbehalten